Valentino Rossi - © Michelin

© Michelin – Rossi feiert seinen dritten Platz und sein 300. MotoGP-Rennen in Silverstone

Sein 300. MotoGP-Rennen krönt Valentino Rossi mit seinem insgesamt 190. Podestplatz.

Nach dem Qualifying gab er Platz drei in Silverstone als Ziel aus, am Sonntag kämpfte er lange Zeit an der Spitze, um sich schließlich hinter Andrea Dovizioso und Maverick Vinales tatsächlich auf dem dritten Platz einzuordnen. Der „Doktor“ fällt ein dementsprechend positives Fazit nach dem Rennwochenende, er weiß allerdings auch, woran er im Speziellen noch arbeiten muss.

„Ich bin glücklich, weil es ein sehr gutes Rennen war. Ich hatte einen guten Start und konnte das gesamte Rennen über gut fahren und das Maximum herausholen.“ Von Startplatz zwei stürmte der Yamaha-Pilot an die Spitze, um sich dort zwischenzeitlich über eine Sekunde abzusetzen. Fast schien sein 90. MotoGP-Sieg in greifbarer Nähe. „Ich habe es genossen und hatte eine gute Pace.“

Allerdings wuchsen die Sorgenfalten auf der Stirn des 38-Jährigen, je näher das Rennende rückte. „Fünf Runden vor Rennende dachte ich dann, dass ich weiter Gas geben könnte. Leider musste ich dennoch langsamer machen. Dovi und Maverick haben mich dann geschnappt.“ In Runde 18 von 20 musste er die Führung schließlich abgeben. „Das war schon etwas frustrierend, weil ich nicht stark genug war, um mit ihnen zu kämpfen.“

Er betont: „Wir müssen immer noch an unserer Performance in den letzten Runden arbeiten, dennoch haben wir das an diesem Wochenende besser verstanden und einen wichtigen Schritt gemacht. Hoffentlich können wir bis zum Ende der Meisterschaft auch zu Rennende schnell sein.“ Rossi war im Gegensatz zu Teamkollege Vinales mit dem harten Hinterreifen gestartet, der Spanier verwendete den weichen. „Nach allem, was ich an diesem Wochenende in Erfahrung bringen konnte, waren alle drei Reifenmischungen ziemlich ähnlich. Es hing sehr viel vom Fahrer, Gewicht und dem Fahrstil ab.“

Wie wäre das Rennen verlaufen, wäre auch Rossi auf dem weichen Pneu gestartet? „Es ist unmöglich zu wissen, aber ich denke, dass es für mich auf dem weichen Reifen schwieriger geworden wäre.“ Er spricht davon, dass das Verhalten der Michelin-Gummis in dieser Saison besonders eigenartig sei. „Ich denke Michelin weiß selbst nicht so genau, warum das so ist“, schmunzelt er.

Kaum ein Problem war gegen Ende des Rennens der Benzinverbrauch, schildert der Italiener: „Zwar ist das Benzin-Management hier in Silverstone besonders kritisch, wir sind auch am Limit ins Ziel gekommen. Das hat aber kein Problem dargestellt.“ Auch sein physischer Zustand führte nicht zum plötzlichen Abfall, wie er erneut betont. Dem fragenden Journalisten in der Pressekonferenz entgegnet Rossi gewohnt locker: „Ich denke, du bist ein bisschen neidisch auf meine physische Form.“

Rossi: „Solange ich noch den Speed habe, werde ich weitermachen“
Das Bike sei weniger anstrengend zu fahren gewesen als zuletzt in Österreich. „Als Maverick mich überholt hat, habe ich in den letzten zwei Runden alles probiert. Zwei oder drei Mal bin ich auf eine Kurve zugefahren und wusste nicht, ob ich rechtzeitig abbremsen könnte. Es hat leider nicht gereicht, dennoch habe ich mich gut gefühlt“, bestätigt er. Dabei geholfen hat Yamaha der Privattest in Misano vor wenigen Tagen. Dort hat das Team an der Elektronik und der Beschleunigung gearbeitet, „um den Reifen länger aufsparen zu können“, erläutert der „Doktor“.

„Es waren keine großen Schritte. Es geht mehr um die Abstimmung. Manchmal kommt man an Strecken, wo das Bike unfahrbar ist. Da kannst du alles probieren und wirst trotzdem immer leiden. Auf anderen Strecken, wie hier oder Brünn, passt es einfach. Das Bike liegt gut und der Reifen arbeitet gut“, fasst er die bisherige Saison von Yamaha zusammen.

Ergebnisse Rennen MotoGP 2017 Silverstone

1 25 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 40’45.496 173.7
2 20 25 Maverick VIÑALES SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 40’45.610 173.6 0.114
3 16 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 40’46.245 173.6 0.749
4 13 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 40’47.175 173.5 1.679
5 11 99 Jorge LORENZO SPA Ducati Team DUCATI 40’49.004 173.4 3.508
6 10 5 Johann ZARCO FRA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 40’52.497 173.2 7.001
7 9 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 40’56.440 172.9 10.944
8 8 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Racing DUCATI 40’59.123 172.7 13.627
9 7 42 Alex RINS SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 41’01.157 172.6 15.661
10 6 19 Alvaro BAUTISTA SPA Pull&Bear Aspar Team DUCATI 41’10.775 171.9 25.279
11 5 44 Pol ESPARGARO SPA Red Bull KTM Factory Racing KTM 41’15.832 171.5 30.336
12 4 53 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS HONDA 41’17.105 171.4 31.609
13 3 17 Karel ABRAHAM CZE Pull&Bear Aspar Team DUCATI 41’17.441 171.4 31.945
14 2 8 Hector BARBERA SPA Reale Avintia Racing DUCATI 41’19.063 171.3 33.567
15 1 76 Loris BAZ FRA Reale Avintia Racing DUCATI 41’19.397 171.3 33.901
16 43 Jack MILLER AUS EG 0,0 Marc VDS HONDA 41’28.508 170.7 43.012
17 38 Bradley SMITH GBR Red Bull KTM Factory Racing KTM 41’34.179 170.3 48.683

Text von Maria Reyer

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.