Valentino Rossi - © FGlaenzel

© FGlaenzel – Jeremy Burgess und Valentino Rossi dominierten jahrelang die MotoGP

Crewchief-Legende Jeremy Burgess und Valentino Rossi gehen seit exakt zwei Jahren getrennte Wege. Rossi entschied sich im finalen Teil der Saison 2013 dazu, sich nach einem neuen Crewchief umzusehen, um neue Motivation zu erlangen.

Seit dem Valencia-Nachsaisontest 2013 betreut Silvano Galbusera die Startnummer 46. Um Burgess wurde es seitdem ruhig. Der Australier hat keinen neuen Job angenommen und genießt seit November 2013 seinen Ruhestand.

Dennoch verfolgt er das Geschehen in der MotoGP genau. Gegenüber ‚SuperbikePlanet.com‘ spricht er über das kontroverse Rennen in Sepang und kritisiert Rossi für sein Manöver gegen Marc Marquez: „Das ist nicht der Valentino Rossi, den ich kenne. Er kann nicht erwarten, dass Dani (Pedrosa) und Marc herumrollen und Dritter und Vierter werden, während er und Lorenzo es untereinander auskämpfen.“

Burgess geht nicht zwingend davon aus, dass Rossi mit seinem Fuß in Richtung Marquez ausholte, doch „er verlangsamte deutlich erkennbar, richtete das Motorrad auf und wählte eine ungewöhnliche Linie. Ich muss mich wiederholen, aber das ist nicht der Valentino, den ich kenne“, so Burgess, der seinen ehemaligen Schützling nicht in Schutz nimmt: „Es ist eine lange Saison, die er seit Saisonbeginn anführt. Er ist 36 Jahre alt und der Druck nimmt zu. Es zeigt, dass wir nicht zwangsläufig schlauer werden, wenn wir älter werden.“

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *