Marc Marquez - © Motorsport Images

© Motorsport Images – Marc Marquez war in Katar nur der zweitschnellste Honda-Pilot

(Motorsport-Total.com) – Honda erlebte einen vielversprechenden Start in die MotoGP-Saison 2022.

Mit der komplett überarbeiteten RC213V schafften es die beiden Werkspiloten bereits beim ersten Rennen in die Top 5. Pol Espargaro führte das Rennen von Runde 1 bis 17 an und kam schlussendlich als Dritter ins Ziel. Teamkollege Marc Marquez verzichtete auf unnötige Risiken und wurde Fünfter.

„Es war ein sehr guter Start in vielerlei Hinsicht“, bilanziert HRC-Teammanager Alberto Puig. „Erstens wussten wir vor ein paar Monaten nicht, ob Marc Marquez überhaupt hier in Katar antreten kann. Zweitens haben wir mit Pol Espargaro beim ersten Rennen einen guten Podiumsplatz erreicht, was zeigt, dass das, was er in der Schlussphase des Jahres 2021 erreicht hat, immer noch abrufbar ist.“

„Espargaro war das ganze Wochenende über konstant und wir sind mit diesem Ergebnis sehr zufrieden“, lobt der HRC-Teammanager. Was sagt Honda dazu, dass Espargaro der schnellere der beiden Werkspiloten war?

Verständnis für die konservative Herangehensweise von Marc Marquez
„Ich denke, Marcs Reifenwahl war richtig, er hat den weichen Reifen genommen. Leider fehlte ihm etwas Grip an der Front und er entschied sich, nicht mehr zu pushen, um kein zusätzliches Risiko einzugehen“, analysiert Alberto Puig und lobt: „Er ist ein cleveres Rennen gefahren. Er weiß, was nötig ist. Und er wusste, dass es in dieser Situation die beste Entscheidung war, als Fünfter in die Punkte zu fahren.“

„Hätte er ein anderes Gefühl für das Motorrad gehabt, hätte er natürlich mehr attackiert – das ist sein Charakter. Was er erreicht hat, ist gut für uns. Er ist hier bei uns, hat ein gutes Gefühl und bereitet sich auf das nächste Rennen vor. Dies ist mit 21 Rennen die längste Saison in der Geschichte der MotoGP“, bemerkt der HRC-Teammanager.

Die neue Honda RC213V überzeugt beim MotoGP-Debüt
Die 2022er-Honda hinterließ in Katar einen sehr starken Eindruck. Der Losail International Circuit war in der Vergangenheit keine Honda-Strecke. Doch die vielen Führungsrunden sind der Beweis, dass Honda über den Winter gut gearbeitet hat.

„Wir sind der Meinung, dass wir nach dem ersten Rennen mit dem neuen Motorrad noch einige Punkte verbessern können. Im Vergleich zu den Vorjahren können wir sagen, dass wir als Gruppe viel zufriedener sind“, erkennt Alberto Puig.

„Und es ist wichtig, dass unsere Fahrer fit sind und wir ein neues Motorrad haben. Dieses Motorrad wird sich natürlich weiter entwickeln, und jeder bei HRC und im Repsol-Honda-Team arbeitet daran, es weiter zu verbessern. Die Motivation ist nach diesem positiven Start in die Saison sehr hoch“, so der Spanier.

Was bleibt vom ersten Grand Prix des Jahres besonders in Erinnerung? „Das Positive ist die Rückkehr von Marc in den normalen Rennbetrieb und die Bestätigung von Pol, dass er ein Spitzenfahrer ist und eindeutig ein Fahrer, der konstant in den Top-Positionen mitfahren und kämpfen kann“, kommentiert Alberto Puig.

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.