Chaz Davies - © LAT

© LAT – Chaz Davies kann das Rennwochenende in Frankreich mit eine Sieg beenden

Nach der Enttäuschung im ersten Lauf hat Ducati-Pilot Chaz Davies das zweite Rennen der Superbike-WM in Magny-Cours für sich entscheiden können.

Der Brite fuhr am Sonntag bei schwierigen Bedingungen einen souveränen Sieg ein und machte im Kampf um WM-Platz gegen Tom Sykes (Kawasaki) wichtige Punkte gut. Das Yamaha-Duo Alex Lowes und Michael van der Mark komplettierte das Podium in Frankreich.

Beide hatten sich in der ersten Runde zunächst an die Spitze gekämpft, mussten sich Davies jedoch schnell geschlagen geben. Hatte der Ducati-Fahrer gestern noch im Nassen noch mit Elektronikproblemen zu kämpfen, war er diesmal bei leichten Regen unschlagbar. „Das macht die Enttäuschung von gestern wieder wett“, gibt der 30-Jährige im Parc ferme zu. „Für heute war nur der Sieg eine Option für mich. Diese Herangehensweise hat sich ausgezahlt.“

„Ich hatte einen guten Start und konnte in den ersten Runden ein paar gute Manöver setzen“, blickt Davies zurück. „Der Nieselregen hat es nicht leichter gemacht. Ich wollte eigentlich nicht der Erste sein, der die Bedingungen austestet. Aber am Ende war es glücklicherweise nicht zu schmierig.“ Alle Piloten waren auf Slicks ins Rennen gegangen. Zwar wurde nach vier Runden weiße Fahnen geschwenkt, doch zu einem Reifenwechsel kam es nicht.

Frühes Aus für Jonathan Rea im zweiten Lauf
Einmal in Führung, machte Davies an der Spitze die Pace und fuhr sich schnell einen komfortablen Vorsprung auf den Rest des Feldes heraus. Dieses war bereits zu Beginn zusammengeschrumpft: Eugene Laverty (Aprilia) ging auf Rang sechs liegend früh zu Boden und hatte Glück, von den nachfolgenden Fahrern nicht überrollt zu werden. Zur Berührung kam es aber dennoch, als Jonathan Rea (Kawasaki) Lavertys Bike mit dem rechten Fuß touchierte.

Der Weltmeister fuhr daraufhin sofort an die Box. Offenbar war bei dem Kontakt nur nur Reas Hinterradbremse in Mitleidenschaft gezogen worden, sondern auch sein Fuß. Damit musste der Brite, der mit seinem Rennsieg gestern den vorzeitigen Titelsieg holte, den zweiten Lauf vorzeitig beenden. Ebenfalls bitter ging dieser für Leon Camier zu Ende, der nach vier Runden auf Rang drei liegend mit technischem Defekt ausschied.

In der Folge duellierten sich die Teamkollegen Lowes und van der Mark um den zweiten Platz, an der Reihenfolge änderte sich bis zum Zielstrich jedoch nichts mehr. „Es ist toll, gemeinsam mit Mark auf dem Podium zu stehen. Das Team hat hart daran gearbeitet“, freute sich Lowes über den Doppelerfolg. „Kawasaki und Ducati sind uns immer noch einen Schritt voraus, aber ich denke, wenn man zurückblickt, sieht man, dass wir daran gearbeitet haben, die Lücke zu schließen.“

Lowes und van der Mark feiern Doppelerfolg
Van der Mark, der bis zu seinem zweiten Platz in Portugal oft knapp am Podest vorbeifuhr, witzelte nach dem Zieleinlauf: „Ich habe den Weg zum Podium endlich gefunden. Aber Scherz beiseite. Ich hatte von Position sechs aus einen guten Start. Es war schwierig mit dem Regen und den Flaggen. Zu Beginn habe ich etwas abgewartet, aber dennoch versucht zu pushen. Jeder an der Spitze wusste nicht so recht, was man erwarten sollte.“

Doch letztlich sei es ein wirklich gutes Rennen gewesen: „Ich hatte eine starke Pace und konnte dann auch auf Alex aufschließen. Aber mir unterliefen ein paar kleinere Fehler und die Reifen waren nicht mehr gut genug, um noch zu attackieren. Dennoch bin ich einfach nur glücklich, wieder auf dem Podium zu stehen, und das gemeinsam mit Alex. Wir haben beide ein starkes Rennen gezeigt und bewiesen, dass wir mit unserem Paket endlich um Podestplätze kämpfen können.“

Bester Ducati-Pilot im zweiten Lauf von Magny-Cours wurde Xavi Fores vor Werksfahrer Marco Melandri, der gestern noch auf dem Treppchen stand. Leandro Mercado holte für Aprilia den sechsten Platz. Kawasaki-Fahrer Tom Sykes konnte die Pace der Spitze diesmal nicht mitgehen und lief als Siebter ein. Im Duell um die Vize-Weltmeisterschaft verlor er etwas an Boden, liegt aber noch vier Punkte vor Konkurrent Davies.

Jordi Torres (BMW), Ramon Ramos (Kawasaki) und Raffaele de Rosa (BMW) machten die Top 10 am Sonntag komplett. Die Honda-Piloten Davide Giugliano und Jake Gagne holten auf den Plätzen elf und zwölf ein paar Pünktchen für das gebeutelte Team, das bis zum Saisonende ohne Stammpilot Stefan Bradl auskommen muss. Ebenfalls in den Punkterängen landeten Alessandro Andreozzi (Yamaha), Anthony West und Ayrton Badovini (beide Kawasaki).

Rennen 2 Magny Cours 2017

1 7 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 21 1’38.584 289,5 1’58.936 254,1 6 25 327 3
2 5 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 21 3.006 1’38.940 288,8 1’58.719 259,6 11 20 200 5
3 10 60 M. VAN DER MARK NED Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 21 4.556 1’39.087 290,3 2’00.357 250,6 7 16 189 6
4 4 12 X. FORÉS ESP BARNI Racing Team Ducati Panigale R 21 11.072 1’39.342 283,5 1’58.447 248,3 13 169 7
5 12 33 M. MELANDRI ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 21 16.381 1’38.975 288,8 2’05.173 248,8 20 11 281 4
6 2 36 L. MERCADO ARG IODARacing Aprilia RSV4 RF 21 17.684 1’39.609 285,0 1’57.758 255,9 9 10 103 12
7 3 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10RR 21 22.717 1’39.742 286,5 1’58.088 257,1 16 9 336 2
8 20 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 21 23.920 1’39.397 290,3 2’05.777 253,5 2 8 140 9
9 16 40 R. RAMOS ESP Team Kawasaki Go Eleven Kawasaki ZX-10RR 21 25.431 1’40.016 284,2 2’02.831 245,5 4 7 95 13
10 19 35 R. DE ROSA ITA Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 21 35.227 1’40.328 283,5 2’04.718 249,4 3 6 45 16
11 6 34 D. GIUGLIANO ITA Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 21 45.621 1’40.230 288,8 1’58.926 260,2 8 5 13 23
12 18 45 J. GAGNE USA Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 21 47.231 1’40.693 279,8 2’04.302 234,8 4 6 29
13 17 121 A. ANDREOZZI ITA Guandalini Racing Yamaha YZF R1 21 52.076 1’40.540 280,5 2’04.163 236,8 3 7 28
14 14 13 A. WEST AUS Kawasaki Puccetti Racing Kawasaki ZX-10RR 21 53.903 1’40.815 279,8 2’02.308 245,5 2 13 24
15 21 86 A. BADOVINI ITA Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10RR 21 59.610 1’41.028 279,8 1 26 20
16 13 84 R. RUSSO ITA Pedercini Racing SC-Project Kawasaki ZX-10RR 21 59.706 1’41.426 283,5 2’01.765 247,7 1 13 25
17 9 50 E. LAVERTY IRL Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 20 1 Lap 1’41.192 282,0 1’59.637 248,8 10 127 10
18 15 37 O. JEZEK CZE Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10RR 19 2 Laps 1’46.680 272,0 2’02.584 253,5 17 22
————————————————–Not Classified————————————————–
RET 11 32 L. SAVADORI ITA Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 20 1 Lap 1’39.114 283,5 2’04.679 238,9 5 104 11
RET 8 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 9 12 Laps 1’39.109 285,7 1’59.377 264,1 13 146 8
RET 1 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10RR 2 19 Laps 276,2 1’56.555 255,9 25 456 1

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.