Marc Marquez - © Repsol

© Repsol – Weltmeister Marc Marquez weiß, wie man in Austin die richtige Linie trifft

Beim Rennen in Katar fehlte Weltmeister Marc Marquez das nötige Glück. Ein Fehler in der ersten Kurve warf den Spanier weit zurück. Die Aufholjagd endete, als Marquez auf Position fünf ankam. Die vier Fahrer umfassende Spitzengruppe konnte der Honda-Werkspilot nicht einholen. Doch in Austin dürfte es Marquez seinen Gegnern nicht so leicht machen. In den beiden vergangenen Jahren dominierte er in Texas und gewann souverän die Rennen.

„Wir hatten in Katar ein sehr gutes Wochenende. Obwohl es für Honda und mich eine der schwierigsten Strecken ist, waren wir vorn dabei. Doch leider machte ich in der ersten Kurve einen Fehler. Hier werde ich versuchen, den Fehler in der ersten Kurve nicht zu wiederholen“, scherzt Marquez vor dem Beginn des Wochenendes. „Ich mag den Kurs. Es ist eine meiner Lieblingsstrecken.“

„Die US-Strecken liegen mir sehr. Austin, Indy und damals auch Laguna Seca lag mir. Ich fühle mich hier sehr wohl. Das Layout kommt meinem Fahrstil entgegen. Ich denke, es ist der komplette Kontrast zu Katar, wo man sehr viel Tempo durch die Kurven mitnehmen muss. Hier ist es eher ein Stop-&-Go-Layout. Das liegt mir und der Honda“, analysiert der Weltmeister, der auf ein trockenes Rennen hofft: „Der Wetterbericht sieht nicht so gut aus, doch wir hoffen auf trockene Bedingungen am Sonntag.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *