© Honda - Casey Stoner

© Honda - Casey Stoner freut sich, mit der Nummer eins starten zu können

MotoGP-Weltmeister Casey Stoner ist einer der Zeitzeugen der 990er-Ära in der MotoGP. 2006 debütierte der Australier auf einer Honda RC211V. Sechs Jahre später ist Stoner der Gejagte auf einer 1.000er-Honda. „Ich freue mich, mit der Nummer eins an den Start zu gehen“, erklärt er im Interview auf ‚MotoGP.com‘. „Viele Leute denken, dass die Nummer Unglück bringt. Aber wenn man Weltmeister ist, sollte man mit der Nummer eins fahren.“

„Die Saison wird sicher sehr hart. Wir fahren in einer neuen Kategorie. Deshalb haben wir sehr viel Testarbeit vor uns, damit sich das Bike so verhält, wie wir uns das vorstellen. Wir waren am Ende des letzten Tests zufrieden, aber nicht komplett glücklich. Es liegt immer noch sehr viel Arbeit vor uns. Die anstehenden Tests sind sehr wichtig. Wir hoffen, dass wir mit vielen Erkenntnissen zurückkommen“, schildert er.

Die Arbeit der Honda-Mannschaft konzentriert sich vorrangig um das Thema Chattering. Mit den neuen Bridgestone-Reifen hatten die MotoGP-Piloten einige Probleme. „Am Rahmen wird es ein paar geringfügige Änderungen geben“, berichtet Stoner. „Durch die neuen Reifen hatten wir mehr Chattering. Daran mussten wir unser Chassis anpassen, was frustrierend sein kann. Wir müssen das Motorrad beim Lösen der Bremse besser machen, wenn das Chattering stark ist.“

„Wir müssen auch die Motorbremse verbessern. Die Beschleunigung ist gut. Bei der 1.000er hat man sehr viel Gefühl. Wenn wir es am Kurveneingang geschmeidiger machen können, haben wir einen kleinen Vorteil“, so Stoner. Im Vergleich zu seinen Kollegen ist ihm der Wechsel zu den 1.000ern relativ egal. Große Unterschiede sieht der Titelverteidiger nicht.

„Um ehrlich zu sein gibt es keinen großen Unterschied zur 800er. Durch die Elektronik, die alle zur Verfügung haben, ist der Schlupf nicht so groß. Die Elektronik regelt das bei einigen der Fahrer. Wir fahren auf anderen Reifen als mit den 990ern. Damals gab es einen Wettbewerb bei den Reifen, den es nicht mehr gibt“, analysiert er. „Meiner Meinung nach gibt es keine großen Unterschiede zu den 800ern.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *