© Althea - Weltmeister Carlos Checa zeigte der Konkurrenz einmal mehr das Hinterrad

Nachdem sich Carlos Checa im ersten Freien Training zum Saisonfinale der Superbike-Weltmeisterschaft noch mit Platz zwei hinter Jonathan Rea begnügen musste, schlug der frischgebackene Weltmeister im ersten Qualifying zurück. Der Spanier dominierte die Session auf seiner Althea-Ducati scheinbar nach Belieben und setzte im Verlauf der 60 Minuten gleich mehrfach neue Bestzeiten.

Letztlich bedeutete eine Zeit von 1.43,579 Minuten Platz eins und damit die provisorische Pole-Position für die Saisonläufe Nummer 25 und 26 am Sonntag. Yamaha-Rookie Eugene Laverty saß Checa allerdings dicht im Nacken und wies nach Ablauf der Zeit als Zweitschnellster nur 0,078 Sekunden Rückstand auf. Liberty-Ducati-Pilot Sylvain Guintoli zeigte als Dritter (+0,281 Sekunden) erneut eine starke Leistung.

Hinter den schnellsten Drei reihte sich Ten-Kate-Honda-Pilot Rea als Vierter (+0,316) ein und sicherte sich damit ebenfalls einen Platz in der provisorischen ersten Startreihe. Der Nordire hatte im ersten Freien Training noch das Tempo vorgebeben. Aprilia-Pilot Max Biaggi beendete seinen ersten Tag auf der RSV4 nach mehr als einem Monat auf Platz fünf (+0,328) der Zeitenliste.

Auf den Rängen sechs und sieben folgten die beiden Kawasaki-Fahrer Joan Lascorz und Tom Sykes. Vizeweltmeister Marco Melandri, der am Sonntag unmittelbar nach den beiden Rennen aus seinem Yamaha-Vertrag freigestellt wird, landete mit einer Tausendstelsekunde Rückstand auf die Zeit von Sykes auf Rang acht. Durch seine Freistellung hat Melandri bereits am Dienstag kommender Woche die Möglichkeit, sein neues Arbeitsgerät – die BMW S 1000 RR – an Ort und Stelle erstmals zu testen.

Pata-Aprilia-Pilot Noriyuki Haga (9.) und Jakub Smrz auf der zweiten Liberty-Ducati (10.) komplettierten die Top 10 des ersten Qualifyings. Knapp außerhalb der schnellsten Zehn fand sich BMW Italia-Pilot Ayrton Badovini als Elfter wieder. Der Italiener war damit wie schon im vorangegangenen Freien Training schnellster Vertreter auf einem der Bikes aus München. Die BMW Werkspiloten Leon Haslam und Troy Corser reihten sich auf den Rängen 13 und 15 ein.

Zwischen bei beiden weiß-blauen Bikes von Haslam und Corser schob sich Leon Camier auf der zweiten Werks-Aprilia als 14. Der Brite stürzte in den Schlussminuten der Session, blieb dabei aber ebenso unverletzt wie Wildcard-Pilot Davide Giugliano (18.) beim einzigen weiteren Sturz des Tages kurz zuvor. Giugliano sitzt an diesem Wochenende auf einer zweiten Althea-Ducati.

Ruben-Xaus-Ersatz Karl Muggerdige steuerte die zweite Honda CBR1000RR des Ten-Kate-Teams am Nachmittag auf Position 20. Suzuki-Pilot Michel Fabrizio hat als 17. ebenfalls noch Luft nach oben. Das Schlusslicht der Session bildete Wildcard-Pilot Santiago Barragan (22.) auf der Pedercini-Kawasaki hinter Joshua Waters auf einer zweiten Suzuki GSX-R1000 im Feld.

Ergebnisse:
1. Carlos Checa (Althea Racing) Ducati 1098R 1’43.579
2. Eugene Laverty (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 1’43.666
3. Sylvain Guintoli (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 1’43.860
4. Jonathan Rea (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 1’43.895
5. Max Biaggi (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’43.907
6. Joan Lascorz (Kawasaki Racing Team) Kawasaki ZX-10R 1’44.030
7. Tom Sykes (Kawasaki Racing Team Superbike) Kawasaki ZX-10R 1’44.111
8. Marco Melandri (Yamaha World Superbike Team) Yamaha YZF R1 1’44.112
9. Noriyuki Haga (PATA Racing Team Aprilia) Aprilia RSV4 Factory 1’44.144
10. Jakub Smrz (Team Effenbert-Liberty Racing) Ducati 1098R 1’44.201
11. Ayrton Badovini (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 1’44.278
12. Mark Aitchison (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’44.410
13. Leon Haslam (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’44.426
14. Leon Camier (Aprilia Alitalia Racing Team) Aprilia RSV4 Factory 1’44.598
15. Troy Corser (BMW Motorrad Motorsport) BMW S1000 RR 1’44.631
16. Maxime Berger (Supersonic Racing Team) Ducati 1098R 1’44.715
17. Michel Fabrizio (Team Suzuki Alstare) Suzuki GSX-R1000 1’45.243
18. Davide Giugliano (Althea Racing) Ducati 1098R 1’45.454
19. Javier Fores (BMW Motorrad Italia SBK Team) BMW S1000 RR 1’46.076
20. Karl Muggeridge (Castrol Honda) Honda CBR1000RR 1’46.116
21. Joshua Waters (Yoshimura Suzuki Racing Team) Suzuki GSX-R1000 1’46.526
22. Santiago Barragan (Team Pedercini) Kawasaki ZX-10R 1’46.967

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *