Marco Melandri, Sylvain Guintoli - © FGlaenzel

© FGlaenzel – Marco Melandri überließ im zweiten Rennen Guintoli nicht den Sieg

Teamorder beherrschte das erste Rennen der Superbike-WM in Magny-Cours (Frankreich). Im zweiten Rennen verzichtete Marco Melandri dagegen nicht auf den Sieg zu Gunsten seines Aprilia-Teamkollegen Sylvain Guintoli. Melandri drehte trotz Anweisung von der Box das Gas nicht zu und sicherte sich den Sieg.

Dennoch hat Guintoli bei seinem Heimrennen seine WM-Ambitionen mit dem Sieg und dem zweiten Platz vergrößert. Weltmeister Tom Sykes (Kawasaki) musste sich seinem Landsmann Leon Haslam (Honda) geschlagen geben und kam als Vierter ins Ziel. Dadurch schrumpfte Sykes‘ Vorsprung auf Guintoli auf zwölf WM-Punkte.

Zu Beginn des zweiten Rennens, das ebenfalls verregnet war, setzte sich zunächst Davide Giugliano (Ducati) an die Spitze und führte die erste Runde vor Jonathan Rea (Honda) an. Dahinter kämpften Melandri, Guintoli und Sykes um den dritten Platz. Giugliano und Rea duellierten sich in den ersten Runden um die Führung, während sich das Aprilia-Duo auf den Platzen drei und vier von Sykes lösen konnte. Der Weltmeister hielt das Tempo nicht mit. Allerdings endete die gute Vorstellung von Giugliano wie so oft früh im Kiesbett. In der dritten Runde stürzte der Italiener in Kurve sieben.

Im Gegensatz zum ersten Rennen konnte Rea diesmal die Spitze länger behaupten, während das Aprilia-Duo nur langsam näher kam. Sykes drehte einsam und alleine als Vierter seine Runden. Das Blatt drehte sich in der elften Runde. Rea rutschte aus und flog per Highsider ab. Der Brite stieg zwar wieder auf seine Honda, doch der Traum vom Sieg war vorbei. Damit übernahm das Aprilia-Duo das Kommando.

Allerdings schnappte sich Melandri Platz eins. Dahinter übte Haslam Druck auf Sykes aus. Sein dritter Platz und wichtige WM-Punkte waren in Gefahr. In den letzten Runden stellten sich zwei Fragen: Wird Melandri seinem Teamkollegen Guintoli erneut den Sieg überlassen, und kann Sykes den dritten Platz gegen Haslam verteidigen? Melandri ging trotz bösem Smilie auf seiner Boxentafel nicht vom Gas und fuhr als Erster über die Ziellinie.

Guintoli wurde Zweiter, während sich Haslam den dritten Platz von Sykes schnappte. Dadurch ist der WM-Vorsprung von Sykes auf Guintoli auf zwölf Punkte geschrumpft. „Es war ein sehr gutes Rennen für mich, das Motorrad war unglaublich. Sylvain kann in Katar aus eigener Kraft Weltmeister werden. Ich wollte ihm nicht den Doppelerfolg überlassen, denn der Sieg ist auch für meine persönlichen Sponsoren wichtig“, sagt Melandri über seine Entscheidung. „Ich war an diesem Wochenende sehr stark und ein Sieg ist ein gutes Ergebnis. Wir werden sehen, was in Katar passieren wird.“

Da Rea nicht ins Ziel kam, verbesserte sich Melandri in der WM-Wertung: „Dass ich nach meinem schwierigen Saisonstart jetzt WM-Dritter bin, ist sehr gut“, so der Italiener. „Mit meinem Speed könnte ich um den WM-Titel kämpfen, was etwas frustrierend ist.“ Mit Platz zwei hat Guintoli nun alle Titelchancen beim Finale. „Für mich ist es ein großartiges Wochenende“, freut sich der Franzose. „Ich bin jetzt wieder im Titelrennen. Jetzt muss ich mich ein Monat lang auf Doha fokussieren. Gratulation auch an Marco, denn er ist sehr gut gefahren. Wir haben heute beide unsere Stärke im Regen gezeigt.“

Das 3C-Ducati-Team, das in diesem Jahr die IDM dominiert hat, zeigte beim Wildcard-Start, dass man auch in der WM gut mitmischen kann. Lorenzo Lanzi fuhr als Fünfter ins Ziel, gefolgt von Max Neukirchner. Allerdings fehlte dem Deutschen schon knapp eine Minute auf Sieger Melandri. Blass blieb Loris Baz (Kawasaki) als Siebter. Claudio Corti eroberte mit der MV Agusta Rang acht. Auch Chaz Davies (Ducati) konnte sich mit dem neunten Platz nicht in Szene setzen.

Bester Evo-Fahrer war Niccolo Canepa (Ducati) als Zehnter. Sylvain Barrier stürzte gleich zweimal von seiner BMW und schied aus. Fabien Foret (Kawasaki), Gabor Rizmayer (BMW) und Imre Toth (BMW) belegten die Plätze elf bis 13. Mehr als 13 Fahrer kamen nicht ins Ziel. Unter anderem war es für das Crescent-Suzuki-Team ein schwarzer Tag, denn Alex Lowes musste erneut aufgeben. Leon Camier schied durch Sturz aus. Nun ist alles angerichtet für das große WM-Finale in Katar, das am 2. November stattfindet.
Highlights

Ergebnisse Superbike-WM Magny Cours Rennen 2:

1 6 33 M. MELANDRI ITA Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 Factory 19 1’54.000 257,8 1’37.190 294,3 20 25 312 3
2 5 50 S. GUINTOLI FRA Aprilia Racing Team Aprilia RSV4 Factory 19 2.669 1’53.660 257,1 1’37.184 297,5 25 20 366 2
3 10 91 L. HASLAM GBR PATA Honda World Superbike Honda CBR1000RR 19 16.450 1’54.535 267,3 1’37.575 287,2 10 16 176 7
4 1 1 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 19 20.759 1’54.414 253,5 1’36.366 290,3 13 13 378 1
5 15 57 L. LANZI ITA 3C Racing Team Ducati 1199 Panigale R 19 46.689 1’55.380 250,0 1’38.883 282,0 8 11 19 21
6 12 27 M. NEUKIRCHNER GER 3C Racing Team Ducati 1199 Panigale R 19 58.490 1’56.176 244,3 1’37.877 288,8 7 10 17 22
7 7 76 L. BAZ FRA Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 19 1’03.100 1’56.981 265,4 1’37.215 290,3 11 9 282 5
8 18 71 C. CORTI ITA MV Agusta Reparto Corse MV Agusta F4 RR 19 1’24.699 1’57.320 250,0 1’39.518 282,0 3 8 25 17
9 4 7 C. DAVIES GBR Ducati Superbike Team Ducati 1199 Panigale R 19 1’27.899 1’58.706 244,3 1’37.021 294,3 7 195 6
10 16 59 N. CANEPA ITA Althea Racing Ducati 1199 Panigale R EVO 19 1’51.706 1’59.148 240,5 1’39.367 276,2 5 6 65 13
11 20 9 F. FORET FRA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R EVO 18 1 Lap 2’02.273 230,8 1’39.850 274,8 1 5 20 20
12 26 16 G. RIZMAYER HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR EVO 17 2 Laps 2’08.489 225,9 1’43.023 4 7 25
13 25 10 I. TOTH HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR 17 2 Laps 2’10.289 201,1 1’42.470 3 5 28
————————————————–Not Classified————————————————–
RET 23 67 B. STARING AUS IRON BRAIN Grillini Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 16 3 Laps 1’57.972 249,4 1’41.181 2 14 24
RET 9 58 E. LAVERTY IRL Voltcom Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 14 5 Laps 1’55.966 256,5 1’37.407 287,2 154 9
RET 11 212 X. FORES ESP 3C Racing Team Ducati 1199 Panigale R 12 7 Laps 1’55.929 246,6 1’37.673 284,2
RET 21 11 J. GUARNONI FRA MRS Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 12 7 Laps 1’57.790 244,9 1’40.427 4 45 14
RET 3 65 J. REA GBR PATA Honda World Superbike Honda CBR1000RR 11 8 Laps 1’53.926 266,7 1’36.906 290,3 16 301 4
RET 13 52 S. BARRIER FRA BMW Motorrad Italia SBK BMW S1000 RR EVO 6 13 Laps 1’59.231 254,1 1’38.415 280,5 6 38 15
RET 19 32 S. MORAIS RSA IRON BRAIN Grillini Kawasaki Kawasaki ZX-10R EVO 4 15 Laps 2’07.658 222,2 1’39.701 270,7 24 18
RET 2 34 D. GIUGLIANO ITA Ducati Superbike Team Ducati 1199 Panigale R 3 16 Laps 1’55.437 254,1 1’36.593 295,1 9 162 8
RET 28 99 G. MAY USA Team Hero EBR EBR 1190 RX 2 17 Laps 199,3 1’42.051
RET 8 22 A. LOWES GBR Voltcom Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000 1 18 Laps 232,8 1’37.270 284,2 126 11
RET 24 20 A. YATES USA Team Hero EBR EBR 1190 RX 1 18 Laps 199,6 1’42.406
RET 14 24 T. ELIAS ESP Red Devils Roma Aprilia RSV4 Factory 0 1’38.621 291,1 151 10
RET 27 74 N. SALCHAUD FRA Dream Team Company MV Agusta F4 RR 0 139,2 0.000
NS 22 21 A. ANDREOZZI ITA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R EVO 1’40.926 21 19

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *