Cal Crutchlow - © LAT

© LAT – Cal Crutchlow setzte sich im FP2 an die
Spitze der Wertung

(Motorsport-Total.com) – Honda präsentierte sich am ersten Trainingstag zum Spanien-Grand-Prix in Jerez in Bestform. Weltmeister Marc Marquez führte das zweite Freie Training lange Zeit an.

Lediglich ein Sturz kurz vor dem Ende von FP2 konnte den Titelverteidiger bremsen. In der Wertung rutschte der Spanier bis auf die fünfte Platzierung zurück, doch für das restliche Wochenende ist Marquez der große Favorit. Die Bestzeit am Freitag ging an Honda-Markenkollege Cal Crutchlow, der sich in den Schlussminuten mit einer starken Runde an die Spitze schob.

Crutchlow umrundete den Kurs in 1:38.614 Minuten und war damit mehr als sechs Zehntelsekunden schneller als Ducati-Werkspilot Andrea Dovizioso im FP1. Dovizioso benötigte am Vormittag 1:39.268 Minuten für die schnellste Runde der Session. Im zweiten Freien Training sicherte sich „Dovi“ Platz sechs und behauptete sich damit souverän in den Top 10.

Den Favoritenstatus in Jerez hat aber Honda inne. Nicht nur Marquez und Crutchlow zeigten am Freitag starke Leistungen. Auch Dani Pedrosa mischte vorne mit. Der Vorjahressieger hatte im FP2 gerade einmal 0,028 Sekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit und reihte sich auf der zweiten Position ein.

Yamaha scheint die Probleme des Vorjahrs nicht in den Griff bekommen zu haben. Die Werkspiloten Valentino Rossi und Maverick Vinales fuhren mit gebrauchten Reifen schwache Rundenzeiten. Mit frischen Reifen gelang Rossi gerade so der Sprung in die Top 10. Bester Yamaha-Pilot war erneut Johann Zarco, der bis auf 0,063 Sekunden an Crutchlows Bestzeit herankam. Bei der Zeitenjagd rempelte sich der Franzose an Rookie Franco Morbidelli (Marc-VDS-Honda) vorbei.

Rossi und Vinales müssen ihre Abstimmungen deutlich verbessern, wenn sie am Sonntag ein Wörtchen um das Podium mitreden möchten. „Es ist ein Tag zum Lernen“, kommentiert Teamdirektor Massimo Meregalli im Gespräch mit ‚Eurosport‘. „Wir möchten so viele Informationen sammeln wie möglich. Gleichzeitig wollen wir gute Zeiten fahren. Es ist wichtig, in den Top 10 zu sein, auch wenn der Wetterbericht für Samstag gut aussieht.“ Den Sprung in die Top 10 schaffte Vinales nicht. In der kombinierten Zeitenliste reicht es nur für Platz zwölf.

Besser lief es am Freitag für Suzuki. Andrea Iannone kam bis auf eine Zehntelsekunde an die Bestzeit heran und beendete den Tag auf der vierten Position. Nach dem Podium in Austin scheint der MotoGP-Laufsieger deutlich motivierter zu sein als im Vorjahr.

Neben Crutchlow, Pedrosa, Zarco, Iannone, Marquez, Dovizioso und Rossi schafften auch Jorge Lorenzo (Ducati), Jack Miller (Pramac-Ducati) und Pol Espargaro (KTM) den Sprung in die Top 10 und wären somit direkt für das Q2 qualifiziert, sollten im dritten Freien Training keine Verbesserungen möglich sein.

KTM konnte das Sensationsergebnis vom Vormittag nicht bestätigen. Im zweiten Freien Training landete Espargaro auf Platz elf. Dank seiner FP1-Zeit reichte es für Platz zehn in der kombinierten Zeitenliste. Damit war er aber mit Abstand bester KTM-Pilot. Mika Kallio folgte auf Platz 16, Bradley Smith landete auf Position 20.

Rookie Tom Lüthi (Marc-VDS-Honda) fand sich in der kombinierten Wertung beider Trainings nur auf Position 23 wieder. Der Schweizer verlor 1,627 Sekunden auf die Bestzeit. Takaaki Nakagami (LCR-Honda) war als 17. bester Rookie.

Ergebnisse MotoGP FP2 Jerez 2018

MotoGP Jerez FP2 - © motogp.com

MotoGP Jerez FP2 – © motogp.com

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.