Joan Mir - © GP-fever.de

© GP-fever.de – Sieg in Brünn: Joan Mir darf in dieser Saison bereits zum sechsten Mal jubeln

WM-Leader Joan Mir (Honda) setzt seine bestechende Form auch im ersten Moto3-Rennen nach der Sommerpause fort und holt sich beim Großen Preis von Tschechien seinen sechsten Sieg der Saison.

Dahinter sichern sich Romano Fenati und Aron Canet (beide Honda) die Plätze zwei und drei und machen das reine Honda-Podium damit perfekt. In der WM baut Mir seine Führung gegenüber Fenati damit aus. Canet kann Punkte gutmachen.

Mir hatte sich bei nassen Bedingungen lange Zeit auf Rang drei gehalten und beobachtete den Zweikampf von Bo Bendsneyder und Juanfran Guevara (beide KTM) an der Spitze zunächst aus sicherer Distanz. Im letzten Renndrittel pirschte er sich gemeinsam mit Romano Fenati dann an das Duo heran. Schließlich lief es auf ein Duell zwischen Mir und Fenati hinaus, dass der Spanier einmal mehr für sich entscheiden konnte.

„Dieser Sieg bedeutet mir sehr viel“, sagt Mir nach seinem Triumph in Brünn. „Ich habe das gesamte Wochenende hart gearbeitet, um diesen Sieg Angel Nieto und seiner Familie widmen zu können. Das ist sehr speziell für mich.“ Die spanische Motorrad-Legende war am Donnerstag an den Folgen eines Verkehrsunfalls gestorben. Noch vor dem Rennen hatten die Piloten Nieto bei einer Schweigeminute auf dem Grid gedacht.

Joan Mir: „Dieser Sieg bedeutet mir wirklich viel“
Zum Rennen erklärt Mir: „Der Tag war wirklich schwierig aufgrund der Bedingungen. Zuerst war es nass, dann trocken. Der Regenreifen war schwierig zu verstehen. Dennoch bin ich sehr glücklich. Dieser Sieg bedeutet mir wirklich viel, auch weil ich auf dem Regenreifen nie so stark war. Es ist wirklich toll.“ WM-Verfolger Fenati kam dem Spanier auf den letzten zwei Runden noch einmal gefährlich nahe, für einen Sieg reichte es jedoch nicht.

„Ich war wirklich nervös auf der letzten Runde, weil die Bedingungen sehr gemischt waren“, erklärt der Zweitplatzierte. „Mein Ziel war es, heute zu pushen, aber ich hätte zu viel Risiko eingehen müssen. In der letzten Kurve habe ich noch versucht, früher das Gas zu öffnen, bin aber mit dem Hinterrad gerutscht. Der zweite Platz ist sehr gut. Hier war ich noch nie auf dem Podium. Jetzt kommt Österreich, wo ich noch nie gefahren bin. Mal sehen, wie es dort laufen wird.“

Die Aufholjagd des Rennens lieferte Canet, der sich in der zweiten Rennhälfte von den hinteren Punkterängen in die direkte Verfolgergruppe vorkämpfte und Bendsneyder sowie Guevara den letzten Podestplatz schließlich wegschnappte. Die KTM-Piloten kamen als Vierter und Fünfter ins Ziel. „Ich bin sehr glücklich, weil ich vom 17. Platz gestartet bin“, resümiert Canet seine beeindruckende Flucht nach vorn.

Wildcard-Fahrer Tim Georgi zeigt starke Pace
Anfangs tat sich der Spanier noch schwer: „Von Beginn an war der Grip am Hinterreifen wirklich schlecht. Nach vier Runden dachte ich mir aber, dass ich pushen könnte. Ich konnte mich nach vorne arbeiten und der Grip wurde immer besser. Dann bin ich auf die zweite Gruppe rangefahren, obwohl ich drei Sekunden hinten war.“ Den Anschluss an das Führungsduo fand der Honda-Pilot dann aber nicht mehr.

„Ich dahcte noch, dass ich die erste Gruppe erwischen könnte. Aber Mir und Romano haben ihren Rhythmus noch einmal gesteigert. Ich konnte da nicht mehr mit. Nach diesem schwierigen Wochenende fühlt sich der dritte Platz wie ein Sieg an“, sagt Canet. Hinter ihm, Bendsneyder und Guevara komplettierten John McPhee (Honda), Marcos Ramirez (KTM), Tatsuki Suzuki, Adam Norrodin und Nakarin Atiratphuvapat (alle Honda) die Top 10.

Philipp Öttl (KTM), der sich über weite Teile des Rennens in der Verfolgergruppe und damit in den Top 10 hatten halten können, fiel gegen Ende auf zunehmend abtrocknender Strecke zurück. Die Ziellinie überquerte der Deutsche als 13. und sicherte sich damit immerhin noch drei WM-Punkte. Zwischenzeitlich hatte er mit Wildcard-Fahrer und Landsmann Tim Georgi (KTM) um Positionen gekämpft. Der 17-Jährige zeigte im Nassen eine starke Pace.

Rossis Moto2-Team landet außerhalb der Top 10
So fuhr Georgi bis auf Platz acht vor und schickte sich an, die Verfolgergruppe aufzumischen. Die große Sensation blieb jedoch aus. Der KTM-Pilot verschoss sein Pulver zu früh und fiel auf Rang 18 zurück. „Ich bin nicht ganz zufrieden, aber ich denke, ich habe das Beste daraus gemacht. Auf abtrocknender Strecke waren es die schwierigsten Bedingungen, die man haben kann. Top 20 am Ende ist okay, der 18. Platz geht in Ordnung“, zieht Georgi ein Fazit.

Ein Rennen zum Vergessen erlebte Nicolo Bulega aus dem Sky-Racing-Team von Valentino Rossi. Der Italiener war als Fünfter gestartet, verlor aber schon am Start viele Plätze und wurde letztlich nur 23. Teamkollege Andrea Migno holte auf dem elften Rang zumindest ein paar Pünktchen. Bester Mahindra-Pilot wurde Lorenzo Dalla Porta auf 19 vor Lokalmatador Jakub Kornfeil auf der 20. Position.

Moto3 Ergebnisse Brünn 2017

1 25 36 Joan MIR SPA Leopard Racing HONDA 44’41.314 137.8
2 20 5 Romano FENATI ITA Marinelli Rivacold Snipers HONDA 44’41.664 137.8 0.350
3 16 44 Aron CANET SPA Estrella Galicia 0,0 HONDA 44’44.392 137.6 3.078
4 13 64 Bo BENDSNEYDER NED Red Bull KTM Ajo KTM 44’45.912 137.5 4.598
5 11 58 Juanfran GUEVARA SPA RBA BOE Racing Team KTM 44’46.196 137.5 4.882
6 10 17 John MCPHEE GBR British Talent Team HONDA 44’49.657 137.4 8.343
7 9 42 Marcos RAMIREZ SPA Platinum Bay Real Estate KTM 44’50.911 137.3 9.597
8 8 24 Tatsuki SUZUKI JPN SIC58 Squadra Corse HONDA 44’51.548 137.3 10.234
9 7 7 Adam NORRODIN MAL SIC Racing Team HONDA 44’51.709 137.2 10.395
10 6 41 Nakarin ATIRATPHUVAP THA Honda Team Asia HONDA 44’52.227 137.2 10.913
11 5 16 Andrea MIGNO ITA SKY Racing Team VR46 KTM 44’52.462 137.2 11.148
12 4 75 Albert ARENAS SPA Aspar Mahindra Moto3 MAHINDRA 44’53.399 137.2 12.085
13 3 65 Philipp OETTL GER Südmetall Schedl GP Racing KTM 44’55.580 137.1 14.266
14 2 10 Dennis FOGGIA ITA Platinum Bay Real Estate KTM 44’55.585 137.1 14.271
15 1 71 Ayumu SASAKI JPN SIC Racing Team HONDA 44’55.625 137.0 14.311
16 14 Tony ARBOLINO ITA SIC58 Squadra Corse HONDA 44’55.718 137.0 14.404
17 33 Enea BASTIANINI ITA Estrella Galicia 0,0 HONDA 44’55.763 137.0 14.449
18 77 Tim GEORGI GER Freudenberg Racing Team KTM 44’56.458 137.0 15.144
19 48 Lorenzo DALLA PORTA ITA Aspar Mahindra Moto3 MAHINDRA 45’01.626 136.7 20.312
20 84 Jakub KORNFEIL CZE Peugeot MC Saxoprint PEUGEOT 45’04.994 136.6 23.680
21 21 Fabio DI GIANNANTONIO ITA Del Conca Gresini Moto3 HONDA 45’05.249 136.6 23.935
22 12 Marco BEZZECCHI ITA CIP MAHINDRA 45’06.086 136.5 24.772
23 8 Nicolo BULEGA ITA SKY Racing Team VR46 KTM 45’06.145 136.5 24.831
24 23 Niccolò ANTONELLI ITA Red Bull KTM Ajo KTM 45’06.457 136.5 25.143
25 96 Manuel PAGLIANI ITA CIP MAHINDRA 45’20.150 135.8 38.836
26 19 Gabriel RODRIGO ARG RBA BOE Racing Team KTM 45’23.747 135.6 42.433
27 11 Livio LOI BEL Leopard Racing HONDA 45’23.811 135.6 42.497
28 18 Gabriel MARTINEZ-ABR MEX Motomex Team Moto3 KTM 45’29.237 135.4 47.923
29 27 Kaito TOBA JPN Honda Team Asia HONDA 45’29.327 135.4 48.013
30 4 Patrik PULKKINEN FIN Peugeot MC Saxoprint PEUGEOT 45’29.721 135.3 48.407
Not finished first lap
95 Jules DANILO FRA Marinelli Rivacold Snipers HONDA
6 Maria HERRERA SPA AGR Team KTM

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.