Jorge Lorenzo - © LAT

© LAT – Jorge Lorenzo verlässt Ducati nach
zwei Jahren und wechselt zu Honda

(Motorsport-Total.com) – Für Jorge Lorenzo ging beim MotoGP-Saisonfinale in Valencia die Ära Ducati zu Ende.

Nach zwei Jahren voller Höhen und Tiefen verabschiedete sich Lorenzo als WM-Neunter von den Italiener. Drei Siege, zwei zweite und zwei dritte Plätze konnte der Spanier mit Ducati feiern. Das große Ziel – den ersten WM-Titel mit Ducati seit Casey Stoner 2007 – verpasste Lorenzo aber deutlich.

„Mit Blick auf die Punkte war es in diesem Jahr schlechter als im Vorjahr“, analysiert Lorenzo nüchtern. Doch das enttäuschende WM-Ergebnis in diesem Jahr war hauptsächlich auf die verpassten Rennen in Buriram, Motegi, Phillip Island und Sepang zurückzuführen.

„Ohne die Stürze in Aragon und vor allem Thailand hätte ich bei diesen vier oder fünf Rennen fahren und einige Podiums und vermutlich einige Siege einfahren können. Ich hatte am Ende der Meisterschaft sehr viel Pech, aber auch zum Beginn mit den Stürzen in Katar und Jerez, die ich nicht verdient hatte“, blickt Lorenzo zurück.

Sieg in Mugello gleicht einem Befreiungsschlag
„Auf die drei Siege können wir sehr stolz sein“, betont er. Besonders der Sieg vor den Ducati-Fans in Mugello bewegte den dreimaligen MotoGP-Weltmeister. „Es war wirklich besonders, weil der Sieg nach eineinhalb schwierigen Jahren mit fehlendem Glück kam. Ich denke aber, ich hätte vor einem Jahr in Misano bereits gewinnen können.“

„In Montmelo gewann ich mit vielen Sekunden Vorsprung. Dann wurde ich in Brünn Zweiter. In Österreich kam der dritte Sieg nach einem Kampf mit Marc. Für zwei Monate waren wir die Besten. Ich fühlte mich wie der König der Welt und nur das Pech hielt uns von weiteren Siegen und Podestplätzen ab“, bemerkt Lorenzo.

„Die MotoGP ist ein gefährlicher Sport. So etwas kann passieren. Ich hatte perfekte Jahre und ich hatte schwierige Jahre wie dieses, doch wenigstens konnte ich demonstrieren, dass ich das Motorrad im Griff habe. Ich war sehr schnell und wir konnten wie bereits erwähnt die GP18 zu einem ausgewogeneren Motorrad machen. Darauf sollten wir stolz sein“, so der zukünftige Honda-Pilot.

Ducati dank Jorge Lorenzo so stark?
Die Desmosedici wurde unter der Leitung von Luigi Dall’Igna in den vergangenen Jahren immer besser. Aber auch Lorenzo spielte eine entscheidende Rolle. „Ohne meine Kommentare hätte das Team das Motorrad in einigen Bereichen nicht so schnell verbessert. Ich denke, dass ich einige Stellen aufzeigen konnte, die vor meiner Ankunft nicht so gut waren“, lobt sich der 68-fache Grand-Prix-Sieger selbst.

„Ich bin enttäuscht, denn das wahre Ziel bestand darin, zu versuchen, die Meisterschaft zu gewinnen, wie es Casey 2007 tat. Wir haben das Potenzial dazu. Vermutlich hätte ich es probieren können, wenn ich mehr Zeit gehabt hätte. Sicher wäre ich ab dem ersten Rennen konkurrenzfähig gewesen, wenn ich im Team geblieben wäre“, grübelt er. „Es wäre nicht so gewesen wie in diesem Jahr.“

„Als Freund wünsche ich ihnen alles Gute“, hält Lorenzo fest und scherzt: „Als Fahrer wünsche ich ihnen, dass es richtig schlecht läuft (lacht; Anm. d. Red.). Doch das wird nicht der Fall sein, denn sie sind harte Arbeiter und gehen sehr professionell vor.“

Text von Sebastian Fränzschky, Co-Autoren: Oriol Puigdemont

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.