Aleix Espargaro - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Aleix Espargaro lag am zweiten Tag nur 0,910 Sekunden zurück

Aprilia hinterließ beim Nachsaisontest in Valencia einen positiven Eindruck. Das war hauptsächlich auf Neuzugang Aleix Espargaro zurückzuführen, der mit seinem neuen Arbeitsgerät in die Top 10 fuhr.

Der Spanier beendete den finalen Tag auf Position neun und lag nur neun Zehntelsekunden zurück. Zu den Top 5 fehlten Espargaro gerade einmal zwei Zehntelsekunden.

„Ich bin zufrieden, denn ich hatte ein sehr gutes Gefühl“, bemerkt Espargaro, der am Dienstag und Mittwoch insgesamt 122 Runden fuhr. Obwohl Espargaro noch bei Suzuki unter Vertrag steht, ließ sich der ehemalige CRT- und Open-Champion zu Aussagen über sein neues Team und sein neues Arbeitsgerät verleiten: „Aprilia hat die gleichen Ziele wie ich. Sie sind sehr motiviert. Die RS-GP ist ein bisschen stärker, als ich erwartete. Das Motorrad hat eine sehr gute Front. Ich freue mich darauf, das Motorrad zu verbessern und in Jerez ein weiteres Mal zu fahren.“

„Wir können mit dem ersten Test zufrieden sein“, hält Crewchief Marcus Eschembacher fest. „Aleix hatte von Beginn an ein gutes Gefühl für das Motorrad. Er mag die Stabilität und die Elektronik. Es wurden keine bestimmten Probleme offensichtlich. Das bestätigt, wie solide das Basispaket ist. Daran werden wir weiter arbeiten. Er war schnell, doch noch wichtiger: Er war sehr analytisch und präzise, als er seine Eindrücke schilderte.“

Teamkollege Sam Lowes saß nur am Dienstag auf seiner Aprilia RS-GP. Nach 63 Runden stürzte der Brite und fiel für den zweiten Tag aus. „Sam ist ein sehr schneller Fahrer und ein Rookie in einer so anspruchsvollen Klasse wie der MotoGP“, betont Crewchief Giulio Nava, der dem Briten noch mehr Zeit geben möchte.

„Im Moment ist es sehr wichtig für ihn, Erfahrungen mit dem Motorrad und dem Team zu sammeln. Am Dienstag beschäftigte er sich damit und wir verzichteten auf größere Änderungen. Leider hatte er auf Grund der niedrigen Asphalttemperaturen am Nachmittag einen schweren Abflug beim Anbremsen. Wir entschieden uns, nicht weiter zu testen. In ein paar Tagen wird er in Jerez erneut fahren. Wir werden dort weitermachen, wo wir aufgehört haben“, berichtet Lowes‘ Crewchief.

Ergebnisse MotoGP Test Valencia 2. Tag 2016

01. Maverick Vinales (Yamaha) – 1:29.975 Minuten (76 Runden)
02. Marc Marquez (Honda) +0,196 Sekunden (78)
03. Andrea Dovizioso (Ducati) +0,468 (61)
04. Andrea Iannone (Suzuki) +0,624 (51)
05. Dani Pedrosa (Honda) +0,711 (41)
06. Cal Crutchlow (LCR Honda) +0,734 (63)
07. Valentino Rossi (Yamaha) +0,734 (69)
08. Jorge Lorenzo (Ducati) +0,769 (66)
09. Aleix Espargaro (Aprilia) +0,910 (61)
10. Jonas Folger (Tech-3-Yamaha) +0,973 (63)
11. Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) +1,040 (61)
12. Jack Miller (Marc-VDS-Honda) +1,094 (59)
13. Scott Redding (Pramac-Ducati) +1,143 (48)
14. Alvaro Bautista (Aspar-Ducati) +1,211 (69)
15. Hector Barbera (Avintia-Ducati) +1,269 (59)
16. Michele Pirro (Pramac-Ducati) +1,841 (40)
17. Pol Espargaro (KTM) +1,878 (70)
18. Tito Rabat (Marc-VDS-Honda) +1,943 (61)
19. Loris Baz (Avintia-Ducati) +2,186 (52)
20. Bradley Smith (KTM) +2,563 (59)
21. Eugene Laverty (Aprilia) +2,593 (57)
22. Karel Abraham (Aspar-Ducati) +2,724 (41)
23. Takuya Tsuda (Suzuki) +3,330 (77)
24. Alex Rins (Suzuki) +3,786 (5)
25. Sam Lowes (Aprilia) – keine Runde

Text von Sebastian Fränzschky

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.