Valentino Rossi - © Yamaha

© Yamaha – Valentino Rossi auf Startplatz 15: So weit zurück wie seit 2011 nicht mehr

Bis zum Rennen in Motegi noch mit theoretischen Titelchancen, nun auf Phillip Island im Niemandsland.

Jorge Lorenzo (12.) und Valentino Rossi (15.) waren bei wechselhaften Streckenbedingungen im Qualifying zum Grand Prix von Australien chancenlos.

„Ein sehr seltsamer Tag“, berichtet der „Doktor“ nach seinem erfolglosen Kampf in Q1. Der Italiener hatte sich ebenso wie sein Teamkollege im ersten Abschnitt der Konkurrenz stellen müssen. Ein ungewohntes Bild: beide Werks-Yamahas in Q1.

Während sich Lorenzo als Zweiter gerade so für Q2 qualifizieren konnte, war für Rossi auf Rang fünf schnell Schluss. Der Yamaha-Superstar hatte sich verzockt. Bei abtrocknender Strecke hatte er zu früh auf einen Intermediate am Hinterrad gesetzt. „Leider war ich seit dem Morgen nie besonders stark. Es ist für alle schwierig, aber wir machen uns Sorgen, weil ich im Trockenen und im Nassen nicht das richtige Gefühl habe. Gestern Vormittag begann es gut, aber heute hatte ich Probleme und starte von weit hinten.“

Wir hoffen auf besseres Wetter, denn es sieht danach aus, dass wir mit unserem Bike Mühe haben. Morgen hängt es sehr stark von der Pace ab. Wenn es sehr kalt ist, haben wir Schwierigkeiten, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Dann wird das Motorrad sehr schwierig zu fahren“, blickt Rossi auf den Renntag. „Startplatz 15 ist sicherlich ein Problem. Wenn man gewinnen will, dann ist es so gut wie unmöglich. Aber wenn man schnell ist, dann ist ein gutes Rennen möglich. Das müssen wir versuchen.“

Lorenzo hadert: Vorderreifen kommt nicht auf Temperatur
„Mit Glück haben wir den zweiten Qualifying-Abschnitt erreicht, weil einige Fahrer mit unterschiedlichen Reifen fuhren, als die Strecke dafür noch nicht bereit war. Deshalb wurde ich Zweiter und kam weiter ins Q2“, sagt Lorenzo. „Aber diese Session war mit Slicks wahrscheinlich das schwierigste Szenario für mich, um einen Schritt zu machen, den ich bei diesen schwierigen und gefährlichen Bedingungen brauche. Mit dem Wetter haben wir kein Glück. Zu viel Regen, kein Regen, Wind und Kälte. Wenn ich alle diese negativen Umstände bedenke, dann war es mir nicht möglich, schnell zu sein.“

Wie dramatisch die Probleme des Spaniers bei abtrocknender Piste sind, wird beim Blick auf die Rundenzeiten in Q2 mehr als deutlich. Im Vergleich zu Polemann Marc Marquez (Honda) büßte Lorenzo satte 6,651 Sekunden ein. Der Abstand zum Vorletzten in Q2 (Scott Redding/Pramac-Ducati) betrug immerhin zwei Sekunden. Lorenzo wir nirgends – zumindest am Samstag. Die Konkurrenz geht fest davon aus, dass sich die beiden Stars auf den M1 im Rennen zurückmelden werden.

„Es sieht so aus, als hätte Jorge bei solchen Bedingungen seine Probleme. In Q1 hat er auf den Regenreifen eine gute Runde hinbekommen, in Q1 bei veränderten Verhältnissen ging dann nur noch wenig“, meint Marc Marquez. „Valentino hat zum falschen Zeitpunkt in Q1 die Reifen gewechselt. Da passte die Strategie mal nicht. Wenn es morgen ein normales Rennen gibt, dann werden sie bestimmt wieder schnell sein. Man weiß es bei diesen Jungs nie. Vielleicht sind sie morgen im Rennen die Schnellsten.“

Konkurrenz erwartet Yamaha im Rennen gewohnt stark
„Es überrascht natürlich schon, die beiden so weit hinten zu sehen. Auf der anderen Seite kann das jedem mal passieren. Marc, Dani, Jorge oder jeder andere kann mal daneben liegen“, erklärt Cal Crutchlow (LCR-Honda). „Die Bedingungen waren hier bisher sehr schwierig. Und wir wissen, dass Jorge derzeit bei solchen Verhältnissen nicht viel riskieren mag. Bei Vale war es im seltsamen Q1 einfach das falsche Timing. Schade für die beiden.“

„Es gibt hier im Getümmel der ersten Runde nicht viele gute Überholchancen. Wenn sich das mal beruhigt hat, dann können sie sich nach vorn arbeiten. Ich wäre nicht überrascht, wenn im Verlauf des Rennen einer der beiden an mir vorbeizieht“, meint der Brite, der von Startplatz zwei in den drittletzten Lauf des Jahres starten wird. „Im Rennen werden die beiden schnell sein. Ich hoffe, dass sie mich erst spät überholen, fürchte aber, dass ich recht früh dran sein werde“, schmunzelt Pol Espargaro.

„Jeder kann mal einen solchen Tag erwischen. Das trifft wirklich jeden mal“, meint der Spanier, der am Samstag mit Rang drei im Qualifying überzeugte. „Ich hatte schon unheimlich oft solche Erlebnisse. Bei solchen Bedingungen ist es für mich überhaupt das erste Mal, dass etwas geht – das erste Mal in drei Jahren MotoGP! Das zeigt: Irgendwann kann immer alles passieren“, so Espargaro, dem nur rund eine Zehntelsekunde auf Startplatz zwei fehlte.

Ergebnisse Q2 der MotoGP aus Phillip Island

1 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA Q2 1’30.189 7 8 324.8
2 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA Q2 1’30.981 8 8 0.792 0.792 326.8
3 44 Pol ESPARGARO SPA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA Q2 1’31.107 9 9 0.918 0.126 326.0
4 41 Aleix ESPARGARO SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI Q2 1’31.673 9 9 1.484 0.566 321.3
5 43 Jack MILLER AUS Estrella Galicia 0,0 Marc VDS HONDA Q2 1’31.754 8 8 1.565 0.081 325.3
6 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Yakhnich DUCATI Q2 1’32.420 8 8 2.231 0.666 321.8
7 69 Nicky HAYDEN USA Repsol Honda Team HONDA Q2 1’32.944 8 8 2.755 0.524 318.6
8 6 Stefan BRADL GER Aprilia Racing Team Gresini APRILIA Q2 1’33.015 8 8 2.826 0.071 319.5
9 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI Q2 1’33.090 4 7 2.901 0.075 330.3
10 8 Hector BARBERA SPA Ducati Team DUCATI Q2 1’33.914 5 9 3.725 0.824 332.7
11 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Yakhnich DUCATI Q2 1’34.682 3 7 4.493 0.768 322.0
12 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA Q2 1’36.840 8 9 6.651 2.158 320.1

Ergebnisse Q1 der MotoGP aus Phillip Island

1 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 1’38.467 8 8 308.6
2 99 Jorge LORENZO SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 1’40.452 7 8 1.985 1.985 304.6
3 25 Maverick VIÑALES SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 1’40.744 7 8 2.277 0.292 309.9
4 38 Bradley SMITH GBR Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 1’41.129 3 4 2.662 0.385 298.6
5 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 1’41.368 4 8 2.901 0.239 307.8
6 50 Eugene LAVERTY IRL Pull & Bear Aspar Team DUCATI 1’41.532 5 8 3.065 0.164 301.0
7 68 Yonny HERNANDEZ COL Pull & Bear Aspar Team DUCATI 1’41.766 5 7 3.299 0.234 305.9
8 19 Alvaro BAUTISTA SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 1’41.850 8 9 3.383 0.084 297.4
9 7 Mike JONES AUS Avintia Racing DUCATI 1’42.261 6 8 3.794 0.411 295.8
10 76 Loris BAZ FRA Avintia Racing DUCATI 1’43.128 4 6 4.661 0.867 302.8
11 53 Tito RABAT SPA Estrella Galicia 0,0 Marc VDS HONDA 1’44.096 4 9 5.629 0.968 292.0

Text von Roman Wittemeier

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.