Franco Morbidelli - © Marc VDS

© Marc VDS – Franco Morbidelli hat auf dem Sachsenring einen wichtigen Punktsieg errungen

Franco Morbidelli bleibt das Maß der Dinge: Beim Großen Preis von Deutschland siegt der Kalex-Pilot zum sechsten Mal in dieser Moto2-Saison und zieht in der WM weiter davon, während sich die Konkurrenz im Rennen selbst ins Aus schießt.

Sowohl Tom Lüthi als auch Alex Marquez (beide Kalex) stürzten auf dem Sachsenring und gingen leer aus. Dafür fuhr Miguel Oliveira auf seiner KTM zu einem starken zweiten Platz und verpasste den Sieg nur knapp. Dritter wurde Francesco Bagnaia (Kalex).

Rennsieger Morbidelli gibt zu: „Es war sehr schwierig. Ich hatte große Probleme. Ich wollte meine Position bestmöglich verteidigen. Dann konnte Miguel zwar ranfahren, er hat mich aber nicht geschnappt. Da dachte ich, er hat womöglich ebenso Probleme.“ Dank einer guten letzten Runde habe er seine Position behaupten können. Die Freude ist groß: „Ich lebe derzeit in einem Traum – und möchte nicht aufwachen.“

Am Start setzte er sich zunächst gegen Teamkollege Marquez durch und behielt die Spitze. Doch Lüthi hielt auf Rang drei den Anschluss und trat schnell die Flucht nach vorn an, um wenig später die Führung zu übernehmen. Im Bemühen dranzubleiben ging Marquez schließlich zu Boden und wurde dabei vom eigenen Motorrad getroffen. Er blieb aber zum Glück unverletzt.

„Ich weiß nicht, was passiert ist“, kommentiert Marquez den Crash. „Ich wäre schon in Kurve 7 fast gestürzt. Als ich das Gas zugedreht habe, rutschte mir das Hinterrad weg. Ich konnte nichts machen.“ Sein Teamkollege Morbidelli übernahm indes wieder die Führung. Dann machte Lüthi einen Fehler in Kurve 2 und stürzte ebenfalls. Für den Schweizer ist der Nuller im WM-Kampf ein herber Rückschlag.

Doch für Morbidelli sollte das Rennen danach trotzdem kein Selbstläufer werden. Denn von hinten pirschte sich Oliveira von Runde zu Runde heran. Der KTM-Pilot folgte ihm für viele Runden und deutete immer wieder Überholmanöver an, startete aber erst in der vorletzten Runde eine Attacke. Im finalen Umlauf holte sich Morbidelli die Spitzenposition jedoch zurück und ließ Oliveira auch nicht mehr passieren, der somit die Sensation verpasste.

„Ich war Erster in der letzten Runde, wollte meine Linie verteidigen in die erste Kurve, aber er hat sehr spät gebremst“, erklärt der Portugiese. „Meine Stärke war die Passage bergab, ich habe bis dorthin gewartet, um mein Manöver zu setzen. Aber er hat die Linie gut verteidigt. Zwar bin ich sehr nahe am Sieg drangewesen, aber ich bin jetzt Dritter in der WM. Das war unser Ziel.“

Hinter ihm setzte sich Bagnaia im Kampf um den letzten Podestplatz gegen Simone Corsi (Speed-Up) und Mattia Pasini (Kalex) durch die auf den Rängen vier und fünf ins Ziel kamen. „Ich bin glücklich, weil das nicht gerade meine Lieblingsstrecke ist hier. Hier ein Podium einzufahren, ist fantastisch – umso mehr, weil meine Mama heute Geburtstag hat. Alles Gute!“, schickte der Drittplatzierte nach Hause.

„Es war schwierig, vorne zu bleiben. Als ich gesehen habe, dass es möglich wäre, habe ich gepusht“, kommentiert er seinen Kampf um das Podium. Auf Podestkurs lag zu Beginn des Rennens auch Sandro Cortese, der nach einem guten Start zunächst auf drei fuhr, dann aber von Lüthi überholt wurde und in der Folge weitere Positionen einbüßte. Er wurde schließlich Achter.

„Das war ein sehr, sehr hartes Rennen. Es hat sehr lang gedauert. Ich habe versucht, so lang wie möglich mitzuhalten. Hatte einen super Start, die ersten Runden waren perfekt. Als Marquez vor mir gestürzt ist, habe ich den Anschluss an Tom und Morbidelli verloren. War dann lange mit Corsi, Pasini und Bagnaia zusammen, aber ich habe alles gegeben“, fasst der Suter-Pilot sein Rennen zusammen.

Am Schluss sei nicht mehr drin gewesen: „Am Anfang habe ich das Motorrad vielleicht auch ein bisschen überfahren. Dann konnte ich hintenraus vom Grip her nicht mehr mithalten. Schade, aber im Großen und Ganzen war es ein positives Wochenende, nach den katastrophalen drei Rennen zuvor. Mit der ersten Startreihe wäre ein Platz unter den Top 5 toll gewesen, aber man muss jetzt mal auf dem aufbauen.“

Neben ihm konnten sich über einen Platz in den Top auch Jorge Navarro (Kalex, 6.), Brad Binder (KTM, 7.), Marcel Schrötter (Suter, 9.) und Takaaki Nakagami (Kalex, 10.) freuen. Der Japaner zeigte von Startplatz 23 eine beeindruckende Aufholjagd. Neben Marquez und Lühti kamen auch Garzo und Locatelli nicht ins Ziel, die sehr früh im Rennen stürzten. Dominique Aegerter schied mit technischen Problemen aus.

In der WM kann Morbidelli nach seinem sechsten Sieg nun 173 Punkte vorweisen. Luthi liegt mit 136 Zählern bereits deutlich zurück. Marquez (113) wurde in der Tabelle von Oliveira überholt, auf den er nun ein Pünktchen Vorsprung hat. Schrötter belegt mit 44 Punkten den zehnten WM-Platz. Cortese geht mit 18 Punkten auf dem 18. Platz in die Sommerpause.

Ergebnisse Rennen Moto2 2017 Sachsenring

1 25 21 Franco MORBIDELLI ITA EG 0,0 Marc VDS KALEX 41’05.137 155.4
2 20 44 Miguel OLIVEIRA POR Red Bull KTM Ajo KTM 41’05.203 155.4 0.066
3 16 42 Francesco BAGNAIA ITA SKY Racing Team VR46 KALEX 41’05.711 155.4 0.574
4 13 24 Simone CORSI ITA Speed Up Racing SPEED UP 41’05.886 155.4 0.749
5 11 54 Mattia PASINI ITA Italtrans Racing Team KALEX 41’06.437 155.3 1.300
6 10 9 Jorge NAVARRO SPA Federal Oil Gresini Moto2 KALEX 41’14.095 154.9 8.958
7 9 41 Brad BINDER RSA Red Bull KTM Ajo KTM 41’14.341 154.8 9.204
8 8 11 Sandro CORTESE GER Dynavolt Intact GP SUTER 41’20.236 154.5 15.099
9 7 23 Marcel SCHROTTER GER Dynavolt Intact GP SUTER 41’23.012 154.3 17.875
10 6 30 Takaaki NAKAGAMI JPN IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 41’24.428 154.2 19.291
11 5 55 Hafizh SYAHRIN MAL Petronas Raceline Malaysia KALEX 41’25.904 154.1 20.767
12 4 87 Remy GARDNER AUS Tech 3 Racing TECH 3 41’26.670 154.1 21.533
13 3 40 Fabio QUARTARARO FRA Pons HP40 KALEX 41’29.772 153.9 24.635
14 2 19 Xavier SIMEON BEL Tasca Racing Scuderia Moto2 KALEX 41’32.494 153.7 27.357
15 1 62 Stefano MANZI ITA SKY Racing Team VR46 KALEX 41’32.548 153.7 27.411
16 2 Jesko RAFFIN SWI Garage Plus Interwetten KALEX 41’42.757 153.1 37.620
17 68 Yonny HERNANDEZ COL AGR Team KALEX 41’49.637 152.7 44.500
18 45 Tetsuta NAGASHIMA JPN Teluru SAG Team KALEX 41’49.693 152.7 44.556
19 57 Edgar PONS SPA Pons HP40 KALEX 41’53.848 152.4 48.711
20 89 Khairul Idham PAWI MAL IDEMITSU Honda Team Asia KALEX 41’54.671 152.4 49.534
21 27 Iker LECUONA SPA Garage Plus Interwetten KALEX 41’57.648 152.2 52.511
22 32 Isaac VIÑALES SPA BE-A-VIP SAG Team KALEX 42’09.396 151.5 1’04.259
23 6 Tarran MACKENZIE GBR Kiefer Racing SUTER 42’18.042 151.0 1’12.905
24 22 Federico FULIGNI ITA Forward Racing Team KALEX 42’23.246 150.6 1’18.109
Not Classified
12 Thomas LUTHI SWI CarXpert Interwetten KALEX 15’34.752 155.5 18 laps
77 Dominique AEGERTER SWI Kiefer Racing SUTER 22’15.897 69.2 22 laps
73 Alex MARQUEZ SPA EG 0,0 Marc VDS KALEX 5’41.742 154.6 25 laps
14 Hector GARZO SPA Tech 3 Racing TECH 3 2’55.267 150.8 27 laps
5 Andrea LOCATELLI ITA Italtrans Racing Team KALEX 2’57.128 149.2 27 laps

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.