Sylvain Guintoli, Alex Lowes - © Crescent Racing

© Crescent Racing – Wie stark sind Sylvain Guintoli und Alex Lowes beim Saisonstart?

Das Yamaha-Team steckt voll in der Vorbereitung für das Comeback in der Superbike-WM und hat den ersten Vorsaisontest der neuen Saison bereits hinter sich gebracht.

Ex-Weltmeister Sylvain Guintoli und Teamkollege Alex Lowes spulten in Portimao mehr als 200 Runden ab und machten erneut Fortschritte. Hauptsächlich beschäftigten sich die Yamaha-Piloten mit einer neuen Schwinge, einer neuen Gabel von Öhlins, einem überarbeiteten Motor und versuchten, die Elektronik weiter zu verfeinern.

Lowes beobachtete gespannt, wie sich die Schulter verhält, die er sich beim finalen Nachsaisontest im November verletzte. Der Brite war mit 116 Runden etwas fleißiger als Guintoli und zog ein positives Fazit: „Es war schön, nach dem schwierigen Winter wieder auf das Motorrad zu steigen. Wir waren wirklich produktiv“, bemerkt der ehemalige BSB-Champion.

Lowes beobachtete gespannt, wie sich die Schulter verhält, die er sich beim finalen Nachsaisontest im November verletzte. Der Brite war mit 116 Runden etwas fleißiger als Guintoli und zog ein positives Fazit: „Es war schön, nach dem schwierigen Winter wieder auf das Motorrad zu steigen. Wir waren wirklich produktiv“, bemerkt der ehemalige BSB-Champion.

„Es gab viele neue Teile, die wir testen mussten, doch unser Fokus lag auf der Elektronik. Zudem wollten wir ein Chassis-Setup erarbeiten, mit dem ich gut zurechtkomme“, berichtet Lowes. „Der Zustand meiner Schulter war okay. Am ersten Tag war es ein bisschen besser als am zweiten Tag. Ich hoffe, dass ein paar Tage Ruhe hilfreich sind und ich in Jerez normal fahren kann.“

„Das Team konnte ein paar Bereiche verbessern, die mir beim vergangenen Test Probleme bereiteten. Sie haben über den Winter sehr hart gearbeitet, wofür ich sehr dankbar bin. Es gab einige Hürden, doch es war gut. Ich genoss den Test und freue mich auf Jerez, wo ich die harte Arbeit fortführen möchte“, schildert Lowes.

Teamkollege Guintoli arbeitete wie gewohnt sehr systematisch und kam deshalb auf weniger Umläufe als Lowes. „Es war ein positiver Test, für den wir viele neue Teile erhielten und bei dem wir ein genau geplantes Programm absolvierten. Es waren interessante Tage“, hält der Franzose fest, der gespannt ist, ob sich die Eindrücke aus Portimao auch in Jerez bestätigen.

„Es ist toll, die neuen Teile in Portimao und Jerez zu vergleichen, denn es sind zwei sehr unterschiedliche Strecken“, unterstreicht Guintoli. „Am ersten Tag war der Kurs am Morgen etwas nass. Wir gingen ziemlich in die Tiefe und verbrachten sehr viel Zeit, die Konfiguration der Maschine zu ändern. Wir schauten nicht auf die Rundenzeiten, erhielten viele wertvolle Informationen und machten Fortschritte. Die neue Schwinge und die Gabel sind gut. In Spanien werden wir darauf aufbauen und uns auf die Elektronik konzentrieren.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *