Jonathan Rea - © LAT

© LAT – Jonathan Rea begann den ersten Wintertest mit einer deutlichen Bestzeit

Mit dem ersten Wintertesttag in Jerez hat am Montag auch für die Superbike-WM-Piloten die Saisonvorbereitung 2018 begonnen.

Neben den Kawasaki-Werkspiloten Jonathan Rea und Tom Sykes sind in dieser Woche Aprilia, BMW, MV Agusta sowie zwei private Kawasaki-Teams vor Ort, um erste Daten für die kommende Saison zu sammeln und sich mit den neuen technischen Regeln vertraut zu machen.

Die Pace bestimmte am ersten Testtag mit Abstand Dreifach-Weltmeister Rea, der als einziger Pilot die 1:40er-Marke knackte und mit 1:39.650 Minuten die Bestzeit fuhr. Einzig Teamkollege Sykes konnte da annähernd mithalten. Allerdings fehlten auch ihm 0,355 Sekunden auf Reas Zeit. Der Rest des Feldes war noch weiter abgeschlagen. Aprilia-Pilot Eugene Laverty hatte auf Position drei schon 1,5 Sekunden Rückstand.

Rea umrundete den Circuito de Jerez am Montag insgesamt 42 Mal und spulte damit die wenigsten Runden von allen anwesenden Superbike-WM-Piloten. An diesem Dienstag muss der Nordire aussetzen. Er wird in England zum MBE (Member of the Order of the British Empire) ernannt. Damit zeichnet die Queen Personen aus, die sich mit ihren Leistungen um das Ansehen Großbritanniens besonders verdient gemacht haben.

Jordi Torres trotz Verletzung mit vielen Runden
Loris Baz, der nach drei Jahren in der MotoGP in die Superbike-WM zurückkehrt, freundete sich am Montag erstmals mit seinem neuen Arbeitsgerät an. Der Franzose wechselt zu Althea-BMW und meisterte seinen Einstand mit einer Zeit von 1:41.352 Minuten. Damit fehlten dem MotoGP-Umsteiger nicht einmal zwei Zehntelsekunden auf Laverty. Dessen Teamkollege Lorenzo Savadori schloss den ersten Testtag als Fünfter ab.

Baz‘ Vorgänger bei BMW, Jordi Torres, verbrachte mit 90 Runden am Montag die meiste Zeit auf seinem Motorrad. Dabei war lange nicht klar, ob der Spanier für MV Agusta in Jerez überhaupt würde testen können, nachdem er sich bei seinem Sturz in Katar am Oberschenkel verletzt hatte. Umso stärker ist seine Leistung zu werten: Bei der Premiere mit dem italienischen Team wurde er guter Siebter.

Das neuaufgebaute Orelac-Racing-VerdNatura-Team erlebte mit Leandro Mercado seine Feuertaufe. Dort pilotiert der Argentinier 2018 eine Kawasaki ZX-10RR, die er am Montag mit einer Zeit von 1:42.041 Minuten auf den achten Platz stellte. Superbike-WM-Neuling Yonny Hernandez landete knapp vier Zehntelsekunden dahinter. Er saß für Pedercini Kawasaki im Sattel, hat aber noch keinen fixen Vertrag für 2018.

Honda-Debüt von Leon Camier mit Spannung erwartet
Ducati, Honda und Yamaha werden den Valencia-Test im Laufe der Woche komplettieren. Die meisten Augen werden dabei auf das Debüt von Leon Camier bei Honda gerichtet sein. Einen zweiten Fahrer für die Saison 2018 hat das Team von Ronald ten Kate noch immer nicht bekanntgegeben. Stefan Bradl befindet sich nach seiner Handverletzung weiterhin in Reha-Maßnahmen, wie er zuletzt via Instagram mitteilte.

Superbike-WM Testfahrten Jerez Zeitenliste Tag 1:
1. Jonathan Rea (Runden: 42), 1:39.650 Minuten
2. Tom Sykes (Runden: 67), 1:40.005 (+0.355)
3. Eugene Laverty (Runden: 74), 1:41.183 (+1.533)
4. Loris Baz (Runden: 75), 1:41.352 (+1.702)
6. Lorenzo Savadori (Runden: 75), 1:41.374 (+1.724)
7. Jordi Torres (Runden: 90), 1:41.628 (+1.978)
8. Leandro Mercado, (Runden: 47), 1:42.041 (+2.391)
9. Yonny Hernandez (Runden: 62), 1:42.476 (+2.826)

Text von Juliane Ziegengeist

Motorsport-Total.com
Quelle, Infos, Hintergrundberichte: www.motorsport-total.com/
Motorsport-Total auf Facebook
Motorsport-Total auf Twitter

Dieser Beitrag wurde unter Racing abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.