© Yamaha Motor Racing SrL - Jorge Lorenzo darf sich über eine gute Leistung und den zweiten Platz freuen

© Yamaha Motor Racing SrL – Jorge Lorenzo darf sich über eine gute Leistung und den zweiten Platz freuen

Jorge Lorenzo ist mit seinem zweiten Platz in Indianapolis sehr zufrieden. Auf einer Strecke, die dem Spanier laut eigener Aussage eigentlich nicht liegt, war er schneller als Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi und am Ende „Best of the Rest“ hinter Überflieger Marc Marquez. In Brünn will er noch näher an seinen Landsmann heranrücken.

„Heute war es – abgesehen von Mugello – das Rennen, in dem wir am dichtesten am Sieg dran waren“, freut sich Lorenzo und ergänzt: „In Mugello war ich zu Beginn des Rennens sehr fokussiert. Da war ich vielleicht in der ersten Hälfte des Rennens besser. Hier bin ich auf den zweiten Teil des Rennens sehr stolz. Mugello und hier waren die besten Rennen in der Saison 2014.“

„Der Schlüssel war der Beginn. Ich machte einen guten Start, aber in der ersten Kurve und der ersten Runde verlor ich einige Positionen. Meine Stärke war nicht das Bremsen, also war es schwierig, die anderen Fahrern auf der Bremse zu überholen. Ich musste auf Fehler warten und darauf, dass sie in der Kurve von der Ideallinie abkamen. Der zweite Schlüsselmoment war, als Marc Valentino überholte. Er pushte und fuhr eine Sekunde Vorsprung heraus. Davon konnte ich mich nicht mehr erholen.“

„In den vergangenen Jahren bin ich eigentlich sehr gut gestartet und lag danach an erster oder zweiter Stelle. Dann konnte ich auf der freien Strecke versuchen, so schnell wie möglich zu fahren. Dieses Mal hat es mich an 2010 erinnert, als ich auch keinen guten Start hatte“, so Lorenzo, dessen einziger Indy-Sieg nun bereits fünf Jahre zurückliegt.

„Am Anfang lief es nicht so gut, aber das Motorrad wurde immer besser und ich gewann immer mehr Selbstvertrauen. Mit einem besseren Start hätte ich vielleicht versuchen können, eine Lücke herauszufahren, so wie im vergangenen Jahr, denn Marc war heute nicht extrem schnell“, bilanziert Lorenzo und fügt abschließend hinzu: „In Brünn sollte es besser laufen, aber im Rennsport kann man nie wissen.“

Text von Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *