Marcel Schrötter - © IntactGP /  FGlaenzel

© IntactGP / FGlaenzel – Marcel Schrötter will Erfahrungen für 2023 sammeln

(Motorsport-Total.com) – Ex-Moto2-WM-Pilot Marcel Schrötter steht vor seinem Debüt in der Supersport-WM.

Beim Saisonfinale auf Phillip Island wird Schrötter für das Team MV Agusta Reparto Corse antreten und eine F3 800 RR pilotieren. Der Einsatz ist eine Art Vorgeschmack auf das, was in der Saison 2023 kommt, wenn Schrötter als Stammpilot in der Supersport-WM antreten wird.

„Ich freue mich auf ein sehr spezielles Wochenende“, bemerkt der 29-jährige Deutsche. „Es ist ein seltsames Gefühl, die lange Reise nach Australien wieder gemacht zu haben, um nach so kurzer Zeit auf Phillip Island zurückzukehren. Abgesehen davon freue ich mich darauf, dass mein neues Abenteuer schon jetzt beginnt und ich nicht die Wintermonate abwarten muss.“

„Aufgrund der Situation hat sich diese Gelegenheit ergeben, worüber ich ebenfalls sehr froh bin. Für die Supersport-Weltmeisterschaft endet diese Saison sehr spät und beginnt nächstes Jahr sehr früh, nämlich Ende Februar. Wegen dieser kurzen Pause wird es in den nächsten zwei Monaten nicht viele Tests geben, da Lieferzeiten etc. berücksichtigt werden müssen. Daher sehe ich dieses Wochenende als eine optimale Testmöglichkeit, an die ich keine großen Erwartungen oder andere Vorstellungen habe“, so Schrötter.

„Es geht einfach darum, das Beste aus dieser Gelegenheit zu machen und eine Vorstellung davon zu bekommen, womit ich es zu tun habe oder wie das Kräfteverhältnis tatsächlich ist, wenn man bedenkt, dass die gesamte Konkurrenz im Rennmodus auf die Strecke geht“, versucht Schrötter die Erwartungen niedrig zu halten.

„Für mich geht es in erster Linie darum, das Motorrad und die Reifen kennenzulernen, bevor ich natürlich im Winter einige Trackdays für mich selbst absolviere, bei denen ich mich mit einer privaten MV Agusta auf die Saison vorbereiten werde. Im Moment ist es super ideal für mich, dass ich meinen Wechsel zur Supersport-WM mit einem Rennwochenende beginnen kann“, kommentiert der ehemalige Grand-Prix-Pilot.

Für sein erstes Wochenende in der neuen Meisterschaft hofft Schrötter auf bessere Bedingungen als beim Moto2-WM-Event in Australien vor einigen Wochen. „Hoffentlich ist das Wetter stabil, denn ein ständiges Hin und Her zwischen nass und trocken wäre im Moment alles andere als hilfreich“, so Schrötter.

„Trotzdem werden wir es nehmen, wie es kommt und versuchen, das Wochenende zu genießen. Ich bin wirklich froh und dankbar, hier dabei sein zu können. Ich kann es kaum erwarten, dass am Freitag die Freien Trainings beginnen und bin auch gespannt, was möglich ist“, erklärt der MV-Agusta-Pilot.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.