Troy Bayliss - © Ducati

© Ducati – Anfang 2015 fuhr Troy Bayliss seine letzten Rennen in der Superbike-WM

(Motorsport-Total.com) – Troy Bayliss hat sich bei einem Fahrradunfall an der Wirbelsäule verletzt.

Es wird einige Zeit dauern, bis sich der dreimalige Superbike-Weltmeister vollständig erholt und wieder Motorradfahren kann. Der 52-Jährige äußert sich optimistisch.

Der Unfall ereignete sich am vergangenen Freitag (14. Mai) in Australien. Bayliss war mit dem Fahrrad unterwegs gewesen. Laut einer Mitteilung von Ducati schoss offenbar ein anderer Fahrradfahrer zwischen zwei geparkten Autos hervor.

Bayliss hatte keine Chance auszuweichen. Er kollidierte Kopf voran und verlor das Bewusstsein. Der ehemalige Motorradrennfahrer wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Dort wurde ein Bruch des vierten Halswirbels und eine Verletzung des Rückenmarks festgestellt.

Bayliss schon aus Krankenhaus entlassen
Seine Verletzungen sind ernst, aber die Situation ist stabil. Am Dienstag konnte Bayliss das Krankenhaus bereits wieder verlassen und wird daheim seine Genesung beginnen. Diese könnte laut seiner Aussage einige Zeit dauern.

„Ich bin okay und bin daheim“, meldet sich Bayliss aus Australien. „Der Unfall bedeutet, dass ich nicht Motorradfahren kann, bis ich nicht vollständige Bewegung in Armen und Händen zurückerlangt habe.“

„Ich melde mich, um alle zu informieren was passiert ist, dass ich okay bin und sobald wie möglich wieder in meine Lederkombi schlüpfen werde. Es war eine intensive Woche für meine Familie und mich, aber glücklicherweise bin ich okay und werde mich erholen.“

„Meine Ärzte sind sehr positiv. Es gibt aber keinen Anhaltspunkt, wie lange es dauern wird, bis ich wieder auf ein Motorrad steigen kann. Vielleicht dauert es einige Monate, vielleicht auch länger. Es hängt davon ab, wie lange die Genesung dauert, sobald der Knochen verheilt ist.

Bayliss wurde in den Jahren 2001, 2006 und 2008 Superbike-Weltmeister. Nach seinem dritten Titel beendete er seine Karriere und wagte Anfang 2015 für die ersten beiden Rennwochenenden ein Kurzcomeback.

Zwischen 2003 und 2005 fuhr der Australier auch in der MotoGP. Den größten Erfolg feierte er, als er in Valencia 2006 für den verletzten Sete Gibernau bei Ducati einsprang. Überraschend eroberte Bayliss vor seinem Teamkollegen Loris Capirossi den Sieg

Die Verbundenheit zu Ducati hält bis heute an. In der Australischen Superbike-Meisterschaft ist er Mitbesitzer des Teams DesmoSport Ducati. Die Fahrer sind sein Sohn Oli Bayliss und Mike Jones.

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.