Randy de Puniet © FGlaenzel

© FGlaenzel – Randy de Puniet weiß, dass man in den Rennen mehr lernt als bei Tests

Suzuki hat sich bisher gegen Wildcard-Einsätze in der kommenden Saison entschieden. Stattdessen wollen die MotoGP-Rückkehrer weiter daran arbeiten, die Maschine bei Tests für die Saison 2015 fit zu machen.

Beim Barcelona-Test nach dem Grand Prix von Katalonien wurde bekannt, dass Suzuki, nicht wie geplant 2014, sondern erst 2015 in die Königsklasse zurückkehren wird.

Hintergrund der Verschiebung war, dass man ein Jahr mehr Zeit haben wollte, um das komplett neue Motorrad weiter zu entwickeln. An diesem Plan hielt man fest, obwohl Testpilot Randy de Puniet beim ersten Aufeinandertreffen nur sieben Zehntelsekunden langsamer war als die etablierte Konkurrenz. De Puniet hat jetzt den Druck auf Suzuki erhöht, in der kommenden Saison wenigstens einige Wildcard-Einsätze zu bestreiten.

„Ich habe Suzuki erklärt, dass es gut ist, an den Rennen teilzunehmen, weil man in den Rennen so viel lernt“, unterstreicht der Franzose im Gespräch mit ‚Motor Cycle News‘. „Ich bin nicht der Chef von Suzuki, doch wenn sie bis 2015 warten, müssen sie im kommenden Jahr Wildcard-Einsätze absolvieren, um lernen zu können. Das ist nicht das gleiche wie Testen.“

Text von ebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *