Sylvain Guintoli - © Yamaha

© Yamaha – Sylvain Guintoli schonte seine Reifen und war gegen Rennende sehr stark

Starker Auftakt für Yamaha: Crescent-Pilot Sylvain Guintoli schaffte es beim zweiten Lauf in Australien in die Top 5 und bezwang Kawasaki-Werkspilot Tom Sykes. Guintoli verlor weniger als zweieinhalb Sekunden auf Sieger Jonathan Rea und behauptete sich das komplette Rennen in der Spitzengruppe.

Für den Franzosen und Yamaha war es überaus gelungener Saisonauftakt. Weniger positiv verlief der Sonntag für Teamkollege Alex Lowes, der im Rennen durch technische Probleme zurückgeworfen wurde.

„Es war ein richtig ordentliches Wochenende für uns“, bilanziert Guintoli. „Wir hatten hier auf Phillip Island einen starken Start in die Saison. Natürlich war die Erwartungshaltung beim Comeback hoch, doch wir stehen noch am Anfang des Projekts. Wie bei der Teampräsentation vor einem Monat angekündigt, werden wir noch Zeit benötigen, bis wir Rennen gewinnen können.“

„Wir waren aber konkurrenzfähiger als gedacht. Wir konnten unsere Stärken demonstrieren und die Dinge aufzeigen, die wir noch verbessern müssen. Wir waren sehr nah am Podium dran. Im ersten Rennen waren es drei Sekunden und im zweiten Rennen zwei Sekunden Rückstand“, berichtet der ehemalige Superbike-Champion.

Yamaha ist nach der gelungenen Vorstellung beim Superbike-Comeback hungrig auf weitere Erfolge. „Wir werden weiter an Verbesserungen arbeiten, ohne die DNA der Maschine zu verändern. Die Basis beim ersten Rennen war sehr gut. Wir wollen darauf aufbauen“, hält Guintoli fest, der mit 21 Zählern als WM-Fünfter zum zweiten Rennwochenende nach Thailand reist.


Teamkollege Alex Lowes kassierte in Australien nur zwei Punkte. Nach dem Sturz am Samstag folgte im Warmup zu Lauf zwei ein weiterer Sturz. Deshalb musste Lowes im Rennen mit der Ersatzmaschine antreten. Bereits in Runde eins kam es zu einem technischen Defekt, der den Briten bis auf Position 21 zurückwarf. Lowes‘ Aufholjagd endete auf Position 14.

„Es war ein schwieriges und enttäuschendes Wochenende, was die Ergebnisse angeht. Doch unterm Strich gibt es viel Positives zu berichten“, betont Lowes. „Mein Wissen und mein Verständnis für die R1 konnte über die Woche deutlich verbessert werden. Das wird deutlich, wenn man sich die Fortschritte vom Freitagstraining zum Samstag ansieht.“

„Ich war im ersten Rennen schnell und hatte am Sonntag einen tollen Start. Durch meinen Sturz im Warmup musste ich mit der Ersatzmaschine fahren. Damit fuhr ich erst zwei oder drei Runden. Es gab einen kleinen technischen Defekt. Deshalb konnte ich nicht so hart pushen, wie ich wollte. Das gehört zum Rennsport dazu“, bemerkt der Yamaha-Pilot, der vom Potenzial seiner R1 überzeugt ist: „Ich denke, wir haben viele Stärken, die wir weiter ausbauen können“, so Lowes.

Ergebnisse Superbike-WM Rennen2 Philip Island 2016
1 3 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 1’31.386 313,0 1’30.170 309,5 25 25 50 1
2 6 60 M. VAN DER MARK NED Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 22 0.831 1’31.532 314,9 1’30.468 305,9 16 20 36 2
3 2 34 D. GIUGLIANO ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 22 1.472 1’31.579 312,1 1’30.098 305,1 13 16 29 3
4 7 69 N. HAYDEN USA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR SP 22 1.511 1’31.448 314,9 1’30.479 306,8 7 13 20 7
5 4 50 S. GUINTOLI FRA Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 22 2.439 1’31.519 314,9 1’30.281 306,8 10 11 21 5
6 1 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 3.320 1’31.446 314,0 1’30.020 305,9 11 10 21 6
7 12 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 22 13.744 1’31.927 319,5 1’31.207 311,2 8 9 17 8
8 11 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S1000 RR 22 15.084 1’31.850 315,8 1’31.031 307,7 8 8 12
9 14 25 J. BROOKES AUS Milwaukee BMW BMW S1000 RR 22 15.106 1’31.993 309,5 1’31.927 305,9 6 7 13 9
10 9 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati 1199 Panigale R 22 16.276 1’31.321 312,1 1’30.717 305,1 20 6 26 4
11 16 17 K. ABRAHAM CZE Milwaukee BMW BMW S1000 RR 22 30.147 1’32.562 315,8 1’32.117 306,8 3 5 8 13
12 17 40 R. RAMOS ESP Team GoEleven Kawasaki ZX-10R 22 30.251 1’32.392 305,9 1’32.194 307,7 5 4 9 11
13 18 15 A. DE ANGELIS RSM IodaRacing Team Aprilia RSV4 RF 22 30.437 1’32.285 314,9 1’33.507 308,6 3 3 15
14 5 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 22 39.946 1’32.727 303,4 1’30.354 304,2 2 2 16
15 15 20 S. BARRIER FRA Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 22 53.515 1’33.929 301,7 1’32.077 303,4 1 1 2 18
16 19 9 D. SCHMITTER SUI Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 22 58.450 1’33.934 301,7 1’33.664 303,4
17 20 11 S. AL SULAITI QAT Pedercini Racing Kawasaki ZX-10R 22 1’01.836 1’33.796 296,7 1’33.690 288,8
18 22 56 P. SEBESTYÉN HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 22 1’30.672 1’34.266 299,2 1’34.346 293,5
19 23 10 I. TÓTH HUN Team Tóth Yamaha YZF R1 21 1 Lap 1’36.842 294,3 1’36.272 295,9

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *