Fabio Quartararo - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Fabio Quartararo will sich im Winter der psychologischen Seite widmen

(Motorsport-Total.com) – Für Fabio Quartararo entwickelte sich die MotoGP-Saison sportlich nicht wie erhofft.

Nach den beiden Siegen in Jerez wurde der Franzose als WM-Anwärter gehandelt. Aber dann gab es abgesehen von einem weiteren Sieg in Barcelona kaum noch gute Rennen. Es folgte der Absturz auf WM-Rang acht.

Damit war Quartararo hinter seinem Petronas-Teamkollegen Franco Morbidelli (Vizeweltmeister) und hinter Maverick Vinales (WM-Sechster) der drittbeste Yamaha-Fahrer. In den letzten sechs Rennen sammelte er nur 19 WM-Punkte.

Mit seinem Wechsel ins Yamaha-Werksteam wird der Druck und die Erwartungshaltung im nächsten Jahr nicht geringer werden. Deswegen will der Franzose die Winterpause dazu nutzen, an sich selbst zu arbeiten.

„Ich werde im nächsten Jahr keinen Riding-Coach haben, aber ich werde an der emotionalen Seite arbeiten – auf dem Motorrad, in der Box und außerhalb der Box“, sagt der 21-Jährige. „Für das nächste Jahr wird es wichtig, dass ich weniger emotional bin.“

„Ich muss meinem Crew-Chief und meinen Ingenieuren auch bessere Aussagen liefern. Wenn die Emotionen so stark sind, dann sagt man, dass das Motorrad nicht funktioniert, aber man weiß nicht was nicht funktioniert. Ich habe das Gefühl, dass ich daran arbeiten muss.“

Fabio Quartararo will bei Problemen relaxter werden
Petronas-Teamchef Wilco Zeelenberg hat dafür gesorgt, dass eine lockere, harmonische, aber auch sehr professionelle Atmosphäre herrscht. Auch das erlaubte es Quartararo, in seiner Rookie-Saison so aufzublühen. Im Yamaha-Werksteam geht es etwas kühler zu.

„Auf emotionaler Seite habe ich bereits begonnen, an mir zu arbeiten. Ich bin ruhiger und versuche so wenige Emotionen wie möglich zu zeigen. Ich war auch schon einige Male bei einem Psychologen“, verrät der Franzose und sagt, dass er ihn im Winter öfter besuchen wird.

„Weil ich denke, dass kleine Unterschiede für große Änderungen sorgen können. Ich werde wieder zum Psychologen gehen und an diesem Aspekt arbeiten, weil kleine Details mit dem Team sehr wichtig sind.“

Mit diesem Schritt will Quartararo auf persönlicher Ebene auf die letztendlich schwierige Saison reagieren: „Im vergangenen Jahr musste ich ihn nicht besuchen, weil alles großartig war und wir keine Probleme hatten. Ich war nicht wütend.“

„Aber in diesem Jahr ist es nicht gut gelaufen. Ich habe gemerkt, dass ich wieder zum Psychologen gehen sollte. Ich denke, es wird wichtig sein, für das nächste Jahr daran zu arbeiten, weil wir auch in der neuen Saison mit dem Motorrad Probleme haben können. Deshalb denke ich, dass es wichtig ist, mit meinem Psychologen zu arbeiten, damit ich für die neue Saison bereit bin.“

Text von Gerald Dirnbeck, Co-Autor: Lena Hemery

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.