Am Thema Sicherheitsbekleidung kommt man ja heutzutage nicht mehr vorbei und vor allem bei sportlichen Motorradfahrern ist die entsprechende Ausrüstung nicht mehr nur lästiges Übel. Im Gegenteil. Optimaler Schutz und herausragender Tragekomfort haben inzwischen oberste Priorität und man greift daher gerne zu dem Material, welches auch von den Profis aus MotoGP und Superbike-WM eingesetzt wird. Vor allem bei Helmen spielt die Mischung aus maximalem Schutz und coolem Design oft eine kaufentscheidende Rolle. Eines der Top-Modelle und Kassenschlager der letzten Jahre war der X-lite X-802 (R und RR) aus dem Hause Nolan. Zur Saison 2018 bringen die Italiener nun den Nachfolger X-803 und wir konnten die neue Mütze bei der Präsentation im spanischen Almeria ausgiebig testen.

Nach 9 Jahren am Markt löst der neue X-Lite X803 den X-802 (R/RR) als Topmodell ab.

Schon bei seiner Vorstellung im Jahr 2009 konnte der erste X-802 mit seinen sportlichen Eigenschaften wie geringem Gewicht, großem Sichtfeld, Pinlock-Visier und toller Aerodynamik glänzen. Die Basis des Helms war sogar so gut, dass trotz der Tatsache, dass die Neuerungen an den Nachfolgern X-802R und vor allem am X-802RR eher nur als Kosmetik zu bezeichnen waren, der Helm auch 2017 noch zum Besten zählte, was es am Markt gab. Beim 803 handelt es sich nun um eine komplette Neuentwicklung und von der Helmschale bis zum Polster blieb kein Detail unangetastet. Besonderes Augenmerk legten die Ingenieure auf die Aerodynamik. Das erste Mal wurde die Schale während der Entwicklung intensiv im Windkanal getestet, was sich dem aufmerksamen Betrachter direkt durch das stromlinienförmige Design der Helmschale und dem erheblich größeren Winglet an der Rückseite des Helms offenbart. Doch das sind nicht die einzigen Änderungen. Um das Sichtfeld nochmals zu verbessern, wanderte der Visierausschnitt etwas nach oben und die Kinnpartie baut nun knapp 10 Millimeter höher.

Die neue Helmschale mit dem höheren Kinnteil, der geänderten Form und dem größeren Winglet an der Rückseite soll die Aerodynamik spürbar verbessern. An der Unterseite fallen die neue, leicht ausgeschnittene Kontur und die Abrisskante auf.

Aber auch das Innenleben wurde komplett überarbeitet. Der Polsteranteil fällt im neuen Helm geringer aus und die Schale verfügt nun über Luftleitkanäle, die die Be- und Entlüftung und den Komfort verbessern sollen. Eine sicherheitsrelevante Neuerung ist das erstmals verbaute Nolan Emergency Release System (kurz NERS). Das System wurde aus dem Rennsport abgeleitet und erlaubt es über zwei Laschen an der Helmunterseite, die Innenpolster von der Außenschale zu lösen, um im Fall eines Unfalls so den Helm leichter vom Kopf streifen zu können. Ist man allerdings abseits der Rennstrecke unterwegs, sollte man dieses Feature aber als „Nice-To-Have“ betrachten. Denn ohne fachkundiges Rettungspersonal, das sich mit den unterschiedlichen Helmtypen und deren Funktionen auskennt, bleiben diese eher ohne tatsächlichen Mehrwert. Aber genug der Theorie, was zählt, sind Fahreindrücke.

Auf der Rennstrecke im spanischen Almeria konnte der neue X-803 bei frühsommerlichen Bedingungen ausgiebig getestet werden.

Schon beim Aufsetzen fallen die Änderungen an Polster und Schale auf. Während der Einstieg beim X-803 im Vergleich zum Vorgänger erheblich enger ausfällt, bietet der neue im Kinnbereich spürbar mehr Platz. Das wird vor allem bei hohen Geschwindigkeiten deutlich, bei denen beim Vorgänger die Nase schon mal gern den Kontakt zum Kinnteil suchte. Ein echtes Plus beim Komfort. Ebenfalls sehr angenehm sind die neue Aerodynamik und die wirklich tolle Belüftung aufgefallen. Während der beiden Testtage herrschten am südlichsten Ende Spaniens zwar frühsommerliche Temperaturen, trotz schweißtreibenden Rennstreckeneinsatzes behielt der Tester im neuen Helm aber einen kühlen Kopf. Beim Sichtfeld fallen die Verbesserung hingegen nur marginal aus. Dies könnte eventuell am neuen Innendesign des Helms liegen. Vor allem im Oberkopfbereich fühlt sich der Helm etwas weniger dick gepolstert an als sein Vorgänger, wodurch er vermutlich etwas tiefer sitzt und so der nach oben gewanderten Ausschnitt des Sichtfeldes leider wieder kompensiert wird. Für Besitzer eines X-802R/RR, die den alten Helm durch einen X-803 ersetzen wollen, empfiehlt es sich hier aufgrund der etwas anderen Passform unbedingt, den neuen vor dem Kauf anzuprobieren. Für den Fall, dass der Helm nicht optimal passt, sind die herausnehmbaren Steadyfit-Wangenpolster in unterschiedlichen Stärken erhältlich. Zu haben ist der neue X-803 in der Einsteiger-Variante ab 459,99 Euro (einfarbig), die bis zu 110 Gramm leichtere Ultra Carbon Ausführung gibt es ab 529,99 Euro. Das Top-Modell in der edle Leon Camier Replica-Ausführung schlägt mit 689,99 Euro zu Buche.

Der Chaz Davis Replica-Helm (links) ist mit 619,99 Euro der teuerste Standard X-803 (höherer Kevlar-Anteil in der Schale), der Puro Carbon (Mitte, ab 529,99 Euro) ist bis zu 110 Gramm leichter. Die Leon Camier Version ist mit 689,99 Euro das High-End-Modell.

Damit auch jeder auf seinen Lieblingshelm findet, gibt es die Standard-Version in 17 verschiedenen Dekoren, der Puro Carbon ist sogar in 19 Varianten erhältlich. Wem das noch nicht genug ist oder wer generell keine Lust auf Ware von der Stange hat, kann sich seine neue Mütze noch von den Design-Profis von Helmade individuell gestalten und lackieren lassen. Die Frankfurter Firma vertraut dabei nicht nur auf eigenes Know-How, sondern arbeitet unter anderem mit dem MotoGP Helmdesigner und Airbrush-Artist Maurizio Fusi von Mau Design zusammen. Das kostet dann zwar noch ein paar Euro extra, ein echtes Meisterwerk ist damit aber garantiert.

Für Individualisten: Die Frankfurter Firma Helmade ist auf individuelle Helm-Designs spezialisiert. Hier das Modell zum Almeria Event 2018.

Dank des Nolan Emergency Release System (rote Schlaufen) lässt sich X-803 im Fall eines Unfalls leicht vom Kopf abstreifen. Der Einstieg fällt schmaler aus als beim Vorgänger.

Modell: X-Lite X-803 / 803 Ultra Carbon

Größen: XXS bis XXL (Schalengrößen: XXS-S, M+L, XL+XXL)

Gewicht: 1220-1310 Gramm

Varianten: 17 Designs für den X-803 / 19 Designs für den X-803 Ultra Carbon

Preise: X-803 von 459,99 bis 639,99 Euro / X-803 Ultra Carbon von 529,99 bis 689,99 Euro

 

Nolan N 100-5 mit Kommunikationssystem 

Aber auch für die Tourenfahrer gibt es für die Saison 2018 Neues aus dem Hause Nolan. Mit dem N 100-5 legen die Italiener einen der meistverkauften Klapphelme neu auf und bieten neben dem neuen Design auch eine verbesserte Belüftung sowie eine überarbeitete Innenausstattung. Diese soll durch eine fein perforierte Mikrofaserstruktur für einen optimalen Luft- und Feuchtigkeitstransport sorgen. Wie beim X-803 gibt es daneben auch für den N100-5 ein Pinlock-Innenvisier und Wangenpolster in verschiedenen Stärken, um jedem Fahrer einen optimal sitzenden Helm zu ermöglichen.

Der neuen 100-5 kann mit dem Nolan N-Com B 901 aufgerüstet werden. Die Klappfunktion ist mit einer Hand bedienbar.

Darüber kann der 100-5 mit dem optional erhältlichen N-Com B 901 Kommunikationssystems (ab 285 Euro) aufgewertet werden. Das System wurde in Kooperation mit den Bluetooth-Geräte-Experten von Sena entwickelt und macht Nolan zum einzigen Helmhersteller mit einem entsprechenden, hauseigenen System. Dank moderner Bluetooth-Technik lässt sich das Tool nicht nur mit dem Smartphone koppeln, sondern es ermöglicht auch Konferenz-Schaltungen mit bis zu vier weiteren N-Com-Anwendern. Laut Nolan beträgt die Gesamtreichweite 800 Meter, was für Gruppenfahrten auf jeden Fall problemlos ausreichen sollte. Falls doch mal jemand verloren geht, gibt es eine Info-Funktion. Sollte man mal keine Lust auf die Gespräche der Mitfahrer haben, kann man auch einfach auf die Radio-Funktion (6-Sender-Speicher) zurückgreifen und sich berieseln lassen. Für Ausflüge in der Gruppe ebenfalls praktisch: das optionale LED-Not-Brems-Licht ESS (Emergency Stop Signal) für die Helmrückseite. Dieses erkennt durch integrierte Beschleunigungssensoren (mit verschiedenen Empfindlichkeitsstufen) Notbremsungen und leuchtet dann auf. Darüber hinaus verfügt das System über eine Nebelleuchten-Funktion für den Dauerbetrieb.

Fürs Quassels ohne Strippen. Das N-Com System lässt via Bluetooth Konferenzen mit bis zu vier Teilnehmern zu. Wer keine Lust hat, kann damit aber auch einfach nur Radio hören.

Modell: Nolan N 100-5

Größen: XXS bis XXXL (Schalengrößen: XXS-M / L-XXXL)

Varianten: 24 Farben/Designs

Zubehör: N-Com B 901(L) Kommunikationssystems (Gewicht: ca. 100g)

Preise: 354,99 bis 459,99 Euro

Kontakt: Fachhandel, www.nolangroup.de

Beitragfotos: Jan Starek, Johannes Richardt, Asphalt-Süchtig.de, WheelPics, NolanGroup

 

Dieser Beitrag wurde unter Produkttests abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.