Marc Marquez und Pol Espargaro - © Repsol Honda

© Repsol Honda – Marc Marquez und Pol Espargaro sollen Honda zurück an die Spitze bringen

(Motorsport-Total.com) – Honda hat die freien Tage zwischen den MotoGP-Tests in Sepang (Malaysia) und Mandalika (Indonesien) genutzt, um das Werksteam für die Saison 2022 zu präsentieren.

Die Lackierung der Honda RC213V wurde von 2021 zu 2022 nur in Details angepasst. Die Logos von Hauptsponsor Repsol und Red Bull dominieren. Technisch hat Honda viele Bereiche des Motorrads verändert, um nach zwei schwierigen Jahren wieder zu alter Stärke zu finden.

Die 2022er-Honda stellt das größte Update der vergangenen Jahre dar. Honda hat bei der Entwicklung der RC213V keinen Stein auf dem anderen gelassen und in den Bereichen Aerodynamik, Chassis, Motor und Elektronik viele Änderungen vorgenommen.

„Wir kamen zu dem Entschluss, dass wir mehr ändern müssen, als es normalerweise der Fall ist“, bemerkt Takeo Yokoyama, der Technikdirektor von HRC, im Rahmen der Teampräsentation für die MotoGP-Saison 2022.

Die auffälligste Änderung ist die neue Verkleidung. Der zentrale Lufteinlass in der Kanzel unterscheidet sich deutlich vom 2021er-Modell. Aber auch die Winglets wurden überarbeitet. Das Heck der RC213V wirkt deutlich voluminöser als das der Vorgängermaschine und folgt damit dem Trend, den Ducati mit der Desmosedici vor einigen Jahren startete.

Honda stürzte in der Saison 2020 in ein tiefes Loch
Das erfolgsverwöhnte Repsol-Honda-Team blickt auf zwei enttäuschende Jahre zurück. Marc Marquez holte mit der RC213V sechs MotoGP-Titel in sieben Jahren. Mit Ausnahme der Saison 2015 gewann Marquez alle Titel von 2013 bis 2019 – teilweise in dominanter Form.

Die Verletzung beim MotoGP-Saisonstart in Jerez 2020 brachte Honda vom Erfolgskurs ab. Der größte Motorradhersteller der Welt konnte 2020 kein einziges Rennen gewinnen.

Im Vorjahr kehrte Marquez beim dritten Rennen der Saison zurück und sollte im Laufe der Saison drei Rennen gewinnen. Nach den Siegen auf seinen Paradestrecken, dem Sachsenring und dem Kurs in Austin, gewann Marquez auch das zweite Rennen in Misano.

Wenig später wurde der Spanier durch einen Trainingssturz zurückgeworfen, der zur Folge hatte, dass Marquez drei Monate lang nicht auf dem Motorrad trainieren konnte. Es herrschte große Ungewissheit, wann die Startnummer 93 wieder einsatzbereit sein wird.

Laut Pol Espargaro ist Marc Marquez der WM-Favorit
Im Januar meldete sich der Ausnahmekönner zurück. Zuletzt deutete er sein Potenzial beim Sepang-Test an, bei dem er sehr konkurrenzfähige Rundenzeiten fuhr (zur Reaktion nach dem zweiten Testtag). Teamkollege Pol Espargaro erwartet, dass Marc Marquez in diesem Jahr der Fahrer sein wird, den es zu schlagen gilt.

„Ich habe keine Zweifel, dass Marc der Favorit für den WM-Titel ist“, erklärt Pol Espargaro. „Ihm geht es körperlich gut und er ist so schnell wie vor der Verletzung. Ich habe keine Zweifel, dass Marc der Fahrer sein wird, den es zu schlagen gilt.“

Er war bereits im vergangenen Jahr in der Lage, Rennen zu gewinnen, obwohl er nur 70, 80 oder 90 Prozent fit war“, erinnert sich Pol Espargaro an Marc Marquez‘ Laufsiege in Deutschland, Texas und Italien. „Ich kann froh sein, ihn an meiner Seite zu haben und zu sehen, wozu er in der Lage ist“, so die Startnummer 44.

Marc Marquez hat ein klares Ziel für die MotoGP-Saison 2022
Während Marc Marquez durch seine Verletzung pausieren musste, übernahm eine neue Generation junger Fahrer die Vorherrschaft in der MotoGP. Joan Mir und Fabio Quartararo debütierten in der Saison 2019 und stellten die WM-Titel 2020 (Mir) und 2021 (Quartararo) sicher.

„Ich bin jetzt einer der Fahrer mit der meisten Erfahrung in der MotoGP, doch ich bin erst 28 Jahre alt und werde bald 29 Jahre alt sein“, kommentiert Marquez. „Ich spüre eine gewisse Verantwortung. Die neue Generation möchte sich genau wie ich in der Vergangenheit etablieren.“

„Für mich war es erneut ein schwieriger Winter. Es war der vierte Winter in Folge, in dem ich verletzt war und nicht so trainieren konnte, wie ich es mir gewünscht hätte“, bemerkt Marquez. „Ich habe noch Zeit, um mich bis zum Saisonstart vorzubereiten. Das ist das oberste Ziel.“

Mit Blick auf die MotoGP-Saison 2022 hat Marquez ein klares Ziel: „Ich möchte versuchen, um den Titel zu kämpfen“, erklärt der Spanier. „Ich habe das Gefühl, dass nach dieser jüngsten Verletzung der Zeitpunkt gekommen ist, um zurückzuschlagen. Ich fühle mich bereit, weiß aber auch, dass ich es Schritt für Schritt angehen muss.“

Und welche Fahrer werden die härtesten Gegner sein? „Zwei Fahrer werden besonders schnell sein – Quartararo und Bagnaia. Diese beiden Fahrer waren im vergangenen Jahr sehr stark, vor allem Bagnaia war gegen Ende der Saison sehr schnell. Wir müssen besser verstehen, wie gut die Ducati ist“, bemerkt Marquez.

Honda erfüllte im Winter Pol Espargaros Wünsche
Teamkollege Pol Espargaro hat vor seiner zweiten Honda-Saison sein Training angepasst. Espargaro orientierte sich an Marc Marquez und trainierte hauptsächlich auf dem Motorrad, um das Gefühl zu verbessern. Beim Training mit der Supermoto-, Motocross- und Flat-Track-Maschine schärfte Espargaro seine Sinne.

„Ich habe im Winter anders trainiert, um die Saison anders vorzubereiten“, bestätigt Espargaro, der 2021 eine Saison mit einigen Höhen und Tiefen erlebte. Der ehemalige KTM-Pilot holte eine Pole und schaffte es bei einem Rennen aufs Podium. Abgesehen davon lief es nicht so rund, wie Platz zwölf in der Fahrerwertung bestätigt.

Die neue 2022er-Honda sorgt für große Euphorie. „Mein Fahrstil dreht sich stark um die Haftung des Hinterrads. Darum dreht sich auch das Konzept der neuen Maschine“, kommentiert Espargaro. „Wir haben uns im vergangenen Jahr oft beschwert und Honda hat gute Arbeit geleistet. Sie haben den Bereich verbessert, der uns die meisten Probleme bereitete.

Pol Espargaro will Honda Siege und Podestplätze bescheren
„Ich hoffe, dass ich eine Menge Siege, Podestplätze und Polepositions beisteuern kann“, schaut Espargaro optimistisch auf die bevorstehende Saison. „Ich hoffe, dass ich zusammen mit meinem Teamkollegen oft an der Spitze lande.“

Und welche Fahrer hat Espargaro auf der Rechnung? „Zuerst einmal meinen Teamkollegen“, bemerkt Espargaro. „Der Teamkollege ist für die meisten Fahrer der größte Gegner, doch in meinem Fall ist es besonders schwierig, weil mein Teamkollege einer der Größten in der Geschichte der MotoGP ist. Das erschwert meine Arbeit, sorgt aber gleichzeitig für eine Menge Motivation.“

Vom 11. bis zum 13. Februar haben die MotoGP-Piloten noch einmal die Chance, ihre Motorräder zu testen und sich für den Saisonauftakt vorzubereiten. Das erste Rennen wird am 6. März in Doha (Katar) gestartet.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.