Schon seit einigen Tagen begann die Gerüchteküche zu brodeln, jetzt ist es offiziell: Der Bayer Martin Smolinski darf am Speedway Grand Prix 2020 teilnehmen und hat damit die Chance einen gewaltigen Sprung in seiner Karriere zu machen.

Er ersetzt den US-Amerikaner Greg Hancock, der als vierfacher Weltmeister aus persönlichen Gründen das Rennen verlassen musste. Ob der Bayer in seine Fußstapfen treten kann, werden die nächsten Monate zeigen.

Ausstieg von Greg Hancock

Mitte Februar 2020 kam die große Bekanntgabe. Die Rennlegende Greg Hancock verlässt mit 49 Jahren und vier Weltmeistertiteln den Sport und zieht sich in sein Privatleben zurück. Eigentlich hätte der Rennfahrer noch an dem Speedway Grand Prix 2020 teilnehmen sollen, eine persönliche Situation hat jedoch zu der Entscheidung geführt, nun schon früher aus dem Rennen auszusteigen.

Auch wenn der Rücktritt der Legende ein großer Verlust für seine Fans bedeutet, war der Rennfahrer nicht mehr an der Spitze des Felds. Buchmacher wie NetBet hatten ihm mit einer Quote von 71,00 (Stand 19.02.) beispielsweise nur auf Platz 13 von 15 gesehen. Wer den Titel tatsächlich für sich entscheiden wird, ist natürlich noch nicht bekannt und wird sich wohl erst während der Live Wetten zeigen. Vor allem Bartosz Zmarzlik werden hier jedoch besonders gute Karten zugesprochen.

Bis zu den letzten Rennen wird mit Sicherheit klarer, wer wirklich die Nase vorne hat. Einer wird es jedoch mit Sicherheit nicht sein: Greg Hancock. Er darf nun seinen wohlverdienten Ruhestand genießen und wird von dem deutschen Rennfahrer Martin Smolinski ersetzt. Der Bayer freut sich sehr über seine große Chance.

Martin Smolinski als einziger Deutscher im Rennen

Deutsche Fans des Rennsports dürfen sich freuen, denn endlich ist wieder ein eigener Landsmann im Fahrerpool vorhanden. In einem Online Interview schrieb Smolinski, dass er sich sehr über die große Chance freue, den Platz aber trotzdem lieber unter anderen Umständen erhalten hätte. 

Der Bayer ist allerdings nicht komplett neu im Grand Prix, denn er fuhr bereits 2014 im Auftaktrennen in Neuseeland und konnte sich dort den großen Sieg sichern. Insgesamt wurde er bei der WM Zwölfter. In der Vorsaison erhielt Smolinski eine Wildcard für den Deutschland-Grand Prix in Teterow, hier musste er jedoch leider wegen einer Verletzung am Rücken frühzeitig abbrechen.

Diesmal soll es aber besser laufen. Der Deutsche glaubt zwar nicht an den großen Sieg, möchte jedoch genügend Punkte erhalten, um sich einen fixen Startplatz für den Grand Prix 2021 zu sichern. Damit könnte Martin Smolinski mit seinen 35 Jahren schon bald an den Höhepunkt seiner Karriere gelangen. Wir drücken ihm auf jeden Fall fest die Daumen!

Die Rennlegende Greg Hancock hat sich vor wenigen Tagen überraschend aus dem Speedway Grand Prix zurückgezogen. Sein Startplatz wird an den deutschen Rennfahrer Martin Smolinski vergeben, der sich wahnsinnig über seine große Chance freut. Sein Ziel für die kommende Saison: Genügend Punkte sammeln, um einen festen Platz im nächsten Jahr zu erhalten. Für Greg Hancock heißt es jetzt, den Ruhestand zu genießen und den Speedway Grand Prix von zu Hause aus zu verfolgen. Wir wünschen ihm nur das Beste für seine Zukunft! 

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.