Marc Marquez - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Marc Marquez rast in Silverstone zur 71. Pole-Position seiner Karriere

WM-Leader Marc Marquez ist auch in Silverstone das Maß der Dinge. Mit einem neuen Streckenrekord von 1:59.941 Minuten sicherte sich der Honda-Pilot am Samstag die Pole-Position beim Grand Prix von Großbritannien.

Yamaha-Pilot Valentino Rossi verpasste die Bestzeit nur hauchdünn mit 0,084 Sekunden und geht morgen von Startplatz zwei ins Rennen. Vorjahres-Polesetter Cal Crutchlow (LCR-Honda) wurde Dritter.

„Auf dem ersten Reifensatz dachte ich schon, dass ich eine 1:59er-Zeit fahren könnte. Aber auch Valentino und Cal waren sehr schnell“, blickt Marquez auf sein Qualifying zurück. Bereits mit seiner ersten fliegenden Runde hatte der Spanier sich an die Spitze gesetzt und unterbot den Rundenrekord in Silverstone. Im zweiten Run gelang ihm dann eine weitere Steigerung: „Auf dieser Strecke ist es sehr schwierig, eine perfekte Runde zu fahren, daher bin ich sehr glücklich.“

Vor allem über seine Konstanz freut sich der Polesetter, der auch im vierten Freien Training auf harten Reifen schnell unterwegs war. „Der Rhythmus ist hier sehr wichtig, da sind wir mit dabei. Wir haben eine gute Chance, um auf das Podium zu kommen“, urteilt der WM-Leader. Allerdings sitzt ihm die Konkurrenz im Nacken. Insbesondere Crutchlow, aber auch die Yamahas und Ducatis zeigten am Nachmittag eine durchgehend starke Rennpace.

Valentino Rossi verpasst Pole-Position knapp
Rossi, der das vierte Training als Neunter abgeschlossen hatte, sieht für Sonntag noch Luft nach oben: „Unsere Pace ist nämlich nicht fantastisch, da haben wir noch ein paar Schwierigkeiten. Wir haben jetzt noch etwas Zeit, um die letzten Details zu verbessern. Dann hoffe ich, dass ich morgen um das Podium mitkämpfen kann“, sagt der Yamaha-Pilot. In den Schlussminuten des Qualifyings setzte er Marquez jedoch gehörig unter Druck.

Bis zum letzten Sektor lag der Italiener deutlich auf Pole-Kurs, verlor aber dann doch zu viel auf den Honda-Piloten an der Spitze. „Ich verliere immer etwas Zeit im letzten Sektor, weil ich etwas zu viel Spin habe“, erklärt Rossi, zeigt sich mit seinem Startplatz aber dennoch zufrieden: „Ich habe etwas verloren, aber nicht so viel. Ich stehe zwar nicht auf der Pole-Position, es hat leider nicht gereicht. Aber die erste Reihe ist immer sehr wichtig im Rennen.“

Der Drittplatzierte Crutchlow führte diese im Vorjahr noch an. Diesmal reichte es auch für ihn nicht zur Spitzenposition. „Ich dachte, ich könnte mir die Pole schnappen“, sagt der Brite und räumt ein: „Ich habe selbst den Fehler gemacht, bin in Kurve 13 zu hart reingefahren und habe dann Kurve 14 nicht optimal erwischt. Dabei habe ich ein paar Zehntelsekunden verschenkt, sonst wäre es noch enger geworden mit Marc. Wir sind dennoch glücklich mit dem Ergebnis.“

Cal Crutchlow hofft auf gutes Heimrennen am Sonntag
Bisher war der LCR-Honda-Pilot in allen Sessions ganz vorne dabei und ist für sein morgiges Heimrennen in Silverstone daher optimistisch: „Es war ein tolles Wochenende bisher für uns. Wir waren sehr konstant und schnell in allen Bedingungen. Toll auch, dass so viele Leute schon für das Qualifying gekommen sind. Wir haben im Vorjahr schon einen guten Job gemacht. In diesem Jahr ist die erste Startreihe gut im Trockenen.“

Bei Maverick Vinales reichte es am Samstag nicht für die Top 3. Der Yamaha-Pilot führt mit einer Zeit von 2:00.341 Minuten die zweite Startreihe an. Sie wird von Jorge Lorenzo als bestem Ducati-Pilot auf fünf vor seinem Teamkollegen Andrea Dovizioso auf sechs komplettiert. Dahinter folgt Dani Pedrosa (Honda), dem in Silverstone vor allem die vielen Bodenwellen zu schaffen machen, der es aber schaffte, sich durch Q1 und auf Rang sieben vorzukämpfen.

Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) und Aleix Espargaro (Aprilia) stehen neben Pedrosa in Startreihe vier. Zarcos Teamkollege Jonas Folger gelang wie Pedrosa der Sprung von Q1 in die Top 10. Der Deutsche ist durch eine Viruserkrankung noch immer geschwächt. Umso bemerkenswerter ist sein zehnter Startplatz. Pol Espargaro (KTM) blieb nach einem Sturz auf Rang elf stehen – vor Scott Redding (Pramac-Ducati) auf zwölf.

Suzuki-Piloten verpassen Q2-Einzug – Rins vor Iannone
Die Suzuki-Piloten verpassten den Einzug in die zweite Qualifying-Session, obwohl vor allem Alex Rins im vierten Freien Training noch eine starke Pace gezeigt hatte und auch in Q1 die erste Bestzeit setzte. Am Ende wurde der MotoGP-Rookie dann aber doch noch von Pedrosa und Folger eingeholt und muss sich für den Sonntag mit Startplatz 13 zufriedengeben. Zwei Plätze dahinter steht Suzuki-Teamkollege Andrea Iannone, der die fünfte Startreihe abschließt.

Für Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) setzte sich das bisher durchwachsene Wochenende in Silverstone auch in Q1 fort. Gleich zu Beginn der Session stürzte der Italiener, fuhr mit seinem zweiten Bike im Anschluss zwar persönliche Bestzeiten, kam aber letztlich nicht über Rang 18 hinaus. KTM-Pilot Bradley Smith fehlten 1,187 Sekunden auf den Q2-Einzug. Er geht als 19. ins Rennen. Schlusslicht ist einmal mehr Sam Lowes (Aprilia, 23.).

Ergebnisse FP2 MotoGP 2017 Silverstone

1 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA Q2 1’59.941 5 6 320.4
2 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA Q2 2’00.025 6 7 0.084 0.084 324.6
3 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA Q2 2’00.106 5 6 0.165 0.081 320.0
4 25 Maverick VIÑALES SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA Q2 2’00.341 6 7 0.400 0.235 325.7
5 99 Jorge LORENZO SPA Ducati Team DUCATI Q2 2’00.399 5 6 0.458 0.058 319.6
6 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI Q2 2’00.572 5 6 0.631 0.173 327.8
7 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA Q2 2’00.578 6 7 0.637 0.006 322.4
8 5 Johann ZARCO FRA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA Q2 2’00.622 6 7 0.681 0.044 322.4
9 41 Aleix ESPARGARO SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA Q2 2’00.764 6 7 0.823 0.142 322.9
10 94 Jonas FOLGER GER Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA Q2 2’00.829 3 7 0.888 0.065 320.6
11 44 Pol ESPARGARO SPA Red Bull KTM Factory Racing KTM Q2 2’01.378 2 3 1.437 0.549 322.8
12 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Racing DUCATI Q2 2’01.994 5 6 2.053 0.616 323.4
13 42 Alex RINS SPA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI Q1 2’01.285 2 6 (*) 0.455 320.8
14 19 Alvaro BAUTISTA SPA Pull&Bear Aspar Team DUCATI Q1 2’01.340 7 7 (*) 0.510 0.055 328.8
15 29 Andrea IANNONE ITA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI Q1 2’01.567 7 7 (*) 0.737 0.227 323.5
16 8 Hector BARBERA SPA Reale Avintia Racing DUCATI Q1 2’01.669 7 7 (*) 0.839 0.102 328.3
17 43 Jack MILLER AUS EG 0,0 Marc VDS HONDA Q1 2’01.672 3 7 (*) 0.842 0.003 324.0
18 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Racing DUCATI Q1 2’01.770 3 4 (*) 0.940 0.098 324.8
19 38 Bradley SMITH GBR Red Bull KTM Factory Racing KTM Q1 2’02.017 6 7 (*) 1.187 0.247 317.8
20 17 Karel ABRAHAM CZE Pull&Bear Aspar Team DUCATI Q1 2’02.037 3 6 (*) 1.207 0.020 324.6
21 76 Loris BAZ FRA Reale Avintia Racing DUCATI Q1 2’02.185 5 6 (*) 1.355 0.148 320.0
22 53 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS HONDA Q1 2’02.211 3 6 (*) 1.381 0.026 323.6
23 22 Sam LOWES GBR Aprilia Racing Team Gresini APRILIA Q1 2’02.787 6 7 (*) 1.957 0.576 317.7

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.