© Aspar - Pole-Position: Julián Simón hat den Sieg in Malaysia fest im Blick

Julián Simón ist fest entschlossen, die Moto2-WM so lange wie möglich spannend zu halten. Der Aspar-Pilot sicherte sich in der Qualifikation zum Großen Preis von Malaysia die Pole-Position (2:08.562 Minuten) und verwies den schnellsten Mann der beiden Freien Trainingssitzungen, Alex de Angelis, auf den zweiten Startplatz (2:08.754).

Platz drei ging an Tom Lüthi, der sich mit einer persönlichen Bestzeit von 2:08.860 Minuten in letzter Sekunde in die erste Reihe schob. Toni Elias, der sich mit einem Top-Ergebnis am Sonntag vorzeitig zum ersten Moto2-Weltmeister der Geschichte krönen kann, begnügte sich mit Startposition vier (2:08.863).

Das Moto2-Qualifying in Sepang war noch keine drei Minuten alt, da war die erste Entscheidung bereits gefallen. Simone Corsi stürzte in seiner ersten Runde derart heftig, dass seine Motobi-Maschine nicht mehr rechtzeitig repariert werden konnte. Die Qualifikation war für den JiR-Piloten, der im zweiten Freien Training noch Drittschnellster gewesen war und sich Chancen auf die Pole-Position ausgerechnet hatte, damit bereits früh beendet.

Corsi trug sich also bloß mit seiner viel zu langsamen Aufwärmrunde in die Zeitenliste eintrug und muss deshalb auf die Gnade der Rennleitung hoffen, um morgen trotzdem am Rennen teilnehmen zu dürfen. Es ist allerdings davon auszugehen, dass dem Italiener die Starterlaubnis erteilt wird, schließlich war Corsi bis zu seinem Unfall im Qualifying einer der schnellsten Piloten an diesem Wochenende.

Ranseder überflügelt Bradl

Etwas mehr Glück im Unglück hatte da schon Alex Debón. Der Spanier stürzte elfeinhalb Minuten vor dem Ende des Zeittrainings, hatte aber zuvor immerhin schon zwölf Runden drehen können. Seine schnellste Zeit über 2:09.429 Minuten reichte am Ende zum zehnten Startplatz.

Davon war Stefan Bradl weit entfernt. Der Kiefer-Pilot blieb nur knapp unterhalb der 2:10-Minuten-Marke (2:09.988) und qualifizierte sich lediglich für den 22. Startplatz. Wesentlich besser agierte Bradls Teamkollege Michael Ranseder, der – etwas überraschend – sogar den Sprung in die Top 10 schaffte. Der neunte Startplatz ist für den Österreicher ein beachtliches Ergebnis (2:09.409).

Elias denkt nicht an die Meisterschaft

„Ich bin sehr froh über meine dritte Pole-Position in der Moto2″, sagte Simón auf der anschließenden Pressekonferenz. “ Mein Motorrad war besser als zuletzt in Motegi. Mein Ziel für morgen ist es, gut zu starten und dann zu versuchen, zu gewinnen.“ Der zweitplatzierte Elias sagte: „Ich bin mit dem zweiten Platz sehr glücklich. Ich habe ein neues Teil am Chassis und das Motorrad funktioniert sehr gut.“

Toni Elias war dagegen nicht ganz zufrieden, lässt sich aber angesichts seines Rückstandes von drei Zehntelsekunden auf Simón nicht aus der Ruhe bringen. „Wir kennen die Richtung und wissen, was wir zu tun haben. Wir werden bis in die Nacht arbeiten, denn zwei bis drei Zehntel sind noch drin“, sagte der Gresini-Pilot. „Ich denke nicht an die Meisterschaft, denn das wäre der falsche Weg. Mein Team und ich denken nur an das Rennen und dann werden wir schon sehen, was für uns dabei herausspringt.“

  1. Julian Simon (60) – Mapfre Aspar Team – 2.08.562
  2. Alex De Angelis (15) – JIR Moto2 – 2.08.754
  3. Thomas Luthi (12) – Interwetten Moriwaki Moto2 -2.08.860
  4. Toni Elias (24) – Gresini Racing Moto2 – 2.08.863
  5. Roberto Rolfo (44) – Italtrans S.T.R. – 2.08.920
  6. Andrea Iannone (29) – Fimmco Speed Up – 2.09.004
  7. Karel Abraham (17) – Cardion AB Motoracing – 2.09.187
  8. Scott Redding (45) – Marc VDS Racing Team – 2.09.335
  9. Michael Ranseder (56) – Vector Kiefer Racing – 2.09.409
  10. Alex Debon (6) – Aeroport de Castello – Ajo – 2.09.429
  11. Dominique Aegerter (77) – Technomag-CIP – 2.09.430
  12. Claudio Corti (71) – Forward Racing – 2.09.489
  13. Jules Cluzel (16) – Forward Racing – 2.09.563
  14. Alex Baldolini (25) – Caretta Technology Race Dept – 2.09.587
  15. Gabor Talmasci (2) – Fimmco Speed Up – 2.09.714
  16. Fonsi Nieto (10) – Holiday Gym G22 – 2.09.746
  17. Hector Faubel (55) – Marc VDS Racing Team – 2.09.794
  18. Yuki Takahashi (72) – Tech 3 Racing – 2.09.852
  19. Mike Di Meglio (63) – Mapfre Aspar Team – 2.09.879
  20. Raffaele De Rosa (35) – Tech 3 Racing – 2.09.900
  21. Sergio Gadea (40) – Tenerife 40 Pons – 2.09.959
  22. Stefan Bradl (65) – Viessmann Kiefer Racing – 2.09.988
  23. Ratthapark Wilairot (14) – Thai Honda PTT Singha SAG – 2.10.059
  24. Axel Pons (80) – Tenerife 40 Pons – 2.10.129
  25. Kenny Noyes (9) – Jack & Jones by A.Banderas – 2.10.194
  26. Anthony West (8) – MZ Racing Team – 2.10.444
  27. Yonny Hernandez (68) – Blusens-STX – 2.10.566
  28. Joan Olive (5) – Jack & Jones by A.Banderas – 2.10.885
  29. Valentin Debise (53) – WTR San Marino Team – 2.10.971
  30. Javier Fores (46) – Maquinza-SAG Team – 2.11.069
  31. Mohamad Zamri Baba (87)- Petronas SIC TWMR Malaysia – 2.11.289
  32. Kazuki Watanbe (28) – Racing Team Germany – 2.11.351
  33. Vladimir Ivanov (61) – Gresini Racing Moto2 – 2.11.496
  34. Robertino Pietri (39) – Italtrans S.T.R. – 2.11.972
  35. Yannick Guerra (88) – Holiday Gym G22 – 2.12.253
  36. Ferruccio Lamborghini (70) – Matteoni Racing – 2.12.645
  37. Mashel Al Naimi (95) – Blusens-STX – 2.12.952
  38. Hiromichi Kunikawa (66) – Bimota – M Racing – 2.13.458

Text von Lennart Schmid

Motorsport-Total.com
Quelle, weitere Infos und Fotos auf:  » www.motorsport-total.com

Motorrad Tuning-Fibel
Tuning-Nachschlagewerk auch für Hobby-Schrauber: » www.Tuning-Fibel.de

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *