Stefan Bradl © LCR-Honda

© LCR-Honda - Stefan Bradl verpasste vor heimischer Kulisse die Bestzeit nur knapp

Der Nachmittag war auf dem Sachsenring verregnet. Pünktlich zu Beginn des zweiten Freien Trainings der MotoGP-Klasse öffnete der Himmel seine Schleusen und setzte die Strecke unter Wasser. Regenreifen waren die klare Wahl. Gegen Halbzeit der 45 Minuten bildete sich eine halbwegs trockene Linie, aber dann fing es wieder stärker zu regnen an.

Dazu wehten starke Winde. In den Schlussminuten war es wieder trockener und die Zeiten purzelten. In der engen Zeitenjagd setzte sich schließlich Dani Pedrosa durch. Bereits am Vormittag hatte der Honda-Pilot im Trockenen die Bestzeit aufgestellt. Nun lautete sie 1:32.304 Minuten. Das war um zehn Sekunden langsamer als im ersten Training.

Ein wahres Feuerwerk brannte Stefan Bradl ab. In den letzten Minuten fuhr der Deutsche schnelle Runden und hatte rote Sektorzeiten. Er war auf Kurs zur Bestzeit, doch es reichte um 76 Tausendstelsekunden nicht. Trotzdem bedeutete das Platz zwei. So gut war der amtierende Moto2-Weltmeister in seiner bisherigen MotoGP-Karriere noch nie. In der LCR-Box fielen sich Teamchef Lucio Cecchinello und Vater Helmut Bradl in die Arme. Auf den gut gefüllten Tribünen spendeten die Fans Applaus für die starke Leistung.

Als Bradl an die Box zurückkam, gab es aber gleich eine konzentrierte Nachbesprechung der Eindrücke. Abgesehen von dem LCR-Honda-Piloten drehte auch Yamaha-Werksfahrer Jorge Lorenzo am Ende noch seine Runden. Auch der Spanier hatte rote Sektorzeiten, doch auf der Linie fehlten 99 Tausendstelsekunden und er reihte sich als Dritter ein. Bradl war mitten unter den Superstars dabei. Weltmeister Casey Stoner (Honda) verzichtete in den Schlussmomenten auf die Zeitenjagd und beendete das verregnete Training als Vierter.

Die Ducati funktioniert im Nassen gewöhnlich besser als im Trockenen. Das zeigte sich auch diesmal, denn Valentino Rossi und Nicky Hayden reihten sich auf den Plätzen fünf und sechs ein. Rossi lag drei Zehntelsekunden zurück, doch am Vormittag betrug sein Rückstand auf trockener Bahn 1,1 Sekunden. Hinter dem Ducati-Duo folgte das Tech-3-Yamaha-Duo. Cal Crutchlow rodelte zu Beginn des Trainings einmal durch das tiefe Kiesbett, konnte aber mit Hilfe der Streckenposten weiterfahren.

Schlussendlich war der Brite als Siebter diesmal einen Tick schneller als sein Teamkollege Andrea Dovizioso. Yamaha-Werkafahrer Ben Spies mischte nicht in der Spitzengruppe mit und beendete das zweite Training auf dem neunten Platz. Hector Barbera (Pramac-Ducati) und Alvaro Bautista (Gresini-Honda) kamen auf die Plätze zehn und elf. Ducati-Testfahrer Franco Battaini, der den verletzten Karel Abraham im Cardion-Team vertritt, konnte nicht mit den Prototypen mithalten und landete an der 19. Stelle.

Britisches Wetter auf dem Sachsenring: James Ellison (PBM) nutzte die Chance und war als Zwölfter bester Claiming-Rule-Fahrer. Sein Rückstand auf die Spitze betrug 2,6 Sekunden. Zweitbester CRT-Fahrer war Aspar-Pilot Aleix Espargaro. Dahinter folgten Mattia Pasini (Speed Master), der im ersten Training in der Boxengasse mit einem Cardion-Mechaniker zusammengestoßen war, und Yonny Hernandez (Avintia). Schneller als Battaini waren auch Randy de Puniet (Aspar), Danilo Petrucci (Ioda) und Michele Pirro (Gresini). Die Schlusslichter waren Ivan Silva (Avintia) und Routinier Colin Edwards (Suter-BMW)

Ergebnisse MotoGP, Sachsenring, FP2:

1 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 1’32.228 19 21 272.1
2 6 Stefan BRADL GER LCR Honda MotoGP HONDA 1’32.304 18 18 0.076 0.076 268.1
3 99 Jorge LORENZO SPA Yamaha Factory Racing YAMAHA 1’32.327 17 19 0.099 0.023 275.4
4 1 Casey STONER AUS Repsol Honda Team HONDA 1’32.408 13 14 0.180 0.081 267.2
5 46 Valentino ROSSI ITA Ducati Team DUCATI 1’32.532 19 21 0.304 0.124 273.1
6 69 Nicky HAYDEN USA Ducati Team DUCATI 1’32.657 18 20 0.429 0.125 272.7
7 35 Cal CRUTCHLOW GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’32.744 18 19 0.516 0.087 273.2
8 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’32.817 19 20 0.589 0.073 275.9
9 11 Ben SPIES USA Yamaha Factory Racing YAMAHA 1’33.107 16 17 0.879 0.290 272.2
10 8 Hector BARBERA SPA Pramac Racing Team DUCATI 1’33.147 24 24 0.919 0.040 272.9
11 19 Alvaro BAUTISTA SPA San Carlo Honda Gresini HONDA 1’33.227 21 21 0.999 0.080 267.9
12 77 James ELLISON GBR Paul Bird Motorsport ART 1’34.894 18 18 2.666 1.667 249.2
13 41 Aleix ESPARGARO SPA Power Electronics Aspar ART 1’34.910 23 23 2.682 0.016 261.1
14 54 Mattia PASINI ITA Speed Master ART 1’34.946 11 13 2.718 0.036 251.4
15 68 Yonny HERNANDEZ COL Avintia Blusens BQR 1’35.204 17 17 2.976 0.258 261.5
16 14 Randy DE PUNIET FRA Power Electronics Aspar ART 1’35.311 16 17 3.083 0.107 251.5
17 9 Danilo PETRUCCI ITA Came IodaRacing Project IODA 1’35.355 20 21 3.127 0.044 250.5
18 51 Michele PIRRO ITA San Carlo Honda Gresini FTR 1’35.461 17 18 3.233 0.106 259.3
19 2 Franco BATTAINI ITA Cardion AB Motoracing DUCATI 1’36.019 18 18 3.791 0.558 266.1
20 22 Ivan SILVA SPA Avintia Blusens BQR 1’36.800 18 19 4.572 0.781 257.3
Not qualified (Out 107%) 1’38.684
5 Colin EDWARDS USA NGM Mobile Forward Racing SUTER 1’43.245 7 8 11.017 6.445 231.0

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp
Artikel veröffentlicht von:

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *