Joan Mir -

© GP-Fever.de – Joan Mir fährt zum fünften Saisonsieg und baut seine WM-Führung aus

WM-Leader Joan Mir (Honda) fährt auf dem Sachsenring zu seinem fünften Sieg in der Moto3-Saison 2017 und baut seine Führung gegenüber Romano Fenati (Honda) in der Weltmeisterschaft weiter aus. Der Italiener belegte beim Großen Preis von Deutschland den zweiten Platz vor Marcos Ramirez, der das Podium als bester KTM-Pilot komplettierte.

„Das Rennen war wirklich hart und lang“, resümiert Mir den WM-Lauf auf dem Sachsenring. „Die Pace war sehr schnell. Ich bin aber glücklich, weil ich nach der schlechten Strategie in Assen mit diesem Sieg zurückschlagen konnte. Das ist ein spezieller Sieg für mich. Ich möchte mich beim Team bedanken. Jetzt stehen die Ferien an, da werde ich ein bisschen trainieren, um danach so weitermachen zu können.“

Im finalen Dreikampf hatte der Spanier am Ende das glücklichere Händchen und konnte sich den Angriffen von Fenati und Ramirez erwehren. „Ich habe auf der letzten Runde alles versucht“, betont der Zweitplatzierte. „Im letzten Sektor hat mich Mir überholt, ist aber weit rausgekommen. Da wollte ich reinstechen mit maximalem Speed, ich bin aber am Heck gerutscht. Der zweite Platz ist dennoch gut für die Meisterschaft.“

Besonders zufrieden zeigte sich Ramirez, der in Deutschland seinen ersten Podestplatz feiern konnte. „Ich bin so aufgeregt und glücklich. Das Rennen war toll“, schwärmt der KTM-Pilot. „Ich habe am Beginn schon gepusht, um in der Führungsgruppe zu sein. Am Ende wusste ich, dass ich noch mehr geben muss, um zu gewinnen. Aber ich wollte nicht zu viel Risiko nehmen und aufs Podium fahren. Das ist fantastisch.“

Alle drei hatten sich von Anfang an in der Spitzengruppe behauptet, während Pole-Setter Aron Canet (Honda) schon am Start Positionen einbüßte, schließlich immer weiter abreißen lassen musste und in der Verfolgergruppe bei noch 12 zu fahrenden Runde stürzte – für den Assen-Sieger eine große Enttäuschung.

Neben den Podestplatzierten hatten sich zunächst auch Tony Arbolino (Honda) und Nicolo Bulega (KTM) an die Fersen der Führungsgruppe geheftet, die früh im Rennen ein Lücke zum Rest des Feldes herausfuhr und den Vorsprung von Runde zu Runde ausbaute. Arbolino stürzte jedoch im letzten Renndrittel auf Platz vier liegend per Highsider in Kurve 2. Bulega erbe seinen vierten Platz.

Philipp Öttl (KTM) verlor am Start einige Positionen und fiel zunächst auf den zehnten Platz zurück. Der Deutsche konnte sich jedoch schnell an die Spitze der Verfolgergruppe kämpfen und sich allmählich absetzen. Die Lücke zur Spitze konnte er nicht mehr schließen. Am Ende galt es, mir den Reifen hauszuhalten. Doch ein mit seinem fünften Platz beim Heim-Grand-Prix kann Öttl durchaus zufrieden sein.

„Zuerst konnte ich nur eine kleine Lücke rausfahren, dann war es ein größerer Abstand – das war echt entspannend“, ist Öttl glücklich über seine Pace. „Zum Schluss ist es fast wieder etwas eng geworden. Der harte Reifen war eine gute Wahl und das Team hat gut gearbeitet. Ich bin froh, dass wir mit einem guten Resultat in die Sommerpause gehen können. Aber es war auch ganz schön anstrengend heute“, gibt er bei ‚Eurosport‘ zu.

Dahinter kamen Enea Bastianini (Honda), Livio Loi (Honda), Bo Bendsneyder (KTM), Tatsuki Suzuki (Honda) und Darryn Binder (KTM) ins Ziel und ergatterten damit eine Platzierung unter den besten Zehn. Das Tableau zeugt auch davon, dass das Verhältnis zwischen beiden Herstellen in den Top 10 relativ ausgeglichen ist, wobei sich Honda erneut einen Doppelsieg sichern konnte.

Über Punkte auf dem Sachsenring konnten sich zudem Fabio DiGiannantonio (Honda), Juanfran Guevara (KTM), Adam Norrodin, Jules Danilo (beide Honda) und Marco Bezzechi (Mahindra) freuen. Neben Canet und Arbolino sah auch Danny Kent die Zielflagge nicht. Der KTM-Ersatzpilot für den verletzten Lorenzo Baldassarri stürzte zwölf Runden vor Schluss. Noch früher kam Maria Herrera (KTM) zu Sturz. Sie nahm das Rennen allerdings wieder auf und wurde Letzte.

In der WM hat Deutschland-Sieger Mir nun 165 Punkte auf seinem Konto und damit 37 Zähler Vorsprung auf Fenati (128). Canet bleibt nach seinem Nuller bei 110 Punkten stehen. Jorge Martin, der nach seinem Sturz am Samstag aussetzen musste und das Rennen aus der Box verfolgte, konnte ebenfalls nicht aufholen (89). Öttl belegt derzeit mit 41 Punkten Gesamtrang zwölf.

Ergebnisse Rennen Moto3 2017 Sachsenring

1 25 36 Joan MIR SPA Leopard Racing HONDA 39’34.775 150.2
2 20 5 Romano FENATI ITA Marinelli Rivacold Snipers HONDA 39’34.896 150.2 0.121
3 16 42 Marcos RAMIREZ SPA Platinum Bay Real Estate KTM 39’34.993 150.2 0.218
4 13 8 Nicolo BULEGA ITA SKY Racing Team VR46 KTM 39’39.849 149.9 5.074
5 11 65 Philipp OETTL GER Südmetall Schedl GP Racing KTM 39’47.848 149.4 13.073
6 10 33 Enea BASTIANINI ITA Estrella Galicia 0,0 HONDA 39’48.425 149.3 13.650
7 9 11 Livio LOI BEL Leopard Racing HONDA 39’49.093 149.3 14.318
8 8 64 Bo BENDSNEYDER NED Red Bull KTM Ajo KTM 39’49.241 149.3 14.466
9 7 24 Tatsuki SUZUKI JPN SIC58 Squadra Corse HONDA 39’49.358 149.3 14.583
10 6 40 Darryn BINDER RSA Platinum Bay Real Estate KTM 39’49.441 149.3 14.666
11 5 21 Fabio DI GIANNANTONIO ITA Del Conca Gresini Moto3 HONDA 39’50.213 149.2 15.438
12 4 58 Juanfran GUEVARA SPA RBA BOE Racing Team KTM 39’50.921 149.2 16.146
13 3 7 Adam NORRODIN MAL SIC Racing Team HONDA 39’51.009 149.2 16.234
14 2 95 Jules DANILO FRA Marinelli Rivacold Snipers HONDA 39’51.099 149.2 16.324
15 1 12 Marco BEZZECCHI ITA CIP MAHINDRA 39’52.378 149.1 17.603
16 16 Andrea MIGNO ITA SKY Racing Team VR46 KTM 39’52.527 149.1 17.752
17 71 Ayumu SASAKI JPN SIC Racing Team HONDA 39’52.620 149.1 17.845
18 84 Jakub KORNFEIL CZE Peugeot MC Saxoprint PEUGEOT 39’52.638 149.1 17.863
19 48 Lorenzo DALLA PORTA ITA Aspar Mahindra Moto3 MAHINDRA 40’14.829 147.7 40.054
20 96 Manuel PAGLIANI ITA CIP MAHINDRA 40’15.029 147.7 40.254
21 27 Kaito TOBA JPN Honda Team Asia HONDA 40’15.296 147.7 40.521
22 31 Raul FERNANDEZ SPA Aspar Mahindra Moto3 MAHINDRA 40’44.152 145.9 1’09.377
23 41 Nakarin ATIRATPHUVAP THA Honda Team Asia HONDA 40’44.241 145.9 1’09.466
24 77 Tim GEORGI GER Freudenberg Racing Team KTM 40’44.365 145.9 1’09.590
25 4 Patrik PULKKINEN FIN Peugeot MC Saxoprint PEUGEOT 40’47.779 145.7 1’13.004
26 6 Maria HERRERA SPA AGR Team KTM 39’58.183 137.7 2 laps

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.