Aleix Espargaro - © German Garcia Casanova

© German Garcia Casanova – Aleix Espargaro hat sich bei einem Teststurz in Misano den Finger verletzt

(Motorsport-Total.com) – Für Aleix Espargaro endete der letzte von zwei MotoGP-Testtagen in Misano abrupt.

Der Aprilia-Pilot stürzte im letzten Teil der Morgensession in Kurve 13 und zog sich dabei einen Mikrobruch am kleinen Finger seiner linken Hand zu.

Espargaro hatte gerade seine persönliche Tagesbestzeit von 1:31.333 Minuten aufgestellt und war auf seiner 37. Runde unterwegs, um seine Zeit noch weiter zu drücken, als er in einer der schnellsten Kurven der Strecke stürzte. Die Verletzung zwang ihn dazu, den Testbetrieb für den Rest des Tages einzustellen.

Der Spanier wurde von den Ärzten an der Rennstrecke behandelt, plant aber, sich diese Woche noch einmal ins Dexeus-Krankenhaus von Barcelona zu begeben, um weitere Verletzungen ausschließen zu lassen. „Ich hatte ein bisschen Pech, denn ich stürzte in einer sehr schnellen Kurve“, kommentiert er den Crash.

Keine Operation, aber Geduld und Ruhe
Sein Finger habe sich dann im Kiesbett unglücklich bewegt, wodurch es zu einem kleinen Bruch kam. „Aber ich glaube nicht, dass mich das für den Grand Preis von Aragon beeinträchtigen wird“, blickt Espargaro auf das nächste Rennwochenende voraus.

„Auf jeden Fall werde ich diese Woche einen Check-up bei Doktor Xavier Mir haben, um zu sehen, ob ich etwas tun kann, um die Situation zu verbessern. Sie haben bereits die Röntgenbilder gesehen und der Bruch muss nicht operiert werden. Es heißt jetzt also Geduld haben und Ruhe bewahren“, erklärt der 33-Jährige.

Für ihn ist es bereits die zweite Verletzung innerhalb weniger Wochen. Bei einem Highsider im vierten Freien Training von Silverstone hatte er sich eine Fraktur in der rechten Ferse zugezogen. Auch damals musste nicht operiert werden. Ihm wurde strikte Ruhe verordnet. Ein Rennen musste er nicht auslassen.

Aprilia konzentriert sich beim Test auf 2023
Was den Misano-Test angeht, betont Espargaro, dass man „nichts“ getestet habe, um das aktuelle Motorrad zu verbessern. „Wir haben Dinge für 2023 getestet. Dieses Jahr haben wir eine sehr gute Chance, eine gute Endwertung in der Meisterschaft zu erreichen.“

„Also müssen wir mit dem gleichen Motorrad wie jetzt weitermachen. Es funktioniert gut und es kommen gute Strecken für uns. Wir haben Dinge für die Zukunft getestet, aber im Prinzip werden wir nichts, was wir hier getestet haben, in Aragon einsetzen.“

Auf die Dinge für 2023 angesprochen verrät der Aprilia-Pilot: „Am Dienstag habe ich ein Aerodynamik-Paket getestet, das das Motorrad stark verändert. Es fährt sich besser, aber es macht es physischer. Doch ich mochte es sehr. Was den Motor angeht, hoffe ich auf eine Verbesserung. Wir brauchen sie, aber es gibt nichts.“

„Ich erwarte sie in Valencia. Aber ich glaube nicht, dass wir das endgültige Motorrad für 2023 vor dem Test in Malaysia im Februar nächsten Jahres haben werden“, blickt er voraus.

Aprilia-Kopie von Honda macht ihn stolz
Dass Honda am Dienstag eine Aero-Verkleidung auf die Strecke brachte, die sehr an die von Aprilia erinnerte, entging auch Espargaro nicht. „Es ist wirklich nichts als Stolz, dass ein so großer Hersteller wie Honda Flügel, eine Verkleidung und viele Dinge hat, die wie die von Aprilia aussehen“, sagt er dazu.

„Es beweist, dass all unsere Ingenieure in Noale einen sehr guten Job machen. Maverick Vinales hört nicht auf, Podestplätze zu holen. Es erfüllt uns zweifelsohne mit Stolz, dass das größte Werk in der Weltmeisterschaft auf uns schaut“, schwärmt der Aprilia-Fahrer.

Ergebnis MotoGP-Test in Misano (Mittwoch):
01. Fabio Quartararo (Yamaha) – 1.31.054 Minuten (72 Runden)
02. Francesco Bagnaia (Ducati) +0,118 Sekunden (48)
03. Maverick Vinales (Aprilia) +0,135 (77)
04. Enea Bastianini (Gresini-Ducati) +0,206 (39)
05. Aleix Espargaro (Aprilia) +0,279 (36)
06. Jorge Martin (Pramac-Ducati) +0,385 (37)
07. Miguel Oliveira (KTM) +0,531 (42)
08. Fabio Di Giannantonio (Gresini-Ducati) +0,551 (34)
09. Franco Morbidelli (Yamaha) +0,560 (68)
10. Marc Marquez (Honda) +0,588 (61)
11. Takaaki Nakagami (LCR-Honda) +0,732 (80)
12. Brad Binder (KTM) +0,749 (71)
13. Johann Zarco (Pramac-Ducati) +0,787 (35)
14. Pol Espargaro (Honda) +0,810 (67)
15. Alex Marquez (LCR-Honda) +0,810 (65)
16. Jack Miller (Ducati) +0,873 (22)
17. Michele Pirro (Ducati) +1,016 (37)
18. Dani Pedrosa (KTM) +1,254 (66)
19. Raul Fernandez (Tech-3-KTM) +1,292 (44)
20. Remy Gardner (Tech-3-KTM) +1,379 (38)
21. Darryn Binder (RNF-Yamaha) +1,798 (59)
22. Stefan Bradl (Honda) +1,894 (44)
23. Lorenzo Savadori (Aprilia) +2,492 (76)

Text von Juliane Ziegengeist, Co-Autor: German Garcia Casanova

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.