Valentino Rossi - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Valentino Rossi führte den Großen Preis von Italien zunächst an, fiel aber zurück

Es war alles angerichtet für die große Show des Valentino Rossi. Seine Fans feuerten den Yamaha-Star schon vor dem Start an, als gäbe es kein Morgen mehr, und tauchten das Autodromo del Mugello in ein gelbes Farbenmeer.

Rossi hatte von Startplatz zwei beste Aussichten auf einen Podestplatz, wenn nicht sogar den Sieg, und bog entschlossen als Führender in die erste Kurve ein. Dort hielt sich der Italiener auch für einige Runden (kompletter Rennbericht hier).

Absetzen konnte sich der 38-Jährige jedoch nicht und musste mit zunehmender Renndistanz Körner lassen. Erst ging Teamkollege Maverick Vinales an ihm vorbei, dann überholten auch Andrea Dovizioso (Ducati) und Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) den Lokalhelden. Rossi versuchte, den Anschluss zu halten, doch für eine finale Attacke reichte es nicht mehr. „Schon acht Runden vor Schluss war ich am Ende“, gibt der Italiener zu.

„Wenn du dieses Motorrad fährst und in der Bewegung nicht bei 100 Prozent bist, macht das alles schwieriger. Ich versuchte, nicht aufzugeben und hinter Petrux zu bleiben. Aber leider war ich nicht stark genug, um zu attackieren“, erklärt er weiter. Seine Verletzungen, die er sich bei einem Motocross-Unfall in der vergangenen Woche zugezogen hatte, machten sich im Rennen über die Distanz dann doch bemerkbar und schlugen sich auf Rossis Fitness nieder.

Rossi: „Es tut mir natürlich leid um das Podium“
Für den MotoGP-Routinier kam das nicht unerwartet: „Ich glaubte, es schaffen zu können, denn in den Trainings war ich schnell. Gleichzeitig war mir aber klar, dass es über eine Renndistanz von 23 Runden nicht leicht werden würde. Ich hatte mehr Probleme als sonst. Wenn du im Training vier oder fünf Runden fährst, ist das eine Sache. Aber viele Runden am Stück sind eine andere Geschichte. Es tut mir leid natürlich um das Podium.“

Ein Podestplatz sei immer das Ziel, „aber hier in Mugello ist er wegen all der Fans umso wichtiger“, betont der „Doktor“. Seine Anhänger jubelten ihm dennoch zu und auch Rossi war glücklich, vor ihnen überhaupt seinen Heim-Grand-Prix gefahren zu sein: „Wenn man bedenkt, dass ich am Dienstag noch dachte, hier überhaupt nicht antreten zu können, war es ein gutes Rennen.“ Gegen die Ducatis wäre es aus seiner Sicht so oder so schwer geworden.

„Heute waren sie sehr gut. Sie konnten den Medium-Hinterreifen nutzen. Wir bei Yamaha mussten die harte Mischung verwenden und hatten damit etwas weniger Grip. Sie waren in guter Form“, goutiert Rossi die Leistung der Konkurrenz, die mit Dovizioso und Petrucci gleich zweimal auf dem Podest vertreten war. Rossi selbst zeigte sich mit seiner Yamaha aber auch zufrieden: „Für mich war das größte Problem meine körperliche Verfassung.“

MotoGP-Star freut sich mit Migno und Pasini
In Barcelona, wo die MotoGP schon am nächsten Wochenende gastiert, hofft der 38-Jähriger, wieder völlig fit zu sein. „Es wäre natürlich besser, eine Extra-Woche zu haben. Aber wir haben nun einmal die Back-to-Back-Rennen. Das wird hart. Aber wenn ich mich weiterhin so gut erhole wie in dieser Woche, bin zuversichtlich. Außerdem liebe ich Barcelona, auch mit dem neuen Layout“, blickt Rossi voraus, dem auf Vinales in der WM nun 30 Zähler fehlen.

Wie sich das Kräfteverhältnis dort entwickeln wird, vermag er zum jetzigen Zeitpunkt nicht einzuschätzen. „Das ist unmöglich zu sagen“, so Rossi. „Ich mache mir etwas Sorgen, denn der Asphalt in Barcelona ist sehr schlecht und das Griplebel gring. In Jerez hatten wir in diesem Jahr bei den herrschenden Bedingungen zu kämpfen. Aber es ist noch zu früh, um Genaueres zu sagen“, übt sich der MotoGP-Star in Geduld.

Über das verpasste Podium tröstete ihn in Mugello auch der Sieg von Andrea Migno für das Sky Racing Team VR46 hinweg. „Wir sind sehr stolz und glücklich. Ich habe nicht geweint, aber war sehr emotional“, gesteht Rossi und ergänzt: „Wir freuen uns auch sehr für (Mattia) Pasini (Moto2-Sieger). Er fuhr ein Rennen, von dem jeder italienische Fahrer nachts träumt. Es ist fantastisch. Er hat es verdient, insbesondere nach all den körperlichen Probleme, die er hatte.“

Ergebniss MotoGP 2017 Mugello

1 25 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI 41’32.126 174.2
2 20 25 Maverick VIÑALES SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 41’33.407 174.1 1.281
3 16 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Racing DUCATI 41’34.460 174.1 2.334
4 13 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA 41’35.811 174.0 3.685
5 11 19 Alvaro BAUTISTA SPA Pull&Bear Aspar Team DUCATI 41’37.928 173.8 5.802
6 10 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA 41’38.011 173.8 5.885
7 9 5 Johann ZARCO FRA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 41’45.331 173.3 13.205
8 8 99 Jorge LORENZO SPA Ducati Team DUCATI 41’46.519 173.2 14.393
9 7 51 Michele PIRRO ITA Ducati Team DUCATI 41’47.006 173.2 14.880
10 6 29 Andrea IANNONE ITA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 41’47.628 173.1 15.502
11 5 53 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS HONDA 41’54.130 172.7 22.004
12 4 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Racing DUCATI 41’57.078 172.5 24.952
13 3 94 Jonas FOLGER GER Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA 42’00.286 172.3 28.160
14 2 8 Hector BARBERA SPA Reale Avintia Racing DUCATI 42’02.802 172.1 30.676
15 1 43 Jack MILLER AUS EG 0,0 Marc VDS HONDA 42’02.905 172.1 30.779
16 17 Karel ABRAHAM CZE Pull&Bear Aspar Team DUCATI 42’14.432 171.3 42.306
17 50 Sylvain GUINTOLI FRA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI 42’18.420 171.0 46.294
18 76 Loris BAZ FRA Reale Avintia Racing DUCATI 42’22.857 170.7 50.731
19 22 Sam LOWES GBR Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 42’22.866 170.7 50.740
20 38 Bradley SMITH GBR Red Bull KTM Factory Racing KTM 42’23.023 170.7 50.897
Not Classified
35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA 39’58.963 173.1 1 lap
26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA 39’59.353 173.1 1 lap
41 Aleix ESPARGARO SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA 27’58.615 168.7 8 laps
44 Pol ESPARGARO SPA Red Bull KTM Factory Racing KTM 23’52.621 171.3 10 laps

Text von Juliane Ziegengeist & David Emmett

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.