Marc Marquez Dani Pedrosa - © Repsol Media 2018

© Repsol Media 2018 – Katar ist keine Honda-Strecke,
dennoch feierten Marquez und Pedrosa
hier Erfolge

Knapp zwei Wochen nach dem letzten MotoGP-Wintertest auf dem Losail International Circuit kehrt die Königsklasse an diesem Wochenende an den Ort des Geschehens zurück, um mit dem Großen Preis von Katar in die Saison 2018 zu starten.

Honda schickt mit Marc Marquez den amtierenden Weltmeister ins Rennen. Teamkollege Dani Pedrosa nimmt sein 13. Jahr in der MotoGP und mit Honda in Angriff.

Für den Spanier markiert der diesjährige Katar-Grand-Prix einen besonderen Meilenstein: Es ist sein 200. Start in der Königsklasse. Auf dem Losail International Circuit konnte Pedrosa bis dato insgesamt sechs Podestplätze einfahren, fünf davon in der MotoGP. Ein Sieg in Katar war ihm noch nicht vergönnt. Für den Saisonauftakt 2018 rechnet er mit einem engen Fahrerfeld und starker Konkurrenz.

„Wir erreichen das erste Rennen in Katar nach einer intensiven Vorsaison, in der wir viel Arbeit geleistet haben. Es sieht so aus, als ob dies ein sehr wettbewerbsfähiges Jahr werden wird, mit vielen Kandidaten für das Podium. Die Fahrer waren sehr konkurrenzfähig, ebenso wie die Hersteller. Deshalb müssen wir uns mehr denn je auf unsere Seite der Garage konzentrieren, um ab dem ersten Rennen unser Bestes zu geben“, so der Honda-Pilot.

Pedrosa weiß: Einer seiner ärgster Konkurrenten sitzt im eigenen Team. Zweimal stand Marquez bereits ganz oben auf dem Katar-Treppchen, wurde außerdem dreimal Dritter. Im vergangenen Jahr verpasste er das Podest jedoch und belegte vor Teamkollege Pedrosa den vierten Platz. Auch der Weltmeister schätzt die Leistungsdichte in diesem Jahr als extrem hoch ein und rechnet mit einem harten Kampf.

„Es sieht so aus, als ob es eine sehr konkurrenzfähige Saison wird, beginnend mit dem ersten Rennen hier in Katar“, urteilt Marquez und gibt seine Prognose für den Saisonstart ab: „Nachdem wir vor kurzem hier getestet haben, wissen wir, dass es mehrere Fahrer gibt, die bereits sehr schnell sind, innerhalb von nur zwei bis drei Hundertstelsekunden, sodass das Rennen spannend sein könnte und am Sonntag alles passieren kann.“

Katar sei ein einzigartiges Rennen im Kalender und zugleich eine große Herausforderung. „Wir sind uns bewusst, dass sie nicht zu den einfachsten für uns gehört“, weiß der Spanier. „Dennoch haben wir uns während des Tests darauf konzentriert, dem Tempo unserer Gegner auf gebrauchten Reifen so nahe wie möglich zu kommen, und im Moment sind wir nicht weit davon entfernt.“ Bei den Longruns zählte Marquez in den Tests zu den Stärksten.

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.