Maverick Vinales - © LAT

© LAT – Maverick Vinales sorgte für ein kleines
Yamaha-Highlight

(Motorsport-Total.com) – Aufgrund von Verzögerungen im Moto3-Training fand die erste MotoGP-Session für den Grand Prix von Australien erst zu Mittag statt.

Obwohl zu Beginn vereinzelt Regentropfen fielen, ging FT1 bei Sonnenschein und trockenen Verhältnissen über die Bühne. Trotz guter Bedingungen stürzten mit Dani Pedrosa und Marc Marquez beide Honda-Werksfahrer. Auf der anderen Seite konnte sich Yamaha über ein kleines Erfolgserlebnis freuen.

Maverick Vinales fuhr einen starken ersten Versuch und setzte sich mit 1:29.952 Minuten an die Spitze des Klassements. Er war der einzige Fahrer, der mit dem Medium-Reifen unter 1:30 fahren konnte. Die Reifenwahl war im Feld eindeutig. Es wurde mit dem weichen Vorder- und dem mittleren Hinterreifen gefahren. Erst zum Schluss versuchten eine Handvoll Fahrer mit einem weichen Hinterreifen eine Qualifying-Simulation.

Das Yamaha-Duo verzichtete auf eine Zeitattacke. Valentino Rossi konnte nicht die Pace seines Teamkollegen fahren. Mit fast neun Zehntelsekunden Rückstand belegte der Italiener den zehnten Platz. Einmal kam Rossi in Kurve 1 von der Strecke ab und fuhr durch die Wiese. Viel Arbeit für die Mechaniker gab es in der Honda-Box. Gegen Halbzeit des Trainings stürzte Pedrosa in der schnellen ersten Kurve. Beim Scheitelpunkt rutschte dem Spanier das Vorderrad weg. Pedrosa hielt sich kurz eine Hand, konnte aber gleich zurück an die Box gehen.

Marc Marquez stürzt bei Zeitattacke
Weltmeister Marquez erwischte es in der Schlussphase in der Bergabpassage nach Lukey Heights. Er griff mit einem weichen Hinterreifen an und war auf Kurs zur Bestzeit, aber beim Anbremsen von Kurve 10 klappte das Vorderrad schlagartig ein. Auf Phillip Island ist es immer schwierig, die Temperatur in der rechten Flanke des Vorderreifens im optimalen Bereich zu halten. Marquez war bei diesem Sturz nichts passiert.

Ebenfalls mit einem neuen Hinterreifen griffen in der Schlussphase die drei Ducati-Fahrer Jack Miller, Danilo Petrucci (beide Pramac) und Andrea Dovizioso an. Dieses Trio sortierte sich auf den Positionen zwei, drei und vier ein. Das Pramac-Duo hatte dabei weniger als eine Zehntelsekunde Rückstand auf die Vinales-Zeit. Cal Crutchlow (LCR-Honda) rundete die Top 5 ab. Marquez fuhr nach seinem Crash nicht mehr und fiel auf Rang sechs zurück.

KTM knapp an den Top 10 dran
Mit Andrea Iannone auf Rang sieben mischte auch Suzuki wieder im Spitzenfeld mit. Der Italiener verzichtete auf einen weichen Reifen und hatte als Siebter eine halbe Sekunde Rückstand. Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) und Karel Abraham (Angel-Nieto-Ducati) schoben sich in der Schlussphase mit einem weichen Hinterreifen noch in die Top 10. Sollte das Wetter am Nachmittag umschlagen, wären sie derzeit direkt für Q2 qualifiziert.

Pol Espargaro verpasste als Elfter knapp die Top 10. Der KTM-Fahrer war der Letzte innerhalb einer Sekunde zur Spitze. Auch er fuhr seine persönliche Bestzeit am Ende mit einem neuen weichen Hinterreifen. Lorenzo-Ersatz Alvaro Bautista drehte seine ersten 19 Runden mit der Ducati GP18. Mit 1,2 Sekunden Rückstand belegte der Spanier Rang 14. Aprilia befand sich auf den hinteren Plätzen, denn Scott Redding und Aleix Espargaro fehlten zwei Sekunden auf die Spitze.

Ergebnisse FP1 MotoGP Phillip Island 2018

MotoGP FP1 Phillip Island - ©www.motoGP.com

MotoGP FP1 Phillip Island – ©www.motoGP.com

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.