Jonathan Rea - © Kawasaki

© Kawasaki – Jonathan Rea hat sich den Sieg im ersten Rennen der Saison 2016 gesichert

Der Superbike-Weltmeister der Saison 2015 ist auch der erste Sieger des Jahres 2016. Jonathan Rea hat sich auf Phillip Island in einem packenden Finale gegen Chaz Davies durchgesetzt.

Der Ducati-Pilot klebte in den letzten Runden am Hinterrad der Kawasaki und konnte sich im letzten Umlauf in Kurve 10 sogar kurz an die Spitze schieben. Champion Rea konterte in Kurve 11 allerdings umgehend und hatte die Nase im Ziel um nur 0,063 Sekunden vorne.

„Es war schwierig, denn ich lag die meiste Zeit des Rennens vorne“, berichtet der Sieger nach dem Rennen und ergänzt: „Am Ende fuhr ich meine schnellsten Runden in mittleren 31er-Zeiten, aber Chaz war immer da.“ Das entscheidende Manöver in der letzten Runde schildert der Weltmeister so: „Ich wollte die Tür zumachen, aber er hat sie wieder aufgestoßen. Zum Glück kam er etwas weit raus, sodass ich wieder vorbeigehen konnte.“

Davies hatte in der letzten Runde derweil nur zwei Fragen im Kopf: „Erstens: Wo kann ich ihn überholen? Zweitens: Wo kann ich vorne bleiben? Ich wollte bereits früh angreifen, habe mich dann aber bis zu den letzten Kurven zurückgehalten. Ich habe es versucht, aber Johnny hat die Linie etwas zugemacht. Als ich nach innen zog, da war die Front etwas unruhig. Da wollte ich natürlich nichts Dummes machen, was uns beide aus dem Rennen nimmt.“

Haltbarkeit der Reifen ein großes Problem
„Es war ein großartiges Rennen“, sagt auch Honda-Pilot Michael van der Mark, der sich den letzten Platz auf dem Podium sichern konnte. Der Niederländer bezwang Davide Giugliano (Ducati) im Kampf um Rang drei um 0,160 Sekunden. „Ich hatte einen sehr guten Start. Im vergangenen Jahr hatte ich nie einen guten Start, weshalb ich sehr glücklich war. Ich wusste von Beginn an, dass ich in der Spitzengruppe mitfahren kann.“

„Ich hatte das Gefühl, dass ich noch schneller fahren kann. Aber ich wollte den Reifen nicht zu sehr belasten. Nach zehn Runden baute der Vorderreifen dann stark ab“, berichtet der Niederländer, der damit das große Thema des ersten Saisonrennens anspricht. In der Anfangsphase wollte kein Pilot die Reifen zu sehr belasten, weshalb sich in der ersten Rennhälfte kein Fahrer absetzen konnte.

Erst in der zweiten Hälfte des Rennens fiel die Spitzengruppe auseinander. Interessant: Sieger Rea war der einzige Pilot, der im Training zuvor bereits eine komplette Rennsimulation absolviert hatte. Mit einer Lufttemperatur von 20 Grad Celsius und einer Asphalttemperatur von 32 Grad waren die Bedingungen im Rennen etwas kühler als am Wochenende zuvor.

Sykes fällt zurück, Reiterberger stürzt
Ein großer Verlierer war Tom Sykes (Kawasaki). Der Pole-Setter führte das Rennen lange an, fiel schließlich allerdings bis auf Rang fünf zurück und hatte am Ende keine Chance mehr, um das Podium zu kämpfen. Sechster wurde Sylvain Guintoli, der Yamaha damit ein ordentliches Ergebnis beim Comeback in der Superbike-WM bescherte. Teamkollege Alex Lowes sah die Zielflagge nach einem Sturz sechs Runden vor Ende nicht.

Große Probleme hatte auch Ex-MotoGP-Champion Nicky Hayden (Honda). Der US-Amerikaner brach in der zweiten Hälfte des Rennens völlig ein und landete am Ende hinter Leon Camier (MV Agusta) und Jordi Torres (BMW) nur auf Rang neun. Joshua Brookes (BMW) komplettierte die Top 10. Großes Pech für Markus Reiterberger: Der deutsche BMW-Pilot lag auf Punktekurs, als er in der letzten Runde stürzte.

Die weiteren Punkte gingen stattdessen an Roman Ramos (Kawasaki), Lorenzo Savadori (Aprilia), Karel Abraham (BMW), Mike Jones (Ducati) und Sylvain Barrier (Kawasaki). Der Schweizer Dominic Schmitter verpasste die Punkte als 16. ebenso wie Saeed Al Sulaiti (beide Kawasaki) hinter ihm. Das zweite Rennen auf Phillip Island startet am Sonntag um 15:00 Uhr Ortszeit (5:00 Uhr MEZ).

Ergebnisse Superbike-WM Rennen1 Philip Island 2016
1 3 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 1’31.547 307,7 1’30.170 309,5 25 25 1
2 9 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 22 0.063 1’31.540 312,1 1’30.717 305,1 20 20 2
3 6 60 M. VAN DER MARK NED Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 22 0.487 1’31.469 315,8 1’30.468 305,9 16 16 3
4 2 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 22 0.647 1’31.445 307,7 1’30.098 305,1 13 13 4
5 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 3.429 1’31.603 313,0 1’30.020 305,9 11 11 5
6 4 50 S. GUINTOLI FRA Pata Yamaha Official WSBK Team Yamaha YZF R1 22 3.510 1’31.767 310,3 1’30.281 306,8 10 10 6
7 10 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 22 10.721 1’32.052 304,2 1’30.795 300,8 9 9 7
8 12 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 22 11.539 1’31.812 313,0 1’31.207 311,2 8 8 8
9 7 69 N. HAYDEN USA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 22 15.534 1’31.704 313,0 1’30.479 306,8 7 7 9
10 14 25 J. BROOKES AUS Milwaukee BMW BMW S1000 RR 22 23.239 1’32.237 312,1 1’31.927 305,9 6 6 10
11 17 40 R. RAMOS ESP Team GoEleven Kawasaki ZX-10R 22 23.411 1’32.470 305,9 1’32.194 307,7 5 5 11
12 8 32 L. SAVADORI ITA IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 22 24.012 1’31.865 309,5 1’30.609 311,2 4 4 12
13 16 17 K. ABRAHAM CZE Milwaukee BMW BMW S1000 RR 22 37.281 1’32.792 314,0 1’32.117 306,8 3 3 13
14 21 46 M. JONES AUS Desmo Sport Ducati Ducati 1199 Panigale R 22 44.720 1’32.774 302,5 1’33.722 291,1 2 2 14
15 15 20 S. BARRIER FRA Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 22 46.357 1’32.991 306,8 1’32.077 303,4 1 1 15
16 19 9 D. SCHMITTER SUI Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 1’08.238 1’34.432 298,3 1’33.664 303,4
17 20 11 S. AL SULAITI QAT Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 22 1’08.299 1’34.179 298,3 1’33.690 288,8
18 22 56 P. SEBESTYÉN HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 22 1’30.771 1’34.770 298,3 1’34.346 293,5
19 23 10 I. TÓTH HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 21 1 Lap 1’37.360 291,9 1’36.272 295,9
Not Classified————————————————–
RET 11 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 21 1 Lap 1’31.940 309,5 1’31.031 307,7
RET 5 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WSBK Team Yamaha YZF R1 16 6 Laps 1’31.848 308,6 1’30.354 304,2
RET 13 12 X. FORÉS ESP Barni Racing Team Ducati 1199 Panigale R 11 11 Laps 1’32.417 303,4 1’31.871 300,8
RET 18 15 A. DE ANGELIS RSM IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 3 19 Laps 1’33.192 310,3 1’33.507 308,6

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *