Jorge Lorenzo - © LAT

© LAT – Jorge Lorenzo feierte in seinen beiden
Duacti-Jahren insgesamt drei Siege

(Motorsport-Total.com) – Den WM-Titel konnte Jorge Lorenzo in seinen zwei Jahren bei Ducati zwar nicht gewinnen, doch immerhin reichte es auf der Desmosedici in der abgelaufenen Saison 2018 zu drei Rennsiegen.

Dabei hatten einige Zuschauer nach seiner schwierigen Anfangszeit in Rot schon nicht mehr damit gerechnet, dass es Lorenzo auf der Ducati überhaupt noch einmal auf die oberste Stufe des Siegerpodests schaffen würde.

Mit diesen Kritikern rechnet Lorenzo auf Twitter nun mit einem Augenzwinkern ab. Anlass ist ein Tweet der MotoGP, der an Lorenzos drei Siege 2018 erinnert. Lorenzo retweetete diesen mit dem ironischen Kommentar: „Wirklich?? Unmöglich! Lorenzo ist viel zu sanft, um das Biest zu zähmen.“ Dahinter setzte er noch einen zwinkernden Smiley. Lorenzo konnte 2018 in Mugello, Barcelona und Spielberg gewinnen.

Um den Titel konnte Lorenzo aber trotzdem nicht kämpfen, weil er zu Saisonbeginn bereits zu viele Punkte auf den späteren Weltmeister Marc Marquez verloren hatte. In der zweiten Saisonhälfte hatte er zudem mit mehreren Verletzungen zu kämpfen und musste einige Rennen auslassen. Sein letztes Rennen auf der Desmosedici in Valencia beendete er auf Rang zwölf.

Zur Saison 2019 wechselt Lorenzo zu Honda und wird dort neuer Teamkollege von Marquez. Er selbst hat bereits angedeutet, dass er sich auf der RC213V schneller zurechtfinden könnte, als auf der Ducati Desmosedici. „Was die Dimensionen angeht, passt die Honda besser zu mir“, ist er sich nach den ersten Tests bereits sicher.

Text von Ruben Zimmermann

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Drei Siege auf Ducati: Jorge Lorenzo witzelt über seine Kritiker

  1. Bernd Neuhaus

    Ich finde es bemerkenswert, dass er seine Siege eingefahren hat, nachdem er bei Ducati gekündigt hatte. Möglicherweise hat ihn der Erfolgsdruck ausgebremst, den er vorher hatte, weil da musste mit Gewalt ein Sieg her, was dann aber nicht funktioniert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.