Marc Marquez, Valentino Rossi - © Michelin

© Michelin – Marc Marquez bleibt der König von Texas und sichert sich wichtige WM-Punkte

Marc Marquez bleibt in Austin ungeschlagen! Der Honda-Pilot fuhr beim Großen Preis der USA 2017 seinen fünften Sieg in Folge ein und machte in der WM wichtige Punkte gut.

Denn Yamaha-Konkurrent Maverick Vinales sah die Zielflagge nicht. Stattdessen komplettierten Valentino Rossi (Yamaha) und Marquez‘ Teamkollege Dani Pedrosa das Podium auf dem Circuit of the Americas. Rossi geht damit als WM-Leader in das erste Europa-Rennen.

Das Honda-Duo konnte sich vom Start weg an die Spitze setzen, wobei Pedrosa einen echten Raketenstart erwischte und von Platz vier als Führender in die erste Kurve einbog. Marquez, Rossi und Vinales platzierten sich direkt dahinter. Der WM-Leader wurde in der Folge sogar von Ducati-Pilot Jorge Lorenzo attackiert, konnte sich Position vier jedoch zurückholen. Ende der zweiten Runde dann der Schock: Vinales stürzte über das Vorderrad.

Zur Jagd auf die Spitze konnte der Spanier folglich nicht mehr ansetzen. Dort behaupteten Pedrosa und Marquez weiter die Führung, während Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) sich für einen Angriff auf Rossi wappnete. Dieser kam – und ging fast ins Auge. Der Franzose fuhr Rossi in die Seite, dieser ging weit, nutzte aber die Gelegenheit, beschleunigte in der Auslaufzone und holte sich Platz drei zurück. Das sollte wenig später eine Strafe nach sich ziehen.

Rossi trotz Strafe starker Zweiter und WM-Leader
Die Rennkommissare brummten dem Doktor 0,3 Sekunden auf sein Endergebnis aus. Doch Yamaha legte sofort Protest ein. An der Spitze entbrannte indes ein teaminternes Duell zwischen Pedrosa und Marquez. Nach einem gescheiterten ersten Versuch holte sich der Weltmeister schließlich die Führung und schickte sich an, eine Lücke zum Teamkollegen aufzumachen. Seine harten Reifen schienen nun ins perfekte Arbeitsfenster gekommen zu sein.

Dahinter kam Rossi wieder etwas näher und profitierte davon, dass sich das Honda-Führungsduo weiterhin behakte. Acht Runden vor Schluss konnte sich Marquez an der Spitze schließlich freischwimmen und einen komfortablen Vorsprung aufbauen. Pedrosa und Rossi blieben hingegen dicht beieinander. In den letzten Zügen des Rennen kämpfte sich Letzterer noch auf Rang zwei vor und fuhr genug Vorsprung heraus, um die Strafe egalisieren zu können.

„Das war ein sehr schwieriges Rennen, ich konnte jedoch sehr nahe an den Hondas dranbleiben. Manchmal habe ich ein bisschen verloren, allerdings konnte ich dranbleiben, weil ich in manchen Bereichen sehr stark gefahren bin“, resümiert Rossi sein Austin-Rennen. „Ich habe gesehen, dass Marquez einen kleinen Vorsprung hatte, Dani hatte aber den gleichen Vorderreifen wie ich. Ich war am Limit, er aber auch. Ich konnte ihn dennoch überholen und pushen.“

Marquez über die WM: „Sind wieder dran“
Mit dem Endresultat ist der Yamaha-Pilot, der vom Publikum vor Ort mit „Vale“-Jubelstürmen gefeiert wurde, mehr als glücklich: „Jetzt sind wir vorne. Wir haben viele Punkte, das ist außerdem mein bestes Resultat in Austin.“ In der WM-Tabelle liegt er nun sechs Punkte vor Teamkollege Vinales, der bei 50 Zählern verharrt. Austin-Sieger Marquez konnte sich dank 25 Punkten auf den dritten Gesamtplatz nach vorn kämpfen und hat nun insgesamt 38 Zähler.

„Das war ein schwieriges Rennen“, gibt der Spanier zu. „Es sah zwar einfach aus, das war es aber nicht. Am Beginn habe ich versucht, ruhig zu bleiben, weil ich den harten Vorderreifen gewählt habe. Ich habe seit Freitag diesen Reifen nicht verwendet, musste mich also erst daran gewöhnen. Ich musste geduldig bleiben. Ich konnte bis zum Ende konstant bleiben, habe einen guten Vorsprung von drei, vier Sekunden herausgefahren und konnte diesen managen.“

Nach seinem Nuller in Argentinien freut er sich vor allem darüber, in der Weltmeisterschaft wieder den Anschluss zu haben: „Jetzt sind wir aber wieder dran. Ich bin sehr glücklich. Das wird noch eine lange Weltmeisterschaft. Wir müssen geduldig bleiben und uns mit dem Team weiter verbessern.“ Das konnte nicht nur über den Sieg, sondern auch den starken dritten Platz von Pedrosa jubeln, der es wie Marquez erstmals in der Saison auf das Podest schaffte.

Folger verpasst die Top 10 in Austin knapp
„Ich bin sehr glücklich, weil ich einen guten Start erwischt habe und führen konnte. Am Ende, als ich Zweiter war, wollte ich die Position halten, allerdings war die rechte Seite des Vorderreifens komplett hinüber. Ich wäre fast in den Rechtskurven gestürzt, deshalb bin ich ohne Risiko gefahren. Ich bin froh, auf dem Podium zu stehen, allerdings bin ich etwas enttäuscht“, sagt der Honda-Pilot. Dennoch habe man einen großen Schritt gemacht und wolle daran anknüpfen.

Für einen Kampf um das Podium reichte es für Zarco am Ende nicht. Hatte er sich in den Anfangsrunden noch so gut gehalten, kämpfte er schließlich mit Cal Crutchlow (LCR-Honda) um Rang vier – mit dem glücklicheren Ausgang für den Honda-Privatier. Andrea Dovizioso wurde auf Rang sechs bester Ducati-Pilot. Dessen Teamkollege Lorenzo stand in den letzten Runden gehörig unter Druck. Suzuki-Fahrer Andrea Iannone ging vorbei und eroberte Platz sieben eroberte.

Auch Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) überholte Lorenzo am Ende noch und wurde Achter. Den letzten Platz in den Top 10 sicherte sich Jack Miller (Marc-VDS-Honda) und verwies Jonas Folger (Tech-3-Yamaha) auf die Elf. Für den Deutschen enttäuschend: „Das einzig Positive sind die 18 Sekunden. Das ist nicht ganz so tragisch, aber bis sechs Sekunden vor mir, bis Dovi auf dem siebten (eigentlich sechster; Anm. d. Red.) Platz, wäre alles möglich gewesen.“

Technischer Defekt bei KTM – Keine Punkte
Der MotoGP-Rookie weiß, woran es lag: „Ich habe leider einige Fehler gemacht und mir ist der Reifen gegen Ende hin eingegangen. Ich habe mich auch ein paar Mal verschalten beim Mapping. Ich habe einfach zu viele Fehler gemacht im Rennen, dadurch konnte Petrucci näher an mich rankommen. Der ist dann auch an mir vorbei. Ich war ein bisschen wehrlos. In der letzten Runde habe ich es noch bei Jack probiert, bin in der letzten Kurve aber weit gegangen.“

Nicht ins Ziel kamen neben Vinales auch Loris Baz (Avintia-Ducati) und Alvaro Bautista (Aspar-Ducati). Bbeide stürzten. KTM-Pilot Pol Espargaro schied mit technischem Defekt aus. Teamkollege Bradley Smith wurde 16. Ebenfalls punktelos blieben die Aprilia-Fahrer Aleix Espargaro und Sam Lowes. Das Problem bei beiden war ein völlig ruinierter Vorderreifen. Espargaro nahm das Rennen war wieder auf, aber wurde Letzter.

Ergebnisse MotoGP 2017 Austin

1 25 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 43’58.770 157.9
2 20 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 44’01.839 157.7 3.069
3 16 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 44’03.882 157.6 5.112
4 13 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 44’06.408 157.4 7.638
5 11 5 Johann ZARCO FRA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 44’06.727 157.4 7.957
6 10 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 44’12.828 157.1 14.058
7 9 29 Andrea IANNONE ITA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 44’14.261 157.0 15.491
8 8 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Racing DUCATI 44’15.542 156.9 16.772
9 7 99 Jorge LORENZO SPA Ducati Team DUCATI 44’16.749 156.8 17.979
10 6 43 Jack MILLER AUS EG 0,0 Marc VDS HONDA 44’17.264 156.8 18.494
11 5 94 Jonas FOLGER GER Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 44’17.673 156.8 18.903
12 4 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Racing DUCATI 44’27.505 156.2 28.735
13 3 53 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS HONDA 44’28.811 156.1 30.041
14 2 8 Hector BARBERA SPA Reale Avintia Racing DUCATI 44’30.134 156.0 31.364
15 1 19 Alvaro BAUTISTA SPA Pull&Bear Aspar Team DUCATI 45’05.317 154.0 1’06.547
16 38 Bradley SMITH GBR Red Bull KTM Factory Racing KTM 45’20.860 153.1 1’22.090
17 41 Aleix ESPARGARO SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 45’43.993 137.4 2 laps
Not Classified
22 Sam LOWES GBR Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 23’37.761 153.9 10 laps
44 Pol ESPARGARO SPA Red Bull KTM Factory Racing KTM 19’49.452 150.1 12 laps
76 Loris BAZ FRA Reale Avintia Racing DUCATI 16’58.478 155.8 13 laps
25 Maverick VIÑALES SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 2’07.393 155.7 20 laps
17 Karel ABRAHAM CZE Pull&Bear Aspar Team DUCATI 2’11.727 150.6 20 laps

WM-Stand nach dem Rennen in Austin

1 Valentino ROSSI Yamaha ITA 56
2 Maverick VIÑALES Yamaha SPA 50
3 Marc MARQUEZ Honda SPA 38
4 Andrea DOVIZIOSO Ducati ITA 30
5 Cal CRUTCHLOW Honda GBR 29
6 Dani PEDROSA Honda SPA 27
7 Johann ZARCO Yamaha FRA 22
8 Jonas FOLGER Yamaha GER 21
9 Scott REDDING Ducati GBR 21
10 Jack MILLER Honda AUS 21
11 Danilo PETRUCCI Ducati ITA 17
12 Alvaro BAUTISTA Ducati SPA 14
13 Jorge LORENZO Ducati SPA 12
14 Aleix ESPARGARO Aprilia SPA 10
15 Andrea IANNONE Suzuki ITA 9
16 Loris BAZ Ducati FRA 9
17 Karel ABRAHAM Ducati CZE 8
18 Tito RABAT Honda SPA 8
19 Hector BARBERA Ducati SPA 8
20 Alex RINS Suzuki SPA 7
21 Pol ESPARGARO KTM SPA 2
22 Bradley SMITH KTM GBR 1
23 Sam LOWES Aprilia GBR

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.