Valentino Rossi - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Valentiino Rossi sieht sich seiner schwersten Aufgabe gegenüber

Es ist am Ende der berühmte „worst case“ geworden: Valentino Rossi muss von ganz hinten in den Großen Preis von Valencia 2015 starten, während sich Jorge Lorenzo die Pole-Position auf dem Circuit Ricardo Tormo erkämpft hat.

Zu allem Übel gesellte sich auch noch ein Sturz im Qualifying, was seinen ersten selbstverschuldeten Unfall des Jahres darstellt. Alle Chancen stehen gegen ihn, doch der „Doktor“ will bis zu Ende kämpfen: Im Rennen will er noch mehr riskieren als sonst.

„Der Tag hat gut begonnen, denn heute Morgen lief es recht anständig im Training“, sagt der Yamaha-Pilot. „Ich bin ziemlich schnell und konkurrenzfähig gewesen, auch das Setup hat gepasst.“ Nach Platz zwei im 3. Freien Training lief es dann bei der Rennvorbereitung weniger gut. „Ich habe bei höheren Temperaturen Probleme mit den Reifen bekommen und Grip verloren“, erläutert Rossi seinen vierten Platz im 4. Freien Training. Er macht weiterhin einen sehr lockeren Eindruck und wurde von den Journalisten mit einem tosenden Applaus empfangen.

„Im Qualifying habe ich daher viele Modifikationen ausprobiert, um weitere Zeit zu gewinnen“, erzählt der 36-Jährige weiter. „Aber leider hat es nicht funktioniert, denn ich habe die Änderungen nicht gemocht.“ Somit baute das Yamaha-Werksteam die Maschine wieder auf den alten Stand zurück und schickte Rossi noch einmal mit einem frischen Hinterreifen raus.

Mit diesem sollte er dann aber nicht weit kommen. „Ich bin hinter Pedrosa gefahren, was kein großes Problem war“, holt er für die Erklärung seines Sturzes aus. „Es war eine gute Runde, denn bis zum Ende des zweiten Sektors war ich wirklich schnell. Danach habe ich einen Fehler gemacht und bin gestürzt.“ Das Missgeschick ändere jedoch für das Rennen nichts, versichert Valentino Rossi.

Volles Risiko und Glaube an Honda
Nicht erst seit Lorenzos Pole-Position ist Rossi derjenige, der nichts zu verlieren hat. „Da ich von ganz hinten starten muss, werde ich ein wesentlich höheres Risiko im Rennen gehen“, kündigt er an. Bereits in den Trainings hatte er immer wieder geübt, Kurven auf der Innenbahn anzubremsen, um Gegner zu überholen. Einmal fiel er dabei in Kurve eins beinahe hin, konnte aber durch die asphaltierte Auslaufzone entkommen. Andrea Iannone unterstützte ihn in den Trainings und ließ Rossi das Überholen trainieren.

„Es liegt leider nicht alleine an uns“, sagt Rossi im Hinblick auf das Rennen, in dem ausgerechnet Erzfeind Marc Marquez sich als sein größter Helfer erweisen kann, sollte er vor Jorge Lorenzo ins Ziel kommen. Ersten Berechnungen zufolge kann es Rossi aus eigener Kraft auf den vierten bis fünften Rang schaffen – je nachdem, wie stark die Ducatis sein werden. Rossi bräuchte dann auch die Hilfe von Dani Pedrosa, um den Titel zu holen.

„Es ist schwer zu sagen, was vorne passieren wird“, winkt der Italiener ab. „Natürlich hatten wir darauf gehofft, dass er nicht unbedingt die Pole holen würde.“ Da er aber auf das Rennen an der Spitze ohnehin keinen Einfluss nehmen kann, will sich Rossi ganz auf seine eigene Aufholjagd konzentrieren – mit dem Mut der Verzweiflung.

Was macht das Wetter?
„Das ist schon eine vertrackte Situation, aber ich habe nichts zu verlieren“, sagt der neunmalige Motorrad-Weltmeister. „Es wird sehr schwierig. Ich versuche einfach, das Maximum zu geben und ein gutes Rennen von Anfang bis Ende zu fahren. Dann werden wir sehen.“ Er will sich gar nicht erst auf Jorge Lorenzo konzentrieren, sondern sein eigenes Ding durchziehen – beginnend mit weiteren Setup-Experimenten im Warm Up. Es wäre nicht das erst Mal, dass er am Sonntagmorgen noch große Fortschritte erzielt.

Was Rossi entgegenkommen könnte, ist die Entwicklung des Wetters. „Es heißt, dass es morgen etwas kühler werden soll, deshalb müssen wir am Sonntagmorgen alles geben und Veränderungen testen, um die Pace fürs Rennen zu verbessern“, erläutert er seine Hoffnung. Die Temperatur soll am Sonntag nur noch knapp über 20 Grad steigen, dazu ist leichte Bewölkung möglich, womit die Asphalttemperaturen deutlich sinken würden.

Ansonsten könnte ihm ein ungemütlicher Kompromiss ins Haus stehen: Sollte es bei den spätsommerlichen Temperaturen bleiben, müsste er gleichzeitig durchs Feld pflügen und den Reifen am Leben halten. Kühlere Temperaturen sind auch die letzte Hoffnung für die Honda-Piloten, Jorge Lorenzo im Rennen unter Druck zu setzen. „Fünf Grad weniger würden eine Menge verändern“, bemerkt Rossi, der in der Nacht deutlich besser schlafen dürfte als Jorge Lorenzo, der alles zu verlieren hat.

Ergebnisse MotoGP Valencia Qualifikation 2:

1 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA Q2 1’30.011 5 8 320.9
2 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA Q2 1’30.499 2 8 0.488 0.488 322.1
3 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA Q2 1’30.516 7 8 0.505 0.017 323.1
4 41 Aleix ESPARGARO SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI Q2 1’30.917 6 7 0.906 0.401 312.5
5 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA Q2 1’30.948 6 7 0.937 0.031 319.4
6 38 Bradley SMITH GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA Q2 1’31.012 8 9 1.001 0.064 322.0
7 29 Andrea IANNONE ITA Ducati Team DUCATI Q2 1’31.056 8 9 1.045 0.044 329.8
8 44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA Q2 1’31.080 6 8 1.069 0.024 321.5
9 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI Q2 1’31.245 8 8 1.234 0.165 327.2
10 9 Danilo PETRUCCI ITA Octo Pramac Racing DUCATI Q2 1’31.292 7 8 1.281 0.047 323.0
11 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI Q2 1’31.340 5 7 1.329 0.048 317.4
12 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA Q2 1’31.471 3 6 1.460 0.131 319.1

Ergebnisse MotoGP Valencia Qualifikation 1:

1 41 Aleix ESPARGARO SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 1’31.409 6 7 313.5
2 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 1’31.509 5 5 0.100 0.100 317.7
3 51 Michele PIRRO ITA Ducati Team DUCATI 1’31.780 6 7 0.371 0.271 325.3
4 6 Stefan BRADL GER Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 1’31.824 7 8 0.415 0.044 318.8
5 8 Hector BARBERA SPA Avintia Racing DUCATI 1’31.851 3 7 0.442 0.027 320.5
6 76 Loris BAZ FRA Forward Racing YAMAHA FORWARD 1’31.856 5 6 0.447 0.005 312.3
7 69 Nicky HAYDEN USA Aspar MotoGP Team HONDA 1’32.083 3 8 0.674 0.227 312.3
8 68 Yonny HERNANDEZ COL Octo Pramac Racing DUCATI 1’32.142 8 8 0.733 0.059 320.8
9 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 1’32.282 3 8 0.873 0.140 311.0
10 45 Scott REDDING GBR EG 0,0 Marc VDS HONDA 1’32.448 8 8 1.039 0.166 315.0
11 43 Jack MILLER AUS LCR Honda HONDA 1’32.564 7 8 1.155 0.116 316.4
12 63 Mike DI MEGLIO FRA Avintia Racing DUCATI 1’32.716 8 8 1.307 0.152 316.3
13 13 Anthony WEST AUS AB Motoracing HONDA 1’33.049 7 8 1.640 0.333 311.1
14 50 Eugene LAVERTY IRL Aspar MotoGP Team HONDA 1’33.066 4 6 1.657 0.017 309.9
15 24 Toni ELIAS SPA Forward Racing YAMAHA FORWARD 1’33.092 8 8 1.683 0.026 322.0
16 23 Broc PARKES AUS E-Motion IodaRacing Team ART 1’33.577 7 8 2.168 0.485 301.7

Text von Heiko Stritzke & Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *