Marc Marquez - © Repsol

© Repsol – Marc Marquez reist mit 85 Punkten als WM-Zweiter zum Italien-Grand-Prix

Nach dem Nuller in Le Mans möchte Honda-Pilot Marc Marquez in Mugello wieder glänzen.

Der flüssige Kurs lag der Honda RC213V in der Vergangenheit nicht besonders gut, doch unter den momentanen Voraussetzungen könnte das Layout durchaus eine Hilfe sein, um mit den Yamahas und Ducatis mitzuhalten.

„Ich freue mich auf die beiden bevorstehenden Rennen. Wir müssen uns auf Mudello und Montmelo konzentrieren. Das sind zwei Kurse, die sich stark von Jerez und Le Mans unterscheiden. Sie fordern höhere Kurvengeschwindigkeiten. Vor zwei Jahren hätte ich gesagt, dass es zwei schwierige Strecken für uns sind, doch jetzt könnten sie uns entgegenkommen“, bemerkt Marquez, der als WM-Zweiter nach Italien reist.

„Wir haben noch Arbeit zu bewältigen, doch unser Motorrad ist eines der besten, wenn wir die Probleme beim Beschleunigen beseitigen können“, ist Marquez überzeugt. „Es ist durch die Regeln nicht einfach, das hinzubekommen. Wir dürfen nicht am Motor arbeiten, doch ich weiß, dass sich Honda intensiv mit allen anderen Bereichen beschäftigt.“

„Ich glaube an sie“, betont der Spanier, der vor sechs Jahren in Mugello seinen ersten Grand-Prix-Sieg holte. 2014 gewann Marquez das MotoGP-Rennen und 2011 setzte sich der spätere Vizeweltmeister in der Moto2 durch. Für das bevorstehende Rennwochenende ist er optimistisch: „Wir bleiben also positiv. In Mugello streben wir ein Podium an, doch wir müssen abwarten, wie sich die Situation entwickelt. Wir werden das Maximum herausholen.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *