Andrea Iannone - © LAT

© LAT – Andrea Iannone fuhr die schnellste Zeit
an diesem Wochenende

(Motorsport-Total.com) – Das dritte Freie Training für den Grand Prix von Deutschland auf dem Sachsenring entwickelte sich zum Schluss wieder in eine Generalprobe für das Qualifying.

Alle Fahrer gingen auf Zeitenjagd, um sich einen Platz für Q2 in den Top 10 zu sichern. Und es ging eng zu! Suzuki-Werksfahrer Andrea Iannone bestätigte seine Stärke über eine fliegende Runde und stellte mit 1:20.438 Minuten die Bestzeit auf. Damit fehlte nur noch eine Zehntelsekunde auf die schnellste jemals auf dem Sachsenring gefahrene Runde.

Stark präsentierte sich auch Danilo Petrucci mit der Pramac-Ducati. Der Italiener zeigte mehrere schnelle Zeiten und verpasste die Iannone-Bestzeit nur um 0,099 Sekunden. Als Dritter sortierte sich Cal Crutchlow (LCR-Honda) ein. Bester Yamaha-Vertreter war Valentino Rossi auf Platz vier. Der Italiener hatte 0,281 Sekunden Rückstand. Somit waren vier Marken auf den ersten vier Positionen zu finden.

Topfavorit Marc Marquez fehlten knapp drei Zehntelsekunden auf die Spitze. Allerdings musste er eine fliegende Runde abbrechen, weil er auf Aleix Espargaro (Aprilia) in Kurve zwölf auflief. Marquez klassierte sich als Sechster. Vor der Zeitattacke arbeitete der WM-Führende als einziger Fahrer mit dem harten Vorderreifen und zeigte die beste Pace im Feld. Auch Crutchlow probierte deshalb diesen harten Vorderreifen aus.

Andrea Dovizioso verpasst knapp die Top 10

Für eine positive Überraschung sorgte Alvaro Bautista (Nieto-Ducati) als Fünfter. Der Spanier fährt um seine Zukunft und es wird immer unwahrscheinlicher, dass es für ihn im nächsten Jahr noch einen Platz in der MotoGP geben wird. Maverick Vinales (Yamaha), Jorge Lorenzo (Ducati), Alex Rins (Suzui) und Dani Pedrosa (Honda) komplettierten die Top 10 und sind direkt für Q2 qualifiziert.

Der große Verlierer des Trainings war Vizeweltmeister Andrea Dovizioso. 0,047 Sekunden fehlten dem Ducati-Werksfahrer auf die Pedrosa-Zeit. Als Elfter muss Dovizioso in Q1 antreten. Die Ducati-Fahrer probierten auch Longruns mit dem weichen Hinterreifen, während die meisten Fahrer hinten auf die mittlere Mischung setzten. Bereits gestern meinten Dovizioso und Lorenzo, dass der weiche Reifen eine Option für das Rennen sein könnte.

Bester Aprilia-Pilot war Aleix Espargaro als Zwölfter. Zunächst ärgerte sich der Spanier, weil ihn Rins und Xavier Simeon (Avintia-Ducati) in der Zielkurve behindert hatten. Rins und Simeon bogen an die Box. Später stand Espargaro Marquez im Weg. Viel zu spät bemerkte Espargaro, dass ein schneller Fahrer von hinten ankam. Eine Rückversetzung in der Startaufstellung droht.

Stefan Bradl wieder vor Tom Lüthi
Als 14. war Bradley Smith der beste KTM-Fahrer. Insgesamt waren die Zeitabstände wieder extrem eng, denn 16 Fahrer befanden sich in einer Sekunde. Stefan Bradl verbesserte sich zum Freitag um eine halbe Sekunde. Sein Rückstand auf die Spitze betrug 1,5 Sekunden. Damit landete der Deutsche an der 21. Stelle. Bradl war um knapp zwei Zehntelsekunden schneller als sein Marc-VDS-Honda-Teamkollege Tom Lüthi. Der Schweizer belegte Platz 22.

Das vierte Freie Training beginnt um 13:30 Uhr.

Direkt für Q2 qualifiziert sind:
Andrea Iannone (Suzuki)
Danilo Petrucci (Pramac-Ducati)
Cal Crutchlow (LCR-Honda)
Valentino Rossi (Yamaha)
Alvaro Bautista (Angel-Nieto-Ducati)
Marc Marquez (Honda)
Maverick Vinales (Yamaha)
Jorge Lorenzo (Ducati)
Alex Rins (Suzuki)
Dani Pedrosa (Honda)

Ergebnisse FP3 MotoGP 2018 Sachsenring

MotoGP FP3 Ergebniss - @ www.motogp.com

MotoGP FP3 Ergebniss – @ www.motogp.com

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.