Tom Sykes © Kawasaki

© Kawasaki - Kawasaki-Pilot Tom Sykes glänzte bei den Testfahrten mit schnellen Runden

Am Dienstag gingen die zweitägigen Testfahrten zur Vorbereitung auf die neue Saison der Superbike-WM zu Ende. Auf der malerischen Strecke von Phillip Island drehten die Asse ihre Runden.

Zum Abschluss der Tests wurde Carlos Checa (Althea-Ducati) von der Spitze gestoßen. Kawasaki-Pilot Tom Sykes war am Vor- und am Nachmittag der Schnellste und markierte in 1:31,648 Minuten die Bestzeit. Auf die Superpole-Zeit aus dem Vorjahr fehlten lediglich acht Zehntelsekunden. Bereits bei den privaten Tests in der Vorwoche glänzte Sykes mit schnellen Runden und zeigte das Potenzial der ZX-10R auf.

Weltmeister Checa musste sich in der kombinierten Zeitliste beider Tage um wenige Tausendstelsekunden geschlagen geben. Obwohl seine Ducati reglementbedingt um sechs Kilogramm schwerer als im Vorjahr ist, war der Spanier von Beginn der Testfahrten an vorne mit dabei. Der Hunger nach Erfolgen ist weiterhin groß. Auch auf dem dritten Platz zeigte sich eine Ducati. Der Tscheche Jakub Smrz von der Liberty-Mannschaft wurde in 1:31,800 Minuten gestoppt.

Einen abwechslungsreichen Tag erlebte Jonathan Rea. In der schnellen Lucky-Heights-Passage stürzte der Brite am Vormittag von seiner Honda, die in einer neuen Lackierung gehalten ist. Rea war nichts passiert und er konnte am Nachmittag weiterfahren. Schlussendlich stand für ihn eine Bestzeit von 1:31,913 Minuten zu Buche, was Rang vier bedeutete. Rea fährt in diesem Jahr wieder mit der Startnummer 65. Die 4 ziert die Honda seines neuen Teamkollegen Hiroshi Aoyoama, der sich als 14. einreihte.

Ex-Weltmeister Max Biaggi fuhr nicht unter 1:32 und kam auf Position fünf. Vier Zehntelsekunden fehlten dem Aprilia-Star auf die Bestzeit von Sykes. Biaggis Teamkollege Eugene Laverty war nicht vor Ort, da er sich in der Vorwoche bei einem Sturz die Hand verletzt hatte. Ob der Ire am Wochenende starten kann, ist ungewiss. Auch das BMW-Werksteam war am Dienstag nur noch mit einem Fahrer unterwegs, da sich Leon Haslam am Vortag das rechte Bein gebrochen hat. Der Brite befand sich am Dienstag in einem Krankenhaus in Melbourne, wo über eine Operation entschieden wurde.

Die Testarbeit verrichtete Vizeweltmeister Marco Melandri. Der Italiener tastete sich an die Limits der BMW S1000RR heran und kam auf eine persönliche Bestzeit von 1:32,232 Minuten. Das reichte mit einem Rückstand von sechs Zehntelsekunden für Rang sechs. Eine Steigerung legte Rookie Davide Giugliano hin. Der zweite Althea-Ducati-Pilot verbesserte sich am Dienstag und reihte sich hinter seinem italienischen Landsmann Melandri als Siebter ein.

Bester Suzuki-Vertreter war Leon Camier (Crescent) auf Platz acht. Der überarbeiteten GSX-R1000 mit Motortuning von Yoshimura war um 0,7 Sekunden langsamer als Sykes. Auf dem zweiten Motorrad saß Josh Brookes, der den verletzten John Hopkins vertrat. Am Montag stürzte Brookes schwer, wobei die Narbe einer alten Verletzung aufplatzte. Mit blutüberströmtem Bauch ließ sich der Australier behandeln, blieb ansonsten aber unverletzt. Ansonsten versuchte Brookes die Abstimmung auf seinen Fahrstil zu ändern.

Die Top 10 der kombinierten Zeitliste rundeten Sylvain Guintoli (Liberty-Ducati) und Haslam ab, der am zweiten Tag nicht mehr fuhr. Auf Platz elf kam Joan Lascorz mit der zweiten Kawasaki. Dahinter tauchte Michele Fabrizio vom Team BMW Italia auf. Der Italiener passte sich an seine neue Maschine an, nachdem er im Vorjahr auf einer Suzuki unterwegs war. Niccolo Canepa von Red-Devils-Ducati reihte sich an der 13. Stelle ein. Hinter Aoyama klassierte sich Ayrton Badovini mit der dritten BMW im Feld.

Auf den hinteren Plätzen waren die unerfahrenen Piloten zu finden. Lorenzo Zanetti (Pata-Ducati), Chaz Davies (ParkinGO-Aprilia), David Salom (Pedercini-Kawasaki), Brian Staring (Kawasaki), Brookes, Marc Aitchison (Grillini-BMW) und Raffaele de Rosa (Pro-Ride-Honda) belegten die Ränge 17 bis 23.

Am kommenden Wochenende findet an gleicher Stelle der Saisonauftakt 2012 statt.

Kombinierte Zeittabelle aus Phillip Island:

01. Sykes T. (Kawasaki ZX-10R) – 1:31.648 Minuten
02. Checa C. (Ducati 1098R) – 1:31.652
03. Smrz J. (Ducati 1098R) – 1:31.800
04. Rea J. (Honda CBR1000RR) – 1:31.913
05. Biaggi M. (Aprilia RSV4 Factory) – 1:32.034
06. Melandri M. (BMW S1000 RR) – 1:32.232
07. Giugliano D. (Ducati 1098R) – 1:32.319
08. Camier L. (Suzuki GSX-R1000) – 1:32.320
09. Guintoli S. (Ducati 1098R) – 1:32.347
10. Haslam L. (BMW S1000 RR) – 1:32.397
11. Lascorz J. (Kawasaki ZX-10R) – 1:32.540
12. Fabrizio M. (BMW S1000 RR) – 1:32.605
13. Canepa N. (Ducati 1098R) – 1:32.746
14. Aoyama H. (Honda CBR1000RR) – 1:32.910
15. Berger M. (Ducati 1098R) – 1:32.911
16. Badovini A. (BMW S1000 RR) – 1:32.948
17. Zanetti L. (Ducati 1098R) – 1:33.136
18. Davies C. (Aprilia RSV4 Factory) – 1:33.358
19. Salom D. (Kawasaki ZX-10R) – 1:33.385
20. Staring B. (Kawasaki ZX-10R) – 1:33.418
21. Brookes J. (Suzuki GSX-R1000) – 1:33.623
22. Aitchison M. (BMW S1000 RR) – 1:34.169
23. De Rosa R. (Honda CBR1000RR) – 1:34.341

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *