Jonas Folger, Johann Zarco - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Starke MotoGP-Rookies: Jonas Folger und Tech-3-Teamkollege Johann Zarco

Die Leistungen der beiden Tech-3-Rookies zählen zweifellos zu den positiven Überraschungen der Saison.

Vor allem Johann Zarco demonstrierte in der laufenden Saison, dass er in der MotoGP einen anderen Weg als Ex-Moto2-Champion Tito Rabat einschlagen möchte. Fünf Top-5-Ergebnisse bei den ersten neun Rennen sprechen eine eindeutige Sprache.

Teamkollege Jonas Folger stand durch die starken Leistungen des Franzosen etwas im Schatten, doch der Trend zeigt nach oben. Seit dem Grand Prix in Barcelona wirkt der Deutsche sehr stark.

„Einige Leute meinen, dass Jonas nicht so gut ist wie Johann. Doch wenn Johann, der die Erwartungen weit übertrifft, nicht hier wäre, dann wäre Jonas der Rookie des Jahres“, stellt Tech-3-Teamchef Herve Poncharal im Gespräch mit ‚Motorsport-Total.com‘ klar und erklärt: „Es gibt vier Rookies: Zarco, Jonas, Rins und Lowes. Wenn man Zarco ausblendet, dann ist Jonas in meinen Augen der beste Rookie. Er zeigt eine tolle Saison. Leider ist sein Teamkollege so gut. Deshalb erkennen wir nicht, wie gut Jonas‘ Rookiesaison ist.“

Doch Zarco ist für Folger nicht nur Fluch sondern Segen zugleich: „Zarco hilft ihm, denn durch ihn gibt es keine Zweifel an der Konkurrenzfähigkeit der Yamaha. Er kann deshalb auch nicht am Team zweifeln, denn er erhält die gleiche Unterstützung wie Johann. Ich denke, es hilft ihm, nicht zu sehr nachzudenken“, schildert Poncharal.

„Wenn er der einzige Fahrer im Team wäre, dann könnte er denken, dass das Motorrad weit von den Werksmaschinen entfernt ist oder dass das Team nicht gut genug arbeitet. Er könnte sich viele Fragen stellen, die keine Hilfe sind. Doch dank Johann kommt es nicht so weit“, bemerkt der Tech-3-Teamchef, der von der Zusammenarbeit seiner Rookies sehr angetan ist.

Für Folger ist Zarco stets eine wichtige Orientierung: „Er schaut sich immer die Daten seines Teamkollegen an. Er versucht, es zu verstehen und zu erkennen, wo er im direkten Vergleich schwächer ist“, verrät Poncharal, der vor der Saison für seine riskante Fahrerwahl kritisiert wurde. Doch nach der Hälfte der Saison sind die kritischen Stimmen verstummt.

Bei Tech 3 herrscht Harmonie. „Sie haben ein gutes Verhältnis. Sie mögen sich. Zudem lernen sie voneinander“, freut sich Poncharal, der auch beobachtete, dass Zarco von Folger Dinge lernt: „Jonas war in Barcelona schneller als Johann. Wenn Jonas im Training auf der Strecke war, schaute Johann in den TV und erkannte etwas, wodurch er für den Rest des Wochenendes deutlich stärker war. Beide helfen sich gegenseitig.“

Text von Sebastian Fränzschky & Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.