Stefan Bradl - © Honda

© Honda – Auf einen Platz in den Top 10 fehlten Stefan Bradl weniger als zwei Zehntelsekunden

Positive Schritte für die beiden Deutschen am ersten Trainingstag der Superbike-WM in Thailand.

Markus Reiterberger schaffte mit einem Schlussangriff den Sprung auf Platz neun und ist am Samstag für Superpole 2 gesetzt. Und auch Stefan Bradl, der zum ersten Mal auf dem Chang International Circuit in Buriram fährt, knabberte an den Top 10.

Etwa bei Halbzeit des zweiten Trainings fuhr Bradl seine persönliche Bestzeit, die am Ende den zwölften Platz bedeutete. Auf Weltmeister Jonathan Rea an der Spitze fehlten 1,118 Sekunden.

Die Ten-Kate-Mannschaft machte einen Schritt in die richtige Richtung, auch wenn die grundlegenden Probleme noch nicht ausgemerzt sind. Nachdem Bradl am Vormittag die Strecke kennenlernte, gelangen Fortschritte bei „Motorbremse, Traktion, Spinning und Wheelie-Kontrolle.“ Trotzdem ist es noch ein weiter Weg bis an die Spitze. „Wir müssen alles auf die Reihe bekommen und in die gleiche Richtung weiterarbeiten, aber wir haben Fortschritte gefunden“, so Bradl.

Mit einer Toprunde besteht in Superpole 1 die Chance auf ein Weiterkommen. Allerdings zeigen die Rundenzeiten, dass Bradl wegen der bockigen Motorelektronik nicht konstant fahren kann. „Wir haben immer noch nicht die richtigen Werkzeuge, um vorne dabei zu sein“, sagt Bradl. „Aber wir bewegen uns vorwärts.“ Am Freitag war er auch um zwei Zehntel schneller als Teamkollege Nicky Hayden, der auf Position 13 landete.

Der US-Amerikaner hatte vor allem am Kurveneingang Mühe und musste die Fireblade mehrmals aufstellen. „Wir haben am Kurveneingang mit der Einstellung für die Motorbremse Schwierigkeiten“, seufzt Hayden. „Das System funktionierte nicht konstant. Manchmal bremste ich und das Motorrad schaltete in den Notmodus, das Hinterrad blockierte und ich musste geradeaus fahren. Das machte es sehr schwierig, das Limit zu finden und konstant zu fahren. Damit hatte ich große Mühe. Momentan verstehen wir nicht, wie wir das lösen können. Schon in Phillip Island hatten wir damit Probleme, aber dort gibt es nicht so harte Bremspunkte und man konnte es besser managen.“

Zufrieden ist dagegen Reiterberger. Beide Althea-BMW schafften es in die Top 10, Jordi Torres fuhr die siebtschnellste Zeit. „Ein positiver Tag“, nickt Reiterberger. „In FP1 begannen wir gut und ich fühlte mich sofort wohler als in Phillip Island. Im zweiten Training änderten wir etwas beim hinteren Dämpfer, wodurch ich vor allem auf der Bremse mehr Gefühl für den Hinterreifen hatte. Wir müssen bei der Front noch etwas machen, aber meine Pace ist nicht so schlecht.“

Reiterberger fuhr konstant mittlere bis niedrige 1:35er-Runden. Teamkollege Torres konnte in seinen kurzen Longruns auch mehrmals 1:34,6 fahren. Deswegen muss Reiterberger noch etwas finden, um auf das Niveau des Spaniers zu kommen. „Ich hoffe, dass wir uns morgen weiter steigern. Wenn ich noch ein paar Zehntel finde, dann bin ich sicher, dass ich zwei starke Rennen fahren kann.“ Am Samstag wird Reiterberger auf jeden Fall aus den ersten vier Startreihen angreifen.

Ergebnisse FP2 Thailand 2017

1 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’33.573 24 175,204 305,9
2 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’33.783 0.210 0.210 18 174,812 302,5
3 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 1’33.895 0.322 0.112 23 174,604 303,4
4 33 M. MELANDRI ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 1’33.996 0.423 0.101 21 174,416 304,2
5 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 1’34.016 0.443 0.020 26 174,379 296,7
6 12 X. FORÉS ESP BARNI Racing Team Ducati Panigale R 1’34.174 0.601 0.158 19 174,086 296,7
7 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 1’34.245 0.672 0.071 26 173,955 301,7
8 60 M. VAN DER MARK NED Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 1’34.291 0.718 0.046 27 173,870 300,8
9 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 1’34.410 0.837 0.119 20 173,651 302,5
10 50 E. LAVERTY IRL Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 1’34.518 0.945 0.108 19 173,453 303,4
11 32 L. SAVADORI ITA Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 1’34.554 0.981 0.036 21 173,387 298,3
12 6 S. BRADL GER Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 1’34.691 1.118 0.137 23 173,136 300,8
13 69 N. HAYDEN USA Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 1’34.949 1.376 0.258 21 172,665 299,2
14 2 L. CAMIER GBR MV Agusta Reparto Corse MV Agusta 1000 F4 1’34.953 1.380 0.004 15 172,658 294,3
15 88 R. KRUMMENACHER SUI Kawasaki Puccetti Racing Kawasaki ZX-10R 1’35.147 1.574 0.194 19 172,306 292,7
16 84 R. RUSSO ITA Guandalini Racing Yamaha YZF R1 1’35.465 1.892 0.318 18 171,732 289,5
17 15 A. DE ANGELIS RSM Pedercini Racing SC-Project Kawasaki ZX-10R 1’35.817 2.244 0.352 18 171,101 293,5
18 40 R. RAMOS ESP Team Kawasaki Go Eleven Kawasaki ZX-10R 1’36.198 2.625 0.381 19 170,424 294,3
19 86 A. BADOVINI ITA Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’36.249 2.676 0.051 17 170,333 295,1
20 37 O. JEZEK CZE Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’36.568 2.995 0.319 20 169,771 290,3

Ergebnisse FP1 Thailand 2017

1 1 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’33.742 21 174,889 302,5
2 33 M. MELANDRI ITA Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 1’33.852 0.110 0.110 22 174,684 302,5
3 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing – Ducati Ducati Panigale R 1’33.947 0.205 0.095 22 174,507 304,2
4 12 X. FORÉS ESP BARNI Racing Team Ducati Panigale R 1’34.319 0.577 0.372 21 173,819 296,7
5 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’34.329 0.587 0.010 19 173,800 299,2
6 22 A. LOWES GBR Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 1’34.363 0.621 0.034 19 173,738 296,7
7 60 M. VAN DER MARK NED Pata Yamaha Official WorldSBK Team Yamaha YZF R1 1’34.530 0.788 0.167 20 173,431 295,9
8 81 J. TORRES ESP Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 1’34.710 0.968 0.180 27 173,101 300,8
9 21 M. REITERBERGER GER Althea BMW Racing Team BMW S 1000 RR 1’34.864 1.122 0.154 23 172,820 300,0
10 69 N. HAYDEN USA Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 1’34.969 1.227 0.105 19 172,629 293,5
11 32 L. SAVADORI ITA Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 1’34.991 1.249 0.022 22 172,589 300,0
12 50 E. LAVERTY IRL Milwaukee Aprilia Aprilia RSV4 RF 1’35.037 1.295 0.046 21 172,505 300,8
13 88 R. KRUMMENACHER SUI Kawasaki Puccetti Racing Kawasaki ZX-10R 1’35.071 1.329 0.034 20 172,444 296,7
14 6 S. BRADL GER Red Bull Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR 1’35.524 1.782 0.453 22 171,626 297,5
15 40 R. RAMOS ESP Team Kawasaki Go Eleven Kawasaki ZX-10R 1’35.542 1.800 0.018 23 171,594 295,9
16 84 R. RUSSO ITA Guandalini Racing Yamaha YZF R1 1’35.606 1.864 0.064 21 171,479 286,5
17 15 A. DE ANGELIS RSM Pedercini Racing SC-Project Kawasaki ZX-10R 1’36.688 2.946 1.082 22 169,560 291,9
18 37 O. JEZEK CZE Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’36.823 3.081 0.135 22 169,323 289,5
19 86 A. BADOVINI ITA Grillini Racing Team Kawasaki ZX-10R 1’37.052 3.310 0.229 18 168,924 289,5

Text von Gerald Dirnbeck

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.