Valentino Rossi - © GP-Fever.de

© GP-Fever.de – Startplatz 13 ist Rossis schlechtestes Qualifying-Ergebnis seit Australien 2016

Für Yamaha geht es beim Grand Prix von Katalonien um Schadensbegrenzung. Die Hitze und der geringe Grip des Circuit de Barcelona-Catalunya trafen Valentino Rossi und Maverick Vinales schwer.

Beide mussten im Qualifying in Q1 antreten. Vinales kam weiter und qualifizierte sich für Startplatz neun. Rossi verpasste den Einzug ins Q2 um 0,040 Sekunden und blieb hängen. Der Superstar muss am Sonntag von Startplatz 13 eine Aufholjagd starten.

„Es war ganz sicher ein schwieriger Tag“, beginnt Rossi seine Analyse. „Ich habe erwartet, dass ich weniger Probleme habe. Gestern war es zwar nicht fantastisch, aber ich hatte ein gutes Gefühl für das Motorrad. Wir nahmen Veränderungen an der Abstimmung vor. Aber seit heute Vormittag bot der Asphalt weniger Grip. Das ist für uns ein großes Problem.“ Alle vier Yamaha-Fahrer hatten mit Ausnahme von Jonas Folger bei Hitze Mühe.

Die Situation erinnert an Jerez, wo vor allem Rossi und Vinales im Rennen untergingen. Das ist eine paradoxe Situation, denn im Vorjahr war es in Jerez und Barcelona auch sehr heiß und Rossi konnte beide Rennen gewinnen. Warum ist es jetzt für Yamaha bei ähnlichen Bedingungen so schwierig? „Unser Motorrad hat sich verändert“, erklärt Rossi. „Wenn es wenig Grip gibt, war das Motorrad aus dem Vorjahr einfacher ans Limit zu bringen.“

Die beiden Tech-3-Rookies fahren aktuell die M1 von 2016. Folger qualifizierte sich als Achter und Johann Zarco auf Platz 14. „Mit weniger Grip funktionierten die Reifen besser“, erklärt Rossi die Unterschiede. „Das 2016er-Bike war auch einfacher in den Kurven zu fahren. Alles lief natürlicher ab. Deswegen wurden die Reifen auch weniger gestresst.“ Könnte das Werksteam auf die alten Motorräder zurückwechseln? „Ich glaube nicht“, winkt Rossi ab.

„Außerdem haben wir ein großes Problem mit den Reifen“, nennt der Italiener die weiteren Schwierigkeiten. „Es sieht so aus, dass wir die Reifen nicht korrekt zum Arbeiten bringen. Für uns gibt es auch vorne und hinten nicht die richtigen Reifen. Wenn es heißer wird, wird es schwierig. Das Rennen wird für jeden schwierig.“ Vor allem Teamkollege Vinales hat große Probleme mit dem Hinterreifen und kehrte in allen Trainings ratlos und kopfschüttelnd an die Box zurück.

Maverick Vinales ratlos: Kein Grip
Der WM-Führende ist überrascht von den Problemen, die er so noch nie erlebt hat. „Diese Frage stelle ich mir auch. Ich weiß es nicht und versuche mein Bestes zu geben“, so Vinales. „Wir haben am Motorrad viel ausprobiert, aber das Problem war immer gleich. Das Motorrad beschleunigt nicht, weil der Hinterreifen ständig durchdreht – vor allem in den Kurven 3 und 4. Auch in der letzten Kurve habe ich große Probleme, weil wir keinen Speed aufbauen. Es ist sehr seltsam. Ich habe kein gutes Gefühl für das Motorrad. Mit dem Vorderreifen ist es okay, ich kann pushen, aber mit dem Hinterreifen geht nichts.“

Das unruhige Fahrverhalten stellt Vinales vor ein großes Rätsel. „Wenn ich aus der Box fahre, ist das Motorrad stabil. Aber wenn ich die fliegende Runde starte, bewegt sich das Motorrad extrem stark. Man kann an den Daten sehen, dass die Beschleunigung in der Aufwärmrunde okay ist, aber sobald ich die fliegende Runde starte… Es ist sehr seltsam und kein gutes Wochenende für uns. In Jerez hatte ich das Problem mit dem Vorderreifen, dort war der Hinterreifen okay. Jetzt ist das Gegenteil der Fall.“

Mugello-Sieger Andrea Dovizioso glaubt zu wissen, warum Vinales deutlich verlorener wirkt als Rossi: „Maverick hat größere Probleme als Valentino, weil er nicht diese Erfahrung hat“, findet der Ducati-Pilot und erklärt: „Ich denke, dass Valentino das Wochenende anders angegangen ist, als Maverick. Maverick ist sehr aggressiv und will gewinnen. Wenn es dann Schwierigkeiten gibt, schockt dich das und du kannst manchmal nicht richtig arbeiten. Valentino arbeitet kontinuierlich und hatte in FP4 eine gute Pace. Es geht um die Erfahrung.“

Mit Blick die Reifen zeichnet Rossi trotzdem kein optimistisches Bild: „Meine Pace ist nicht fantastisch, weil viele Fahrer auf einem ähnlichen Niveau sind – außer Pedrosa, der schneller ist. Mit dem Medium-Reifen sind die ersten sechs Runden nicht so schlecht, aber das Rennen geht über 25 Runden. Mit dem harten Reifen sind wir nie gut.“, spricht Rossi Klartext und meint sarkastisch: „Man kann sich aussuchen, ob man fünf Runden schnell fährt und dann langsam. Oder ob man das ganze Rennen langsam fährt.“

Im Grand Prix geht es für Yamaha in erster Linie um Schadensbegrenzung. „Sonntagsfahrer“ Rossi gibt die Hoffnung auf ein gutes Ergebnis noch nicht ganz auf: „Von Startplatz 13 wird es morgen sehr schwierig, weil meine Pace nicht fantastisch ist, aber wir können noch etwas im Warm-up probieren.“ Vinales muss mit Blick auf die Weltmeisterschaft so viele Punkte wie möglich retten. „Es ist gut, dass mein erster WM-Verfolger von Platz sieben startet“, meint er in Richtung Dovizioso. „Ich habe ihn also im Blick. Meine Pace in FP4 war sehr schlecht, wir sind nur mit gebrauchten Reifen gefahren. Ich hoffe, dass wir morgen etwas finden, um den Rhythmus zu verbessern.“

Ergebniss MotoGP 2017 Barcelona Qualifikation

1 26 Dani PEDROSA SPA Repsol Honda Team HONDA Q2 1’43.870 5 7 340.4
2 99 Jorge LORENZO SPA Ducati Team DUCATI Q2 1’44.201 2 7 0.331 0.331 343.8
3 9 Danilo PETRUCCI ITA OCTO Pramac Racing DUCATI Q2 1’44.220 6 7 0.350 0.019 343.5
4 93 Marc MARQUEZ SPA Repsol Honda Team HONDA Q2 1’44.320 5 5 0.450 0.100 341.7
5 41 Aleix ESPARGARO SPA Aprilia Racing Team Gresini APRILIA Q2 1’44.348 7 7 0.478 0.028 337.6
6 8 Hector BARBERA SPA Reale Avintia Racing DUCATI Q2 1’44.381 5 7 0.511 0.033 338.0
7 4 Andrea DOVIZIOSO ITA Ducati Team DUCATI Q2 1’44.451 5 6 0.581 0.070 340.3
8 94 Jonas FOLGER GER Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA Q2 1’44.600 3 5 0.730 0.149 337.6
9 25 Maverick VIÑALES SPA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA Q2 1’44.620 6 8 0.750 0.020 339.4
10 19 Alvaro BAUTISTA SPA Pull&Bear Aspar Team DUCATI Q2 1’44.740 6 6 0.870 0.120 346.3
11 45 Scott REDDING GBR OCTO Pramac Racing DUCATI Q2 1’44.852 7 7 0.982 0.112 343.7
12 29 Andrea IANNONE ITA Team SUZUKI ECSTAR SUZUKI Q2 1’44.928 6 8 1.058 0.076 342.5
13 46 Valentino ROSSI ITA Movistar Yamaha MotoGP YAMAHA Q1 1’44.661 7 7 (*) 0.422 338.4
14 5 Johann ZARCO FRA Monster Yamaha Tech 3 YAMAHA Q1 1’44.681 3 4 (*) 0.442 0.020 338.3
15 43 Jack MILLER AUS EG 0,0 Marc VDS HONDA Q1 1’44.829 6 7 (*) 0.590 0.148 341.0
16 76 Loris BAZ FRA Reale Avintia Racing DUCATI Q1 1’44.919 5 6 (*) 0.680 0.090 338.4
17 35 Cal CRUTCHLOW GBR LCR Honda HONDA Q1 1’45.162 2 7 (*) 0.923 0.243 338.6
18 17 Karel ABRAHAM CZE Pull&Bear Aspar Team DUCATI Q1 1’45.641 2 8 (*) 1.402 0.479 339.9
19 53 Tito RABAT SPA EG 0,0 Marc VDS HONDA Q1 1’45.741 5 7 (*) 1.502 0.100 339.1
20 44 Pol ESPARGARO SPA Red Bull KTM Factory Racing KTM Q1 1’45.887 6 7 (*) 1.648 0.146 343.6
21 22 Sam LOWES GBR Aprilia Racing Team Gresini APRILIA Q1 1’48.803 2 3 (*) 4.564 2.916 330.6
50 Sy SUZUKI 22 lvain GUINTOLI FRA Team SUZUKI ECSTAR FP3 1’45.912 1.734
23 38 Bradley SMITH GBR Red Bull KTM Factory Racing KTM FP3 1’46.853 2.675 0.586

Text von Gerald Dirnbeck & David Emmett

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.