Alex Marquez - © LAT

© LAT – Alex Marquez startete am Montag mit einer Bestzeit in der Moto2-Test von Valencia

Nachdem einige Moto2- und Moto3-Piloten die Saisonvorbereitung für 2018 bereits in der vergangenen Woche bei einem zweittätigen Privattest in Jerez einläuteten, kehrten sie in dieser Woche an der Ort des Saisonfinales zurück, um abermals für zwei Tage zu testen.

Am Montag gingen 19 Fahrer der Moto2 und 14 Fahrer der Moto3 auf den vier Kilometer lange Circuit Ricardo Tormo, um sich an ihre neuen Arbeitsgeräte zu gewöhnen.

Nicht alle Piloten waren dabei mit Transpondern unterwegs. So fuhr KTM-Fahrer Miguel Oliveira, der beim Jerez-Test noch die Bestzeit gesetzt hatte, am ersten Tag ohne Zeitmessung. Schnellster wurde Alex Marquez (Kalex), der sich vor den Markenkollegen Francesco Bagnaia und Luca Marini mit 1:35.088 Minuten an die Spitze setzte und damit nur knapp unter seine Pole-Zeit beim Saisonfinale blieb.

Beste KTM wurde auf Rang vier Iker Lecuona. Der Spanier aus dem Team von CGBM Evolution hatte jedoch bereits fast sieben Zehntelsekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit. Lecuonas neuer Teamkollege Sam Lowes platzierte sich hinter Lorenzo Baldassarri (Kalex) auf dem sechsten Rang. Speed-up-Pilot und Moto2-Rückkehrer umrundete den Kurs in 1:35.874 Minuten und wurde Siebter.

Moto3-Weltmeister Joan Mir, schon bei seinem ersten Einsatz auf der Moto2-Kalex in Jerez schnellster Rookie, kam diesmal auf einen starken achten Platz. Ihm fehlten knapp neun Zehntelsekunden auf die Spitze. Hector Barbera (Kalex), der nach acht Jahren in der MotoGP in die Moto2 zurückkehrt, und Xavi Vierge (Suter) komplettierten am Montag die Top 10. Vierge war damit erneut schneller als Teamkollege Marcel Schrötter.

In der Moto3 knüpfte Honda-Pilot Jorge Martin an seine starke Leistung beim Saisonfinale in Valencia an und sicherte sich am ersten Testtag mit 1:38.692 Minuten die Spitzenposition. Damit blieb er allerdings hinter seiner Pole-Zeit von 1:38.428 Minuten zurück. Aron Canet (Honda) wurde mit drei Zehntelsekunden Rückstand auf Martin Zweiter. Enea Bastianini bescherte dem Weltmeisterteam von Leopard-Racing am Montag den dritten Platz.

Canets neuer Teamkollege bei Estrella Galicia zeigte bei seinem Debüt eine starke Leistung: Alonso Lopez setzte sich als Vierter von 14 Fahrern durch. Noch am Sonntag hatte der junge Spanier die FIM CEV Repsol Moto3 Junioren-WM für sich entschieden. Die Honda-Fahrer Fabio Di Giannantonio und Tatsuki Suzuki rundeten die Top 6 ab. Am heutigen Dienstag wird der private Test in Valencia fortgesetzt.

Moto2-Zeiten aus Valencia (Montag):
1 A Marquez 1:35.088
2 Bagnaia 35.2
3 Marini 35.5
4 Lecuona 35,7
5 Baldasarri 35.7
6 Lowes 35.8
7 Kent 35.8
8 Mir 35.9
9 Barbera 36.0
10 Vierge 36.0
11 Quartararo 36.2
12 Schrötter 36.2
13 Bendsneyder 36.4
14 Odendaal 36.5
15 Gardner 36.7
16 Fenati 36.8
17 Roberts 36.8
18 Danilo 38.3

Moto3-Zeiten aus Valencia (Montag):
1 Jorge Martín 1:38.692
2 Canet 38.9
3 Bastianini 39.0
4 Alonso López 39.6
5 Di Gianantonio 39.6
6 Suzuki 39.9
7 Dalla Porta 39.9
8 Arbolino 40.0
9 Antonelli 40.2
10 C. Oncu 40.4
11 Nepa 40.4
12 Migno 40.5
13 Leraci 41.2
14 D. Oncu 41.6

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.