Andrea Iannone - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Aprilia-Rennleiter Massimo Rivola muss einen Nachfolger für Andrea Iannone finden

(Motorsport-Total.com) – Die Frage, wer in der MotoGP-Saison 2021 der zweite Stammfahrer in Fausto Gresinis Aprilia-Team wird, ist spätestens seit Verkündung der vierjährigen Rennsperre für Andrea Iannone wieder in aller Munde.

Kandidaten gab und gibt es viele. Und laut Aprilia-Rennleiter Massimo Rivola ist schon bald mit einer Entscheidung zu rechnen.

„Wenngleich wir von den vier Jahren Sperre sehr enttäuscht sind, müssen wir sie so hinnehmen und nach vorne schauen“, sagte Rivola am Rande des zweiten Valencia-Wochenendes, an dem Iannone übrigens als Gast in der Aprilia-Box vor Ort war (Titelfoto).

Der von Rivola angesprochene „Blick nach vorne“ hat zuletzt einige Einschränkungen erfahren. Denn weder Andrea Dovizioso noch Cal Crutchlow kommen als Iannone-Nachfolger in Frage, da sich beide anderweitig entschieden haben. Dovizioso macht offiziell ein Jahr MotoGP-Pause, während Crutchlow neuer Yamaha-Testfahrer wird und damit Jorge Lorenzo ablöst.

Trotz anderer Verträge: Bezzecchi und Di Giannantonio denkbar
Lorenzo wäre für Aprilia theoretisch denkbar, aber Aleix Espargaro hält nichts davon, selbst wenn es nur um die Rolle des Testfahrers geht. Wer sind nun für Rivola die Favoriten auf die zweite RS-GP neben Espargaro? „Es gibt eine Reihe schneller Fahrer, die wir in Betracht ziehen. Ich denke da etwa an das Moto2-Feld und auch an die Superbike-WM“, so der Aprilia-Rennleiter gegenüber ‚MotoGP.com‘.

Als mögliche Kandidaten aus dem Moto2-Feld gelten Marco Bezzecchi, der beim Finale am kommenden Wochenende in Portimao einer von vier Titelkandidaten ist, und auch Fabio di Giannantonio. Aus dem Superbike-Feld wurde zuletzt der Name Chaz Davies genannt.

Hingegen gibt es zu Loris Baz entgegen anderslautender Medienberichte keine Kontakte, wie Rivola klarstellt. „Mit Loris Baz haben wir nicht gesprochen“, sagt der Aprilia-Rennleiter und vermutet, dass schlicht eine Verwechslung mit Bezzecchi vorliegt, da dessen Name umgangssprachlich zuweilen als „Bez“ abgekürzt wird.

„Bezzecchi kommt natürlich allein schon deshalb in Frage, weil er Italiener ist und gezeigt hat, dass er viel Potenzial besitzt“, so Rivola, der aber noch nichts Definitives verkünden kann: „Derzeit habe ich die Antwort noch nicht. Ich gehe aber davon aus, dass wir sie bald kennen werden.“

Zu Bezzecchi sei gesagt, dass er im Moto2-Team VR46 von Valentino Rossi eigentlich auch für die Saison 2021 unter Vertrag steht. Dieser Vertrag könnte aber notfalls aufgelöst werden, sollte auch „Bez“ die Chance bekommen, schon im nächsten MotoGP zu fahren. Bezzecchis aktueller VR46-Teamkollege Luca Marini fährt in der MotoGP-Saison 2021 für Avintia-Ducati.

Di Giannantonio würde Stand heute für die Moto2-Saison 2021 von Speed Up zu Gresini wechseln. Weil aber auch das Aprilia-Team in der MotoGP-Klasse von Gresini betrieben wird, ist auch „Diggia“ einer der Topkandidaten auf die Iannone-Nachfolge.

Text von Mario Fritzsche

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.