Marc Marquez - © LAT

© LAT – Trotz Sturz in Q2 schnappte sich Marc
Marquez die Pole-Position

(Motorsport-Total.com) – MotoGP-Weltmeister Marc Marquez hat sich die Pole-Position für den Grand Prix von Malaysia gesichert.

Auf dem regennassen Sepang International Circuit fuhr der Honda-Mann 2:12.161 Minuten und hatte einen Vorsprung von mehr als einer halben Sekunde. Die erste Startreihe komplettierten zwei Yamaha-Fahrer. Johann Zarco schnappte sich im letzten Moment noch Platz zwei von Valentino Rossi. Für Marquez war es bereits die 80. Pole-Position seiner Karriere (klassenübergreifend).

Kurz vor Beginn des Qualifyings ging ein Monsunregen über der Strecke nieder. Q1 wurde gestartet, aber die Fahrer signalisierten sofort, dass zu viel Wasser auf der Strecke stand. Die Rennleitung zeigte die rote Flagge. Es schüttete in Strömen, aber nach rund einer Stunde ließ der Regen nach. Die Bedingungen besserten sich rasch, wodurch das Qualifying 80 Minuten nach dem ursprünglich geplanten Start doch noch begonnen werden konnte.

Marquez war in Q2 von Beginn an der Schnellste, doch am Ende seines ersten Versuchs rutschte er in Kurve 4 aus. Zu diesem Zeitpunkt hatte er 1,2 Sekunden Vorsprung. „Als ich gestürzt bin, habe ich nicht hart gepusht. Es scheint, als sei es wirklich schwierig gewesen, weil wir viele Stürze gesehen haben“, meint der Weltmeister. „Das Wichtigste ist, dass wir die Pole einfahren konnten. Morgen werden wir weitersehen. Ich denke, dass unsere Pace auch im Trockenen sehr gut ist.“

Während Marquez und Zarco ihre schnellsten Runden mit dem Medium-Regenreifen fuhren, setzte Rossi auf den weichen Hinterreifen. „Das war okay. Aber vielleicht kann man auch mit dem Medium fahren“, so der Italiener. „Ich bin sehr glücklich, denn zuerst dachte ich, dass wir das Quali gar nicht fahren. Dann hätte ich als Neunter starten müssen. Aber so ist es viel besser. Ich hoffe auf ein Trockenrennen. Aber auch im Nassen fühle ich mich ganz gut.“ Zum ersten Mal seit Thailand steht Rossi wieder in der ersten Reihe.

Der gelben Startnummer 46 fehlten 0,848 Sekunden auf die Marquez-Zeit. In diese Lücke schob sich im letzten Moment noch Zarco. Der Franzose probierte es zunächst mit dem weichen Regenreifen, aber das klappte nicht. „Ich habe mir gesagt, dass das nicht normal sein kann, dass ich so langsam bin“, so Zarco. Beim zweiten Motorrad war der Medium-Reifen montiert. „Damit bin ich schon in der ersten Runde 13.0 gefahren. Ich wusste, dass etwas mehr möglich ist. Aber ich weiß nicht, ob ich Marcs Zeit überhaupt schlagen hätte können.“

Die zweite Reihe wird von Andrea Iannone (Suzuki) auf Rang vier angeführt. Einmal fühlte sich Iannone in einer Kurve von Marquez aufgehalten, als dieser nicht auf einer schnellen Runde war. Andrea Dovizioso (Ducati) stürzte in seiner letzten fliegenden Runde in Kurve 9. Bis dahin waren seine Zwischenzeiten schnell genug gewesen, um noch in die erste Startreihe vordringen zu können. Deswegen wird der Italiener von Platz fünf aus der zweiten Reihe angreifen. Jack Miller folgte mit der Pramac-Ducati als Sechster.

Andrea Dovizioso stürzt bei letztem Angriff
Die Positionen sieben bis neun gingen an Danilo Petrucci (Pramac-Ducati), Alex Rins (Suzuki) und Alvaro Bautista (Angel-Nieto-Ducati). In Reihe vier werden sich die Spanier Dani Pedrosa (Honda), Maverick Vinales (Yamaha) und Aleix Espargaro (Aprilia) aufstellen. Vinales hatte nach einem Sturz in FT4 nur ein Motorrad zur Verfügung. Espargaro stürzte gleich in seinem ersten Versuch, fuhr dann aber mit dem zweiten Bike weiter.

Q1: Stefan Bradl auf Startplatz 20
In Q1 setzte sich Bautista mit 2:13.311 Minuten an die Spitze (zum Q1-Ergebnis). Es war aber knapp, denn Aleix Espargaro war nur um 0,024 Sekunden langsamer. Beide zogen damit ins Q2 ein. Scott Redding verpasste mit der zweiten Aprilia deutlich den Einzug und landete auf Startplatz 13. Ducati-Testfahrer Michele Pirro, der für Jorge Lorenzo einsprang, qualifizierte sich als 14.

Dem Deutschen Stefan Bradl (LCR-Honda) fehlten fast zwei Sekunden auf die Spitze. Das bedeutete Rang zehn beziehungsweise Startplatz 20. Und der Schweizer Tom Lüthi (Marc-VDS-Honda) blieb bei einem Sturz unverletzt. Er war im Regen schneller als sein Teamkollege Franco Morbidelli und wird als 18. angreifen. Das KTM-Duo Pol Espargaro und Bradley Smith landete an der 16. und 17. Position. Smith blieb bei einem Sturz unverletzt.

ACHTUNG: Neue Startzeiten am Sonntag!
Jordi Torres konnte nicht am Qualifying teilnehmen. Als im vierten Freien Training plötzlich in Kurve 10 Regen einsetzte, stürzte der Spanier genau wie Vinales und Karel Abraham (Angel-Nieto-Ducati). Bei Torres wurde anschließend im Medical Center ein Bruch eines Mittelhandknochens bei der linken Hand festgestellt. Deswegen wird der Fahrer vom Avintia-Ducati-Team auch am Sonntag fehlen.

Für den Sonntag wurde der Zeitplan geändert und die Warm-ups und die Rennen nach vor gezogen, weil am Nachmittag ebenfalls Regen droht. Das MotoGP-Rennen soll nun statt wie ursprünglich geplant um 08:00 Uhr deutscher Zeit schon um 06:00 Uhr MEZ starten.

Der neue Zeitplan für Sonntag (nach MEZ):
00:40 – 01:00 Uhr: Moto3 Warm-up
01:10 – 01:30 Uhr: Moto2 Warm-up
01:40 – 02:00 Uhr: MotoGP Warm-up

03:00 Uhr: Moto3-Rennen über 17 Runden
04:20 Uhr: Moto2-Rennen über 18 Runden
06:00 Uhr: MotoGP-Rennen über 20 Runden

Ergebnisse Q2 MotoGP Sepang, Malaysia 2018

Q2 MotoGP Sepang - © www.motogp.com

Q2 MotoGP Sepang – © www.motogp.com

Ergebnisse Q1 MotoGP Sepang, Malaysia 2018

Q1 MotoGP Sepang - © www.motogp.com

Q1 MotoGP Sepang – © www.motogp.com

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.