© Pramac - Randy de Puniet

© Pramac - Randy de Puniet ließ seinen Teamkollegen deutlich hinter sich

Während die offiziellen Testfahrten der MotoGP erst morgen in Sepang beginnen, sind drei CR-Piloten ihren Kollegen bereits um einen Tag voraus. Aleix Espargaro, Randy De Puniet (beide Aspar) und Mattia Pasini (Speed Master) testeten bei sonnigem Wetter auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia.

Auch einige Moto3-Teams waren heute auf der Strecke, unter anderem Ajo mit Sandro Cortese. Da es sich um einen privaten Test handelt, wurden die Rundenzeiten von den Teams selbst gemessen. Die inoffiziellen Tagesbestzeiten sicherten sich de Puniet und Luis Salom.

Espargaro wagte sich auf seiner Aprilia-CR-Maschine gegen 11 Uhr als Erster auf die Strecke. Später nahm auch Teamkollege de Puniet, der auf bei Aspar mit der gewohnten Startnummer 14 fahren wird, den Testbetrieb auf. Der Franzose war auf Anhieb schneller als sein spanischer Teamkollege. Mit einer Bestzeit von 1:35.3 Minuten lag er am Ende des Tages 1,4 Sekunden vor Espargaro.

Bei Speed Master kam Mattia Passini zu seinem Debüt in der höchsten Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft. Der Italiener wurde erst vor wenigen Tagen verpflichtet, nachdem der eigentlich vorgesehene Anthony West überraschend seinen Rücktritt erklärt hatte. Ein harmloser Sturz zu Beginn sorgte für eine kleine Verzögerung im Testprogramm, in dessen Mittelpunkt für Passini das Kennenlernen des neuen Motorrads stand.

Auch einige Teams der neuen Moto3-Klasse testeten in Valencia. Neben den beiden Aspar-Piloten Hector Faubel und Alberto Moncayo war unter anderem RW Racing mit den Fahrern Luis Salom und Brad Binder am Start. Am stärksten vertreten war jedoch das Ajo-Team, für die mit Sandro Cortese, Danny Kent, Arthur Sissis und Zulfahmi Khairuddin gleich vier Piloten im Einsatz waren, während Niklas Ajo für TT Motion die Gruppe der Moto3-Piloten ergänzte.

Schnellster Moto3-Fahrer war heute Salom, der seinen schnellsten Umlauf in einer Zeit von 1:43.2 Minuten absolvierte. Hinter Moncayo teilten sich Faubel und Cortese mit 5 Zehntelsekunden Rückstand den dritten Platz. Da die Zeiten jedoch von den Teams selbst gestoppt wurden, ist deren Aussagekraft sehr begrenzt.

Inoffizielle Testzeiten Valencia 30. Januar:

MotoGP (CRT):
1. Randy De Puniet, 1:35.3 min. (38 Runden)
2. Aleix Espargaro, 1:36.7 min. (47 Runden)
3. Mattia Pasini, 1:37.8 min. (30 Runden)

Moto3:
1. Luis Salom, 1:43.2 min. (32 Runden)
2. Alberto Moncayo, 1:43.3 min. (52 Runden)
3. Héctor Faubel, 1:43.7 min. (62 Runden)
3. Sandro Cortese, 1:43.7 min. (48 Runden)
5. Nikklas Ajo, 1:43.9 min. (50 Runden)
6. Danny Kent, 1:44.6 min. (45 Runden)
7. Zulfahmi Khairuddin, 1:45.4 min. (44 Runden)
8. Arthur Sissis, 1:45.9 min. (45 Runden)
9. Brad Binder, 1:47.2 min. (25 Runden)

Text von Markus Lüttgens

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Gaskrank Buchtipp

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *