© FGlaenzel - "Tito" Rabat hat einen wichtigen Sieg gegen Mika Kallio errungen

© FGlaenzel – „Tito“ Rabat hat einen wichtigen Sieg gegen Mika Kallio errungen

Das Marc-VDS-Stallduell um den Weltmeistertitel in der Moto2 erreichte in Silverstone einen Höhepunkt. In den letzten Runden lieferten sich Esteve „Tito“ Rabat und Mika Kallio einen engen Schlagabtausch um den Sieg.

Kallio hatte den Grand Prix von Großbritannien über weite Strecken angeführt, doch Rabat konnte die Lücke in der Schlussphase schließen. Schließlich begann Kallio die letzten 5,9 Kilometer in Führung liegend, doch Rabat überholte zu Beginn der letzten Runde. Kallio suchte bis zur Ziellinie einen Weg vorbei, doch er schaffte es nicht und musste sich mit Platz zwei begnügen.

Auf der Ziellinie waren die beiden Teamkollegen lediglich durch 63 Tausendstelsekunden voneinander getrennt. Mit seinem sechsten Saisonsieg vergrößerte Rabat seinen WM-Vorsprung auf Kallio auf 17 Punkte. „Ich denke, das war das beste Rennen meines Lebens“, sagt Rabat über den spannenden Zweikampf. „Mein Start war nicht schlecht, aber auf der Strecke war ich nicht der schnellste Fahrer. Vinales war schneller und Folger auch. Ich gab alles und bremste sehr spät, um die anderen Fahrer zu überholen. Am Ende entschied sich der Sieg zwischen Mika, Maverick und mir. Ich gewann am Ende, weil ich alles gab. Ich bin sehr, sehr glücklich.“

Kallio hatte zwischenzeitlich einen Vorsprung von knapp zwei Sekunden und sah wie der sichere Sieger aus, doch in den letzten Runden wurde der Finne langsamer und somit schob sich das Toptrio wieder zusammen. „Ich wusste, dass ich am Anfang schnell sein würde“, blickt Kallio auf sein Rennen zurück. „Ich pushte und konnte eine kleine Lücke herausfahren. Ich dachte, dass das vielleicht reichen könnte, um das Rennen zu gewinnen.“

Es reichte schließlich nicht. „Ich gab in jeder Runde 100 Prozent, aber fünf Runden vor dem Ende sah ich, dass Tito mich wieder einholte. Ich wollte wegziehen, aber die Rundenzeit verbesserte sich nicht. Ich wusste, dass die letzten zwei Runden eine Schlacht mit Tito werden würden. Wir berührten uns zweimal leicht, aber ich konnte ihn nicht wieder überholen. Ich bin natürlich nicht glücklich, denn ich führte fast das komplette Rennen, konnte aber nicht gewinnen.“

Das Marc-VDS-Duo war allerdings nicht alleine an der Spitze, denn Maverick Vinales mischte ebenfalls bis zum Schluss mit und musste sich als Dritter nur knapp geschlagen geben. Damit sicherte der Spanier auch seinen dritten WM-Rang ab. Kalex feierte einen Dreifachsieg. Bevor dieses Trio in den letzten Runden um den Sieg kämpfte, lag über weite Strecken des Rennens eine große Spitzengruppe beisammen.

Pole-Setter Johann Zarco (Caterham-Suter) setzte sich in der Anfangsphase mit einigen Überholmanövern in Szene und kam schließlich als Vierter ins Ziel. Bester Schweizer wurde Tom Lüthi (Suter). Der Routinier fuhr ebenfalls in der großen Spitzengruppe mit, konnte aber nie um die Führung kämpfen. In der Schlussphase verlor Lüthi etwas den Anschluss an das Spitzentrio und fuhr als Fünfter über die Ziellinie.

Für die weiteren deutschsprachigen Fahrer war es ein enttäuschendes Rennen. Vor allem Jonas Folger (Kalex) kämpfte lange mit Rabat und Vinales um die Podestplätze. Nach einigen schwierigen Rennen war der Deutsche wieder ganz vorne dabei. Allerdings unterlief ihm sechs Runden vor dem Ende in Kurve 14 der entscheidende Fehler. Folger versuchte Simone Corsi (Kalex) zu überholen. Dabei rutschte ihm das Vorderrad weg und er räumte auch noch den Italiener ab. Beide waren ausgeschieden.

Somit sammelte Tech-3-Pilot Marcel Schrötter mit Rang 14 als einziger Deutscher WM-Punkte. Sandro Cortese (Kalex) verlor in der Anfangsphase Boden und kämpfte in der Gruppe mit Schrötter um die letzten WM-Punkte. Allerdings verlor Cortese in der Schlussphase einige Plätze und ging schließlich als 18. leer aus. Dafür sammelte der Schweizer Randy Krummenacher für Platz 13 wieder WM-Punkte.

Für Dominique Aegerter (Suter) endete ein schwieriges Rennwochenende mit einem enttäuschenden Ergebnis. Von Startplatz 19 machte der Schweizer in der ersten Runde einige Positionen gut. Im Verlaufe der ersten Runde fuhr Aegerter allerdings Vinales ans Hinterrad und stürzte. Der Schweizer konnte zwar weiterfahren und fuhr ähnliche Rundenzeiten wie die Spitze, doch als 21. sammelte er keine WM-Punkte. Trotzdem hielt er WM-Platz vier, auch wenn sein Rückstand auf Vinales größer wurde.

Kein Glück hatte WM-Neuling Dakota Mamola, der im Aspar-Team die Suter von Nicolas Terol übernommen hat. Der Sohn von Ex-Rennfahrer Randy Mamola stürzte in der Anfangsphase, fuhr an die Box und kam mit drei Runden Rückstand als Letzter ins Ziel. Wildcard-Starter Jeremy McWilliams drehte mit der neuen Brough Superior am Ende des Feldes seine Runden. Der 50-Jährige wurde überrundet, schaffte aber die Distanz. Der nächste Grand Prix findet am 14. September in Misano (Italien) statt.

Ergebnisse Moto2:

1 25 53 Esteve RABAT SPA Marc VDS Racing Team KALEX 38’29.795 165.5
2 20 36 Mika KALLIO FIN Marc VDS Racing Team KALEX 38’29.858 165.5 0.063
3 16 40 Maverick VIÑALES SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 38’29.998 165.5 0.203
4 13 5 Johann ZARCO FRA AirAsia Caterham CATERHAM SUTER 38’32.569 165.3 2.774
5 11 12 Thomas LUTHI SWI Interwetten Paddock Moto2 SUTER 38’37.824 164.9 8.029
6 10 21 Franco MORBIDELLI ITA Italtrans Racing Team KALEX 38’40.324 164.7 10.529
7 9 22 Sam LOWES GBR Speed Up SPEED UP 38’40.359 164.7 10.564
8 8 55 Hafizh SYAHRIN MAL Petronas Raceline Malaysia KALEX 38’47.508 164.2 17.713
9 7 54 Mattia PASINI ITA NGM Forward Racing KALEX 38’47.597 164.2 17.802
10 6 49 Axel PONS SPA AGR Team KALEX 38’47.830 164.2 18.035
11 5 81 Jordi TORRES SPA Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 38’47.893 164.2 18.098
12 4 60 Julian SIMON SPA Italtrans Racing Team KALEX 38’48.085 164.2 18.290
13 3 4 Randy KRUMMENACHE SWI Octo IodaRacing Team SUTER 38’48.615 164.1 18.820
14 2 23 Marcel SCHROTTER GER Tech 3 TECH 3 38’49.346 164.1 19.551
15 1 30 Takaaki NAKAGAMI JPN IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 38’50.665 164.0 20.870
16 88 Ricard CARDUS SPA Tech 3 TECH 3 38’51.115 164.0 21.320
17 96 Louis ROSSI FRA SAG Team KALEX 38’52.492 163.9 22.697
18 11 Sandro CORTESE GER Dynavolt Intact GP KALEX 38’59.637 163.4 29.842
19 39 Luis SALOM SPA Paginas Amarillas HP 40 KALEX 39’03.282 163.1 33.487
20 8 Gino REA GBR AGT REA Racing SUTER 39’03.587 163.1 33.792
21 77 Dominique AEGERTER SWI Technomag carXpert SUTER 39’17.356 162.1 47.561
22 95 Anthony WEST AUS QMMF Racing Team SPEED UP 39’17.455 162.1 47.660
23 84 Riccardo RUSSO ITA Tasca Racing Moto2 SUTER 39’17.661 162.1 47.866
24 2 Josh HERRIN USA AirAsia Caterham CATERHAM SUTER 39’17.777 162.1 47.982
25 25 Azlan SHAH MAL IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 39’18.002 162.1 48.207
26 97 Roman RAMOS SPA QMMF Racing Team SPEED UP 39’18.310 162.1 48.515
27 70 Robin MULHAUSER SWI Technomag carXpert SUTER 39’19.494 162.0 49.699
28 10 Thitipong WAROKORN THA APH PTT The Pizza SAG KALEX 39’37.284 160.8 1’07.489
29 9 Jeremy MCWILLIAMS GBR Brough Superior Racing TAYLOR MADE 38’58.567 154.4 1 lap
30 80 Dakota MAMOLA BEL Mapfre Aspar Team Moto2 SUTER 38’46.742 136.9 3 laps

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *