© Ducati - Valentino Rossi hat weiterhin Probleme mit seiner angeschlagenen Schulter

Beim ersten Qualifying der Saison mussten alle Fahrer ihre Karten auf den Tisch legen. Wie es sich bereits in den Trainings angedeutet hat, konnte Valentino Rossi kein Wort um die Pole-Position für das erste Saisonrennen in Katar mitreden. Dem neunfachen Weltmeister fehlten exakt 1,5 Sekunden auf die Bestzeit von Casey Stoner (Honda). Es ist noch ein weiter Weg, bis der Italiener den Anschluss an die Spitze finden wird.

Trotz Startplatz neun zeigte sich der Superstar mit den Fortschritten, die an der Abstimmung der Desmosedici GP11 erzielt wurden, zufrieden. „Meine Schulterprobleme kosten mich fünf bis sechs Zehntelsekunden“, schätzt Rossi. „Ohne Schwierigkeiten wäre ich in der zweiten Reihe gestanden, denn wir haben bei der Abstimmung Verbesserungen erzielt, die auch für die Zukunft wichtig sein werden.“

„Ich konnte am Samstag mit der GP11 viel besser fahren, aber als wir gegen Ende einen weichen Reifen montiert haben, ist mir die Kraft ausgegangen. Bei meinem schnellen Versuch gab es ein paar Streckenabschnitte, in denen ich nicht attackieren konnte. Die Zeit ist okay. Im Aufwärmtraining können wir noch ein paar Dinge probieren.“

Stellt sich die Frage, mit welchen Zielsetzungen Rossi in sein erstes Rennen mit Ducati geht. „Solange meine Schulter hält, können wir ein relativ konkurrenzfähiges Tempo fahren. Abgesehen von den beiden Hondas natürlich. Wir werden sehen, wie es mir körperlich in der zweiten Rennhälfte geht, nach elf oder zwölf Runden am Limit.“

Text von Gerald Dimbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *