Andrea Iannone - © LAT

© LAT – Andrea Iannone war am
Freitag in Katar der Schnellste

Suzuki hat am zweiten Tag des MotoGP-Test in Katar einen starken Eindruck hinterlassen, denn Andrea Iannone war am Freitag der Schnellste.

Der Italiener fuhr auf dem Losail International Circuit insgesamt 45 Runden und kam auf Bestzeit von 1:54.586 Minuten. Damit war er 0,041 Sekunden schneller als Andrea Dovizioso (Ducati). Alex Rins bestätigte als Fünftschnellster (+0,381 Sekunden) die gute Form von Suzuki.

„Das war in guter Tag für uns“, freut sich Iannone über die starke Vorstellung. „Es fing gestern schon gut an, ich hatte ein gutes Gefühl auf dem Motorrad, und heute ist mir eine sehr gute Rundenzeit gelungen“, so der Italiener. Doch nicht nur das Tempo auf eine schnelle Runde stimmt Iannone optimistisch: „Vorher habe ich eine Rennsimulation ausprobiert, und auch dabei war der Eindruck richtig gut“, sagt er.

Im Vergleich zu den vorherigen Wintertests entspricht das Fahrverhalten der GSX-RR in Katar viel mehr den Wünschen von Iannone. „In Sepang und Thailand war das Motorrad in einigen Bereiche gut, in anderen nicht. Beim Anbremsen und Einlenken hatte ich ziemliche Probleme. Ich konnte das Potenzial des Motorrads nicht zu 100 Prozent nutzen“, schildert er. „Hier kann ich schneller, einfacher und sanfter in die Kurven fahren.“

Rennvorbereitung im Mittelpunkt
Auch Teamkollege Rins war mit seinem Tagwerk in der Wüste von Katar sehr zufrieden. „Wir haben nicht allzu viele Dinge ausprobiert und vor allem am Renntempo gearbeitet. Wir haben eine Kleinigkeit an der Aufhängung gemacht, und dass war echt positiv, denn unser Rhythmus und unser Tempo waren echt gut“, sagt der Spanier. „Auch auf eine Runde waren wir schnell, daher bin ich mit dem heutigen Tag sehr zufrieden. Morgen will ich eine Rennsimulation fahren, dann weiß ich, wo ich wirklich stehe.“

Befragt zu den Schwerpunkten des heutigen Testtages sagt Rigamonti: „Mit den Reifen haben wir uns manchmal schwer getan. Das ist vor allem in Qualifying wichtig. Daher haben wir nach einer Lösung gesucht, mit der wir mit neuen Reifen gute Zeiten fahren können. Der andere Bereich war das Anbremsen, wo wir auch manchmal Probleme hatten.“

Alex Rins hofft auf Spitzenplatzierungen

Trotz seiner heutigen Bestzeit will sich Iannone am letzten Tag des Tests aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen. „Morgen ist schon der letzte Tag, und der wird für uns sehr wichtig, weil wir noch ein paar Dinge mit dem Motorrad ausprobieren wollen. Hoffentlich können wir uns noch ein wenig steigern.“

Teamkollege Rins sieht sein Team so oder so nach einer schwierigen Saison 2017 auf dem richtigen Weg. „Man kann schon während der gesamten Saisonvorbereitung sehen, dass wir sehr hart arbeiten. Wir bringen neue Teile und probieren sie aus, und immer mehr Teile sind perfekt und funktionieren richtig gut“, lobt der Spanier die Arbeit seines Teams. „Wir haben ein wirklich konkurrenzfähiges Motorrad und werden in diesem Jahr versuchen, um die Spitzenplätze zu kämpfen.“

Text von Markus Lüttgens & Oriol Puigdemont

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.